18.12.08 22:13 Uhr
 272
 

HH: Schenkung des Mäzens Claus von der Osten ermöglicht große Lichtenstein-Ausstellung

Beginnend mit seiner ersten Schau in der New Yorker Leo Castelli Galerie bis zu seinem letzten Exponat 1977, werden ab 19. Dezember 2008 bis 1. März 2009 insgesamt 70 Blätter vom Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg gezeigt.

In der Ausstellung werde es eine Zusammenfassung über die vielfältige Motivwelt des verstorbenen Künstlers Roy Lichtenstein (1923-1997) geben. Die eben gesetzten Rasterpunkte waren sein Markenzeichen und auch noch der Inbegriff der amerikanischen Pop-Art-Szene.

Wie bereits erwähnt, hat der Sammler Claus von der Osten dem Hamburger Museum seine fast komplette Lichtenstein-Plakatsammlung geschenkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Licht, Osten, Schenk, Schenkung
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"
Bremen: Satirisches Musical über Facebook-AGB feiert Premiere
Metallica-Gittarist Kirk Hammett zeigt Horrorfilm-Plakate in Ausstellung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2008 21:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für ein Plakat von Roy Lichtenstein "Sinking Sun" wurden schon 15,6 Millionen Dollar bezahlt. (Symbolbild zeigt den Kunstdruck "Girl with Hair Ribbon".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mann schießt sich versehentlich Nagel ins Herz und fährt selbst in Klinik
Ranking: Emma Stone ist die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt
Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?