20.12.08 11:16 Uhr
 183
 

Anonyme fordern über einen Anwalt Belohnung für Flick-Sarg

Zu dem geheimnisvollen Diebstahl des Sargs und des darin befindlichen Leichnams des Milliardärs Friedrich Karl Flick gibt es nun einen neuen Hinweis.

Ein deutscher Rechtsanwalt hatte sich im Namen seiner Mandanten gemeldet und die ausgesetzte Belohnung von 100.000 Euro gefordert. Zusätzlich verlangen sie die bisher entstandenen Ermittlungskosten zuzüglich des Anwaltshonorars und möglicher Steuern.

Der Anwalt wollte zu seinen Mandanten keine Angaben machen, sie möchten anonym bleiben. Die Witwe findet diese Forderung "abscheulich".


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anwalt, Sarg, Belohnung
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2008 10:28 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsam, wenn es Detektive sein sollten, was ja nahelegt, da von "Ermittlungskosten" gesprochen wurde, wäre es eine unglaubliche Werbung für ihre Detektei. die würden es nicht anonym machen.

Sollten es Amateure sein, die Angst haben, wären sie kaum in der Lage, den Dieben auf die Spur zu kommen. Bleibt eigentlich nur engerer Bekannten- Freundeskreis der Täter - oder Mittäter.
Kommentar ansehen
20.12.2008 11:38 Uhr von mustermann07
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Flick: war doch so ein ehrlicher und anständiger Mensch. Ich glaube nicht daß sein Leichnam gestohlen wurde, der ist sicher gen Himmel gefahren..
Kommentar ansehen
20.12.2008 11:45 Uhr von huschhusch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@corazon /deine Meinung: "Sollten es Amateure sein, die Angst haben, wären sie kaum in der Lage, den Dieben auf die Spur zu kommen."
---> Profis, die Angst haben, auch nicht.
Meiner Meinung nach waren die Täter keine Amateure. Sie haben vorher beschlossen, diese Straftat zu begehen, einen Lieferwagen zu mieten/organisieren, das Schloß des Mausoleums aufzubrechen, den Sarg mit mindestens 3 Personen herauszutragen und das ganze nachts auf dem Friedhof einer 9000-Einwohner Stadt! Ein Stammtischspaß scheidet da aus. Ich glaube, jedes der 4 Kinder hätte ungefähr 1,2 Milliarden Gründe, um herauszufinden, daß die DNA von Papa nicht die gleiche wie die eines Geschwisters ist. Es gab nämlich schon zu Lebzeiten entsprechende Gerüchte darüber.
Kommentar ansehen
20.12.2008 12:06 Uhr von E-Woman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"des Sargs und des darin befundenen Leichnams"

befundenen? es heißt immer noch "darin befindlichen" :-)
Kommentar ansehen
20.12.2008 12:12 Uhr von Vandemar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie pervers ist das denn? kT

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?