19.12.08 14:36 Uhr
 308
 

Zeitarbeiter im Hamburger Hafen genießen Sonderkonditionen

Um den Auswirkungen der Finanzkrise entgegen zu wirken, hat man für Leiharbeiter im Hamburger Hafen jetzt ein besonderes Firmenmodell ins Leben gerufen. Unternehmen, Gewerkschaften und Politik schlossen sich zusammen und gründeten eine Personalvermittlung.

Das Besondere daran ist, dass dieses Unternehmen in wirtschaftlich guten Zeiten betriebliche Rücklagen bildet, um in konjunkturell schwachen Perioden darauf zurückgreifen zu können. Damit kann dann das Personal, nämlich die Leiharbeiter, bezahlt werden.

In ganz Deutschland soll es circa 700.000 Zeitarbeiter geben. Diese sind im Normalfall sofort ihren Job los, sobald ihre Firma keine Aufträge mehr hat. Das Modell aus Hamburg könnte Schule machen.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hamburg, Sonde, Hafen
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2008 14:56 Uhr von chitah
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig: das sowas als "besonderes Firmenmodell" in die Zeitung kommt.
Das ist ganz normales wirtschaften und wird von tausenden Firmen so seit Jahren gehandhabt.
Kommentar ansehen
19.12.2008 15:06 Uhr von CHR.BEST
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Toll also ein Zeitarbeiter, der nicht gleich ausgestellt wird, wenn mal keine Aufträge da sind.
Wie hieß das Zauberwort nochmal ...? Achja, FESTANGESTELLTER !

Man will also da hin, wo wir schon mal waren. Unglaublich dieser "Fortschritt" >:-O

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein
UN-Sicherheitsrat: Beratung über Jerusalem-Vorstoß
Firma ermöglicht es, den Anus seines Partners in Schokolade formen zu lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?