17.12.08 21:18 Uhr
 4.589
 

Plasmamotoren sollen Raumflüge um das Fünffache verkürzen

Ein Wissenschaftler aus Costa Rica hat einen Plasmamotor entwickelt, der die Flugzeiten für Raumflüge enorm verkürzen könnte.

Sein VF-200, wie der Motor genannt wird, beschleunigt extrem schnell und wird mit der Unterstützung von Sonnenenergie betrieben. Seine Höchstgeschwindigkeit soll 50 Kilometer in der Sekunde betragen, das würde die Reise zum Orbit des Jupiters und Saturns von sechs Jahre auf 14 Monate reduzieren.

Die Antriebstechnik wird in Texas entworfen und soll bereits im Jahre 2012 auf der Internationalen Raumstation ISS testweise zum Einsatz kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Plasma
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2008 19:19 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam nähern wir uns ja vernünftigeren Raumflugzeiten, obwohl ich überzeugt bin, dass nicht die Geschwindigkeit es sein wird, die uns Reisen zu fernen Planeten ermöglicht.
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:39 Uhr von Cosmopolitana
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
@Autor: "obwohl ich überzeugt bin, dass nicht die Geschwindigkeit es sein wird, die uns Reisen zu fernen Planeten ermöglicht."

Genau DAS ist das Problem des menschlichen Denkens!

Fragen uns ständig Sachen wie "Wie sollen wir bloß Lichtgeschwindigkeit erreichen, das ist doch nie möglich" oder "Wir können nie Planet X besuchen weil wir nie Lichtgeschwindigkeit erreichen können".

Ich glaube auch, dass es nicht an der Geschwindigkeit liegt, unser Denken ist viel zu sehr beschränkt a la "Wenn man bis ans Ende der Erde reist, fällt man von der Scheibe runter" oder "Kein Mensch kann eine Geschwindigkeit schneller als 40km/h überleben" (oder so ähnlich).

Ich glaube auch, dass Raum und Zeit gar nicht soooo wichtig sind, dass wir uns nur darauf beschränken und nicht voran kommen.
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:43 Uhr von Pirogangster
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:43 Uhr von Andy3268
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Wäre Super: aber wie genau das Funktionieren soll, steht nicht in der Quelle.
Wäre wirklich ein Schritt Richtung Universum, aber bevor keine Details da sind, glaub ich´s noch nicht.
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:27 Uhr von Andy3268
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Wieso: habt ihr nicht einfach gleich einfach gesagt dass das Ionenstrahltriebwerk, weiterentwickelt worden ist?
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:40 Uhr von NRT
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
und wiedermal ein beweis, dass science-fiction langsam aber sicher zur realität wird.

250-fach schnellere pc´s als die schnellsten die zur zeit auf dem markt sind, in massenproduktion geplant für 4.600 bis 9.200 € für den otto-normal-bürger (und heutzutage hat sowieso schon ein jeder bauer internet auf der alm) wo man global daten von forschungszentren über heim-pc´s mit auswerten kann (z.b.: BOINC) ; sensoren die aus vibrierender umgebung energie aufnehmen können (sn berichtete) ; raumflüge ums 5-fache verkürzen ; quantenforschung ; etc.

der fortschritt nimmt seinen lauf.

5*
super news!
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:04 Uhr von coelian
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:12 Uhr von anderschd
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:15 Uhr von CHR.BEST
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wobei man zum Abbremsen genauso viel Energie/Treibstoff wie für das Beschleunigen benötigt. Aber in Jupiternähe scheint die Sonne nur noch ganz schwach.
Bei so hohen Leistungen wird man um ein nukleares Kraftwerk wohl nicht drumrum kommen, es sei denn man nutzt die obersten Atmosphären der Monde/des Jupiters, um Geschwindigkeit zu verlieren. Das wäre allerdings ein sehr diffizieles und gefährliches Manöver.

