18.12.08 12:20 Uhr
 222
 

RNA-Moleküle bewahren uns vor Krebsgenen

Mit der RNA-Interferenz können Zellen die Tätigkeit spezieller Gene einschränken. Es ist ein wichtiger natürlicher Mechanismus der die Zellen reguliert. Ist diese Funktion aber gestört, kann das Risiko einer Krebserkrankung steigen.

Dies zeigten Untersuchungen an 352 Gewebeproben von Krebspatienten. Die zwei Enzyme Dicer und Drosha sind für die RNA-Interferenz von größter Bedeutung. Wird ihre Aktivität gehemmt, begünstigt es die Aktivität anderer Gene, die wiederum das Krebswachstum bewirken.

Um welche Gene es sich genau handelt, konnten die Wissenschaftler noch nicht ermitteln. Ob synthetisch produzierte RNA-Moleküle eine erfolgreiche Therapie ermöglichen könnten, muss ebenfalls noch erforscht werden.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2008 12:06 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte zwar die synthetisierten siRNA-Moleküle auf spezielle Gene bzw. deren Boten-RNAs ansetzen, um die Tumorzellen zu zerstören aber noch wissen die Forscher nicht, welche Gene es sind, die Weise blockiert werden sollen.
Kommentar ansehen
18.12.2008 12:27 Uhr von brainfetzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: werden die schon irgendwann herausfinden..

Gute News!
Kommentar ansehen
18.12.2008 12:34 Uhr von FredII
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann wird es Zeit, dass dbzgl. gentechnisch eingegriffen wird, wenn die Hintergründe erst einmal entschlüsselt sind.
Kommentar ansehen
18.12.2008 12:57 Uhr von E-Woman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
egal: ob die News gut ist, der Titel - fehlt ein "N".
Kommentar ansehen
18.12.2008 13:00 Uhr von E-Woman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und: ka1 letzter Satz: "Ist diese Funktion aber gestört, kann das Risiko einer Krebserkrankung steigern." da muss steigen stehen.
ka2 erster Satz - Krebspatienten, nicht Krebs-Patienten
Kommentar ansehen
18.12.2008 13:05 Uhr von coolio11
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die News ist informativ und interessant: trotzdem sollte der Autor bei der Überschrift auf grammatikalische Korrektheit achten: "Krebsgenen" (nicht "Krebsgene")

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?