17.12.08 20:56 Uhr
 7.017
 

Arbeitsmarkt: Wenig Chancen für Online-Rollenspieler bei der Jobsuche

Wie ein User im Forum "F13.net" berichtet, meiden viele Firmen Jobsuchende, die sich im Netz aktiv mit Online-Rollenspielen beschäftigen. Personalvermittler aus der Medien-Branche sind der Auffassung, dass diese Bewerber im Betrieb "sehr schwierige Leute" sind.

Arbeitssuchende, die "World of Warcraft" online spielen, seien für neue Arbeitgeber nicht akzeptabel. Man könne davon ausgehen, dass diese Spieler keine 100 % Leistung im Betrieb erbringen und außerdem über schlechte Schlafgewohnheiten verfügen.

Personalvermittler bezweifeln, dass dieser Personenkreis Führungsqualitäten und Management-Fähigkeiten besitzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Arbeit, Chance, Rolle, Arbeitsmarkt, Rollenspiel, Jobsuche
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung
BMW: Razzia des Bundeskartellamts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

47 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2008 21:05 Uhr von masteroftheuniverse
 
+57 | -8
 
ANZEIGEN
woher wissen die was ich in meiner freizeit mache?
schreibt man sowas neuerdings in den lebenslauf?
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:13 Uhr von Snak3
 
+51 | -14
 
ANZEIGEN
Am besten: man zwingt alle WoW-Spieler dazu ein goldenes "W" auf der Brust zu tragen, damit man sie gleich bei der Bewerbung erkennen kann...

Was haben denn bitte die privaten Beschäftigungen eines Menschen über dessen Fähigkeiten auszusagen?
Gut, auf eine gewisse Zahl von WoW-Spielern mögen diese Anschuldigungen zutreffen, jedoch nicht auf alle. Natürlich wird jedoch sofort wieder pauschalisiert...

[ironie]Dann sollte man am besten auch alle Jäger aus wichtigen Positionen entlassen denn sie sind ja mögliche Attentäter und Amokläufer. Schließlich wissen sie wie man mit Waffen umgeht und haben keine Hemmungen zu töten...[/ironie]
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:20 Uhr von ZTUC
 
+25 | -9
 
ANZEIGEN
interessiert den Arbeitgeber doch nicht: Also mein Arbeitgeber hat das die Bohne interessiert. Den ist wichtig, dass ich mein Job gut erledige und ob ich in der Freizeit MMORPGs spiele oder nicht, ist den egal. Ich spiel allerdings kein WoW sondern was für Erwachsene. ;)
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:21 Uhr von weg_isser
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
@ Snak3: Jäger arbeiten meistens als Jäger!
Kommentar ansehen
17.12.2008 21:48 Uhr von Blubbsert
 
+23 | -12
 
ANZEIGEN
Wie immer die pösen Computer-Spiele sind! :D

Fällt einigen Idioten nichmal ne andere ausrede ein?!

Da kann man auch sagen das ein Arbeitnehmer der tagtäglich 150km mim Auto fahren muss auch nich zu 100% leistungsfähig ist.

Einer der Abends 1Bier trinkt ist auch nich zu "gebrauchen".

usw... usw...

Aber moment:
Alkohol wird von der Gestellschaft toleriert.
Autofahren auch.

Nur bei Computer-Spiele haben viele was dagegen.
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:25 Uhr von gmaster
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
also ich muss Snak3 teilweise recht geben: Nur weil man WoW oder andere MMORPGs zockt, heißt es nicht das JEDER der es macht gleich so ist wie es in der news beschrieben wird, denn nicht jeder Mensch ist gleich. Aber es gibt schon ehrlich solche merkwürdige die das zu ernst nehmen, hab in meiner Klasse sogar 5 Leute die den ganzen Tag nur darüber reden. Und einer ist mind. extrem abhängig denn er redet wirklich NUR darüber xD Aber trotzdem ist das was in der news steht schwachsinnig, so kann man einen Menschen einfach nicht abschätzen.
Achja und nochwas, ich zocke kein WoW sondern Guild Wars ^^ bei dem Spiel ist der Vorteil das es keine monatlichen Abonnentments (oder wie man es auch nennt) gibt und bin deswegen nicht gezwungen es immer zu zocken, kann ich ehrlich eher als WoW empfehlen.