Dennoch - wie hostmaster sagte - eine geniale Idee, den Antrieb vom Flugkörper zu entkoppeln und wiederzuverwerten. So muß lediglich etwas Edelgas nachgefüllt werden.
Kommentar ansehen
18.12.2008 00:16 Uhr von Leeson
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Ionentriebwerk: Hier handelt es sich um ein Plasmatriebwerk, dass ionisierten Wasserstoff mittels Radiowellen extrem erhitzt und durch ein Magnetventil ausstößt.
Dieses System hat zwar eine geringere Ausstoßgeschwindigkeit, dafür aber eine bessere Schubkraft als ein Ionentriebwerk.

Hier noch ein paar Infos zum Projekt.
http://www.raumfahrer.net/...
Kommentar ansehen
18.12.2008 01:00 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Okay, in gewisser Weise doch ein Ionentriebwerk Aber es hebt sich ab :)

Hier eine Beschreibung aller möglichen Triebwerke mit Leistungstabelle für die die noch etwas mehr wissen wollen.

http://www.abenteuer-forschung.de/...
Kommentar ansehen
18.12.2008 01:47 Uhr von Praggy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
und wie weiche ich bei der geschwindigkeit: objekten aus bzw erkenne sie rechtzeitig um wenigstens zu versuchen da wegzulenken?
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:22 Uhr von jpanse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Praggy: Schilde und Deflektoren ;)
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:26 Uhr von George Hussein
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Zeitreise: Bei einer regulären Reisezeit von einem Tag käme man mit diesem Motor also vier Tage vor Abreise an?

Geiles Teil!
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:28 Uhr von FredII
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Interessant! Raumflüge zum nächsten Fixsternsystem (Alpha Centauri) dauern dann nur noch rund 25.000 Jahre anstatt jetzt 125.000 Jahre. Flüge zur nächsten Zivilisation (Exoplaneten) dauern um ein Exorbitantes mehr. Angesichts dieser Dimensionen wäre es absurd zu denken, dass uns jemals Außerirdische besuchen könnte. Wir sollten davon ausgehen, dass unsere Welt dem Urknall entspringt, sich Leben gleichmäßig verteilt und ähnlich evolutionär entwickelt hat, wie auf der Erde.
Kommentar ansehen
18.12.2008 09:41 Uhr von stimpie65
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Titel? "um das fünffache verkürzen" sollte wohl eher "auf ein fünftel verkürzen" lauten....:-)
Kommentar ansehen
18.12.2008 10:19 Uhr von Deniz1008
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
star trek soll realität werden und die leute sind immer noch unzufrieden.

hierbei kommenatoren gemeint die immer noch skeptisch sind.

würgs*
Kommentar ansehen
18.12.2008 13:00 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Solange zum Vortrieb immer noch Material: verbraucht werden muss, taugt das alles nix für Fernreisen.

Das muss rein elektrisch angetrieben werden, alles Andere ist Verschwendung.
Kommentar ansehen
18.12.2008 13:30 Uhr von Leeson
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ FredII: Und wieder nur das dreidimensionales Denken.
Lichgeschwindigkeit kann man nicht erreichen!
Physikalisch für Materie nicht möglich.
Es gibt aber andere Möglickeiten bei der man sich "scheinbar" mir Überlicht bewegt.
Blast mein einen Ballon auf und Markiert 2 Punkte in 10cm Entfernung.
Jetzt lasst die Luft raus und messt nochmals die Entfernung der Punkte.Die Masse der Ballons ist immer noch die selber aber der Weg ist kurzer.
Die Technik fehlt halt und deswegen muss man Grundlagenforschung betreiben, die aber immer als Geldverschwendung abgetan wird.
Kommentar ansehen
19.12.2008 01:46 Uhr von Shedao Shai
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@angelthevampyr @maki: @angelthevampyr
ich denke mal mit der tatsache, dass es in diesem universum physikalische grenzen gibt, die nichts und niemand jemals überschreiten wird sind wir uns einig. frage ist nun ob das verbot überlichtschneller informationsübertragung dazu gehört? es spricht sehr sehr viel dafür und nur weil man damals viele sachen gesagt hat, die heute nicht mehr gelten, heißt das noch lange nicht, dass es immer so laufen wird. warpantrieb, wurmlöcher, hyperraum etc. sind jedenfalls nicht geeignet um mal eben zum nachbarstern zu flitzen. so muss beispielsweise beim warpantrieb die abschaltung von außen erfolgen, was natürlich vorraussetzt, dass das ziel schon vorher mittels lichtschneller übertragung bescheid bekommen hat... ganz so einfach wie damals ist es leider nicht, aber kopf hoch, wenn du es schaffst auf 99,999% der lichtgeschw. zu kommen, dann sieht es für dich so aus, als wärst du binnen annehmbarer zeit in der nächsten galaxis :)

