19.12.08 12:17 Uhr
 778
 

Irak: "Hässliche Tat" - Schuhwerfer bittet um Verzeihung

Am Wochenende hatte der irakische Journalist Montasser al-Saidi seine Schuhe auf den US-Präsidenten George W. Bush geworfen, der allerdings geschickt auswich (SN berichtete).

Bereits in der nächsten Woche soll sich Montasser al-Saidi, dem seit seiner Tat viel Sympathie seitens der arabischen Welt entgegengebracht wurde, vor Gericht verantworten. Ihm droht eine bis zu zehnjährige Haftstrafe.

Der Schuhwerfer bat nun den irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki um Verzeihung. Montasser al-Saidi bezeichnete seine Tat als "hässlich". Nicht klar ist, ob der Ministerpräsident die Entschuldigung annahm.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Schuh, Tat
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2008 12:28 Uhr von usambara
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
aus einem irakischen Folterkeller kommen immer Bitten nach
Begnadigung.
Kommentar ansehen
19.12.2008 12:49 Uhr von reaper
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Secret Service: Wo waren eigentlich die Bodyguards von Bush als das passiert ist? Zwischen dem ersten und zweiten Schuh sind ja ein paar Sekunden vergangen, ich fand es merkwürdig, dass da niemand eingegriffen hat. Naja, ich fands sehr witzig, ich hoffe der wird nicht zu hart bestraft.
Kommentar ansehen
19.12.2008 12:53 Uhr von omar
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Stellt euch vor, es wäre ne Granate gewesen der Secret Service hat gepennt.
Ganz klar!

Und da wird einer mächtig einen auf´n S*ck bekommen haben...
Kommentar ansehen
19.12.2008 12:59 Uhr von Alexius03
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
die yankees sind bekannt dafür: das sie ihnen genehme Aussagen mit Folter erpressen. Dem Montasser al-Saidi sollen nach seiner Festnahme Rippen und ein Arm gebrochen worden sein. Dann haben sie ihn sicher noch mit anderen Methoden gefoltert, warscheinlich auch Angehörige bedroht.
Kommentar ansehen
19.12.2008 13:36 Uhr von megaakx
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt: ob er als Terrorist als einer der letzten nach Guantanamo kommt. Ist auch "lustig", das er vom Volk gefeiert, von der Obrigkeit allerdings verurteilt wird.
Kommentar ansehen
19.12.2008 13:43 Uhr von maki
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, "Ist auch "lustig", das er vom Volk gefeiert, von der Obrigkeit allerdings verurteilt wird."

Da sieht man mal, wie weit entfernt vom irakischen Volk die Bush-Marionetten ihre Hamburger fressen.
Kommentar ansehen
19.12.2008 14:06 Uhr von shriker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Omar: Das war eine Pressekonferenz mit (vermutlich) ausgesuchten Journalisten. Ich glaube die werden da auch gefilzt und eine Granate hätte da sicher keiner einfach so mit rein nehmen können. Aber Schuhe werden die den Leuten wohl kaum wegnhemen.

Ein bisschen mitdenken hättest da schon können..... ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?