MfG
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:26 Uhr von casus
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
... "Ich hab ja nichts zu verbergen ...": Ihr erlebt gerade live, was passiert, wenn die eigenen, völlig harmlosen Daten, mal eben durch Dritte Beurteilt werden.

Da es hier nunmal um die Entscheider geht, an denen man vorbei muss wenn man den Job bekommen möchte, ist man denen ausgeliefert.

Das kann man ungerecht finden - aber das tut nichts zu Sache. Der Job ist weg, da man ja keine "Führungsqualitäten und Management-Fähigkeiten besitzt".

Da wäre man im Leben nicht drauf gekommen ;-)

Ps.: Der betreffende Personalvermittler hat keine Ahnung. Was glaubt der eigentlich, benötigt man für Fähigkeiten um Beispielsweise eine Gruppe unterschiedlicher Spielercharaktere auf ein gemeinsames Ziel auszurichten und um ein optimales Ergebnis zu erziehlen, bei dem die einzelnen Fähigkeiten optimal ausgenutzt werden.
Ich würde angehenden Führungspersonen Aufgabenstellungen aus WOW zum Einstellungstest vorsetzen. Ob die überhaupt in der Lage wären ein Projektteam zu leiten ;-)
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:28 Uhr von weg_isser
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dazu wäre es mal interessant zu wissen, wieviele Stunden die Millionen WOW-Spieler durschnittlich am Tag spielen. Und zu welcher Tageszeit.
Kommentar ansehen
17.12.2008 22:43 Uhr von casus
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@weg_isser: "Dazu wäre es mal interessant zu wissen, wieviele Stunden die Millionen WOW-Spieler durschnittlich am Tag spielen. Und zu welcher Tageszeit."

Was würdest Du denn daraus ableiten wollen?

Und meinst Du das arithmetisch Mittel?
Also einer Spielt 100 h die Woche 5 andere täglich 1,5 h ?

Und der eine von 17 - 19:30 h der andere von 6 - 7:30 h? Einer Bäcker der andere Schichtarbeiter?

Also wäre die Frage doch eigentlich viel besser so gestellt:
Wieviele WOW Spieler gibt es insgesammt und wieviele davon lassen dabei Beruf und/oder Familie schleifen?
Bei welcher Anzahl von Spielern, sind berufliches Fehlverhalten direkt und nachweisbwar auf übertriebenes WOW Spielen zurück zu führen?

Fairerweise müsste man dann aber auch noch Fragen:
Bei welcher Anzahl von Spielern, sind die im WOW Umfeld erworbenden Kenntnisse und Fähigkeiten zB, in Sozialkompetenz und Teamplay usw. direkt in berufliche Leistungen umgesetzt worden?

Das ist doch die eigentliche Aussage, die Du haben wolltest oder?
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:00 Uhr von diehard84
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
denke schon: dass sich so ein exzessives spielen auf die leistungsfähigkeit und belastbarkeit im alltag ausübt...die nächte duchzocken und dann kurz schlafen und auf arbeit...nee das kann ned gesund sein
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:08 Uhr von Onkeld
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
witziger weise: geht einen arbeitgeber meine freizeit mal 0 an.
wer bitteschön gibt eigentlich private dinge bei nem vorstellungsgespräch preis?
Kommentar ansehen
17.12.2008 23:19 Uhr von megaakx
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Schön wie hier wieder Klischees breitgetreten werden. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle das alle die jeden Abend ein Bierchen trinken potentielle Unfallverursacher sind und gehören daher höher Kfz-versichert!
Zusätzlich sollten die auch nen höheren Krankenkassenbeitrag bezahlen und möglichst aus Führungspositionen ferngehalten werden, schließlich könnten sie alkoholisiert bei einem wichtigen Meeting erscheinen.