@maki
sag das mal herrn newton. wenn du nicht gleich raumkrümmungen und sowas alles einsetzen willst um dein raumschiff vom fleck zu bekommen (und das würde wohl extrem viel mehr material benötigen!) bleibt einem nichts anderes als der klassische rückstoß. schau dir aber mal bussard-kollektoren an. hier wird während des fluges wasserstoff aufgesammelt, der als treibstoff dient. geht zwar erst aber hoher geschwindigkeit von 1/10 c, aber danach wäre es sehr wirkungsvoll.
Kommentar ansehen
19.12.2008 20:34 Uhr von Xiox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Shedao Shai: Zitat:

"aber kopf hoch, wenn du es schaffst auf 99,999% der lichtgeschw. zu kommen, dann sieht es für dich so aus, als wärst du binnen annehmbarer zeit in der nächsten galaxis :)"

Naja nicht ganz ;) Die uns am nächsten gelegene Galaxie ist der Canis-Major-Zwerg, ist ca. 25.000 Lichtjahre von uns entfernt. Da bringt dir auch Lichtgeschwindigkeit relativ wenig und ist leider doch nicht so annehmbar^^
Kommentar ansehen
19.12.2008 21:39 Uhr von Nickel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwo glaube ich: mal gelesen zu haben, dass diese "Fahrzeuge" am Zielort auch wieder abgebremst werden müssen?

**
Die Idee, nach Erreichen der hohen Geschwindigkeiten Solarzellen und Plasmamotor zur Erde zurückzusenden ist eine geniale Idee des Costaricanischen Physikers Franklin Ramon Chang-Diaz.
**
Kommentar ansehen
20.12.2008 01:32 Uhr von Shedao Shai
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Xiox: schaut ein beobachter von der erde auf ein sich mit fast lichtgeschwindigkeit bewegendes raumschiff, dann wird er die personen im innern stark verlangsamt sehen können. das bedeutet aber auch gleichzeitig, dass die astronauten denken sie wären viel schneller am ziel als es normal seien sollte. so gesehen fliegen die astronauten subjektiv mit überlichtgeschwindigkeit (beweis siehe myonen aus der höhenstrahlung. diese würden den erdboden garnicht erreichen, wenn "ihre" zeit nicht verlangsamt würde). theoretisch lässt sich für einen menschen also jedes objekt im kosmos binnen seiner lebenszeit erreichen. vorraussetzung ist lediglich, dass man genug % von c schafft und einem egal ist, dass zu hause längst alles verschwunden ist was man mal kannte. mal weiter gesponnen: da der effekt immer stärker wird je näher man c kommt, bedeutet dies für lichtteilchen, dass sie in ihrer eigenen zeit überall gleichzeitig sind?! :D
Kommentar ansehen
20.12.2008 13:30 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
,,, unser Denken ist viel zu sehr beschränkt ,,, manchem nehme ich diese Aussage ab
Kommentar ansehen
20.12.2008 19:29 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Shedao Shai: Ich hab seit 1985 einen rein elektromechanischen Antrieb im Kopf, aber keine Kohle für Versuchsaufbau und Patentierung. *seufz*

So bleibt es weiter mein "Schöner Traum" - wär ja auch doof, wenns wider Erwarten doch nicht funktioniert und mit meiner zweiten (etwas aufwendigeren) rein elektromechanischen Konstruktion nochmal von vorn beginnen muss.

Zitat meines Physiklehrers an der Ingenieurschule, nachdem ich das Prinzip unter vier Augen an die Tafel gezeichnet hab:

"Ja, das müsste funktionieren - aber wozu soll das nützlich sein?" :-D

Hab der dummen Nuss natürlich nix von schraubenlosen U-Booten, Hubschraubernachfolgern, Luftschiffkillern, Flugautos oder Raumschiffen erzählt... *g*

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?