20.12.08 12:47 Uhr
 287
 

Bremer Universität darf die Affenversuche fortführen

Das Bremer Verwaltungsgericht hat am gestrigen Freitag entschieden, dass die von der Bremer Universität durchgeführten strittigen Affenversuche vorläufig weitergeführt werden dürfen. Zumindest so lange, bis sich die Bremer Regierung bezüglich des Widerspruchs einigt.

Um die Heilung von schweren Gehirnschäden zu erforschen, werden an der Bremer Universität Makaken-Affen teilweise stundenlangen Experimenten ausgesetzt. Das Gesundheitsressort hatte einen Antrag auf eine Weiterführung dieser Tierversuche abgelehnt.

Daraufhin hatte die Universität beim Verwaltungsgericht geklagt.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Universität, Affe
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2008 12:41 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider habe ich in meinem nächsten Umfeld mit diesen Versuchen zu tun und bin jedesmal den Tränen nahe, wenn ich die Tiere sehe.
Kommentar ansehen
20.12.2008 12:52 Uhr von Valmont1982
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Was soll so eine Schei**e !!! Ehrlich, da platzt mir der Hut !!! Für den rein hypothetischen Fall, dass irgendwelche radikalen Tierschützer diese Einrichtung niederbrennen, so wäre ich darüber nicht besonders traurig !!!

Und ich will jetzt nicht solche Ausreden hören wie "ja, wenn du krank wärst"... "oder stell dir vor deiner mutter könnte man damit helfen" .... bla bla bla

Der Zweck heiligt in diesem Fall NICHT die Mittel !!!
Kommentar ansehen
20.12.2008 13:06 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
das Wörtchen "vorläufig": sollte man doch etwas präzisieren - das Verfahren "schwebt" noch, weil das Gericht noch weiteren rechtlichen Klärungsbedarf sieht...

Zu den Forschungen: fiese Sache das, zumal die Makaken ja nicht "verstehen" können, was mit ihnen passiert - deshalb werden sie fixiert - die Op-Stelle selbst dürfte lokal betäubt sein, das Gehirn selbst hat ja keine Schmerzwahrnehmung und zwecks der Ergebnisse geht keine Vollnarkose...

Die Frage wird eine pragmatische sein: sind diese Experimente tatsächlich so erfolgversprechend und inivativ und zudem nicht simulierbar?

Abwägen können das nur Gutachten von Fachleuten - und diese sind öfters mal eben vom Fach - also nicht ganz unabhängig...

Krass.
Kommentar ansehen
20.12.2008 13:12 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und ich frag mich immer, was sind die schlechteren: Menschen? Schlachter, Hähnchenmäster oder Studenten?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?