Zumal sich die Nachricht auf einen Forenpost bezieht
Kommentar ansehen
18.12.2008 01:40 Uhr von olski1960
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Privates ? ist eigentlich ganz einfach da was rauszufinden . gebt einfach mal euren namen in der Form "name" bei google ein.
Kommentar ansehen
18.12.2008 02:12 Uhr von Sven0815
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
ahja: keine Führungs- und Managementfähigkeiten.
Wenn ich schau wer an der Uni so WoW spielt müssen wir die "Führer" wohl wieder aus dem Ausland importieren XD
(sorry aber den konnt ich mir jetzt net verkneifen)
Ja ne also wer Alkohol trinkt ist Suchtgefährdet, wer Raucht ist oft gestresst, wer viel isst kann Druck schlecht abbauen, wer viel TV sieht verdummt, wer viel WoW spielt ist demotiviert..
vielleicht sollten sie sich was klonen die nurnoch für die Arbeit leben, geil auf nen Burnout-Syndrom und 65-Stundenwoche sind, dabei den halben Lohn bekommt und davon leben kann.. mit "Mensch sein" hat das zumindest langsam nix mehr zu tun.
Kommentar ansehen
18.12.2008 07:49 Uhr von mort76
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Wer neben dem Studium noch massig Zeit in einer sinnfreien, eintönigen Parallelwelt vertrödelt, beweist damit mit Sicherheit keine Führungsqualitäten.
Realtätsflucht ist ja auch mal ganz schön, aber wer seine ganze Zeit dafür opfert, hat doch eher ein Problem als eine Fähigkeit.
Und wenn man dann an die Spieler denkt, die man so persönlich kennt...also, wenn WoW irgendeine soziale Fähigkeit fördert, warum merkt man dann nie was davon?
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:13 Uhr von Daaan
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@DrTroy: das argument mit den 12euro ausnutzen und deshalb viel spielen is doch mist. fährst du absichtlich viel mit deinem auto weil du da die versicheurng und steuer sowieso zahlst?
und den account samt char erhalten is auch möglich ohne gebühr zubezahlen.
Kommentar ansehen
18.12.2008 09:06 Uhr von bommeler
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ich bin: dafür, WOW gamern die lust am game nicht durch arbeit zu vermiesen. auch sollten sie durch ein goldenes WOW zeichen erkennbar sein und an der kasse im supermarkt vorgelassen werden, damit sie schnell wieder gamen können, denn wer weiss, wie sich ein entzug auswirkt, aggressiv ?? auch sollte er leise und behutsam angesprochen werden, damit er sein gegenüber nicht als gegner sieht .... *ironie off
Kommentar ansehen
18.12.2008 09:58 Uhr von DirtySanchez
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
darf man jetzt auch niemanden mehr einstellen, bloß weil er fussball schaut und einige davon proleten sind?
Kommentar ansehen
18.12.2008 10:15 Uhr von WWWiesel
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
kann ich aber auch irgendwo nachvollziehen: ich will ja jetzt nicht verallgemeinern.... aber es ist tatsächlich so das ich mehrere WoW Spieler kenne, bzw gekannt habe (Man sieht die ja auch so selten dadurch). In der Arbeit wurde dann immer vom neuen Patch erzählt und das man bis Nachts 2 Uhr nen Run/Raid hatte usw... Wenn ein neues Addon rauskam wurde sogar Urlaub genommen! O.o Dementsprechend waren die auch immer morgens fit.

Wie gesagt soll keine Verallgemeinerung sein, sondern nur das wiedergeben was ich erlebt habe.
Kommentar ansehen
18.12.2008 10:45 Uhr von Acias
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Zitat: "die "World of Warcraft" online spielen"

Ja ne, ich spiel WoW nur Offline...
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:08 Uhr von T00L
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
NIEDER MIT World of Warcraft =D XD *muahahahahhaaa*
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:09 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Acias: und du hörst auch nur techno unplugged oder? ;-)

zum thema also bei vielen wow spielern die ich kenne kann ich das gut verstehen aber direkt pauschalisieren???

ich stell mir das gerade lustig vor bei gw spielern ... einloggen age eingeben und arbeitgeber schaut erstmal wie oft man und wie lange man spielt *g*

ich denke mal es kommt aber auch auf den job an ... ein nachtwächter sollte logischerweise tagsüber kein dauerspieler sein da ist halt die befürchtung das er einpennt..

aber trotzdem auch wow spielern sind nur menschen (also die meisten .. einige okay die sind mutiert )
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:12 Uhr von Kacknoob
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
@DrTroy: Ich spiel doch nicht 24/7 weil ich 14 Euro im Monat zahle. Was für ne schwachsinnige Idee ist denn das.

- Ich spiele WoW.
- Bin in einer leitenden Position
- Habe diverse Freunde
- und weitere Hobbies

Seien wir mal ehrlich. Wer nicht vollkommen Hirntod ist, kann bei WoW selbst mit 8 Spielstunden die Woche und 2 Raids ne Menge erreichen. Der Vorteil ist nämlich, das wenn man das Endgame erreicht hat, eigendlich kaum noch was zu tun hat. Klar, wenn ich zur absoluten Elite gehören will, kann ich das auch durch eine exessive Spielweise versuchen, aber wenn man einen gewissen Skill hat ist das auch so möglich.

Keiner leugnet, das es Spieler gibt, die es übertreiben aber wir sollten es als das betrachten, was es ist. Eine AUSNAHME. Diese Ausnahmen gibt es aber in fast allen Bereichen der Freizeitgestaltung und da behaupte ich mal ist es genauso bedenklich.

Der Vorteil solcher News ist, es wird sich schnell herumsprechen. Sollte ich jedenfalls jemals in Situation kommen, mich nochmal bewerben zu müssen steht bei Hobbies statt WoW, Computer. Fertig.

An sonsten ist es mit dem Urteil über WoW Zocker doch das slbe wie mit den anderen...

CS-Zocker - Amokläufer
Arbeitlose - Schmarotzer
Moslems - Terroristen
Türken - Ehrenmörder die alle ihre Frauen mishandeln
Russen - Mafiamitglieder
Ossis - Dumm und gewollt arbeitslos
Wessis - Eingebildete Ausbeuter

Ist doch schön wenn die Welt in klaren Strukturen gegliedert ist.

PS: 5 Tage Urlaub für das AddOn von WoW habe ich mir auch genommen und ich unterhalte mich auch mit anderen WoWlern über naue Patches. Wenn ein Surfer 5 tage Urlaub an der Küste nimmt und später anderen Leuten von den Wellen erzählt ist das natürlch was gaaaaanz anderes. Da isses ja ein Hobbie und keine Sucht... Deppen

Gruss
Kacknoob
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:15 Uhr von Michimon25
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe studiert.
.. arbeite 9 Std am Tag (als Teamleiter).
.. habe Freunde und Freundin.
und spiele WOW seit dem ersten Tag. Es macht mir sogar nichts aus wenn ich mal eine Woche oder länger nicht spiele!

Ich denke damit gehöre ich zu den 99% der 11 Millionen Spieler die neben WOW ein ganz normales Leben führen!
Kommentar ansehen
18.12.2008 15:54 Uhr von sarazen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrrorstorm " das suchtanfälligkeit als solch e vererbt ist" sagt ein ´ Experte ´ in der Zeitschrift Spiegel. Bei solchen hahnebüchendenBehauptungen wäre ein link zu diesem Artikel recht brauchbar. Dieser Artikel hatte hoffentlich noch brauchbarere Aussagen geboten. Diese von dir als wahr zitierte - vermutlich streng gekürzte Aussage ist rausgelöst gefährlich. An eine genetische Programmierung in einem Verhaltensbereich glauben nur sehr wenige "Experten" und ist nicht nachweisbar. Das sollte man niemandem weis machen.

Refresh |<-- <-   1-25/47   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?