17.12.08 20:47 Uhr
 2.329
 

Hawaii: Wissenschaftler bohrten aus Versehen Magmakammer des Vulkans Kilauea an

Wissenschaftler des Projekts "Puna Geothermal Venture" wollten 2005 auf der Hauptinsel von Hawaii Bohrungen in den Basaltfeldern rund um den Vulkan Kilauea vornehmen. Ihnen passierte dabei allerdings ein Malheur, über welches erst jetzt berichtet wurde.

In einer Tiefe von gut zweieinhalb Kilometern durchbrach man bei den Bohrungen nämlich versehentlich die Wand der Magmakammer des Vulkans. Durch das Loch drang geschmolzenes Vulkangestein mit einer Temperatur um die 1.000 Grad Celsius hoch. Man befürchtete, der Vulkan könne außer Kontrolle geraten.

Erst jetzt trauten sich einige Wissenschaftler der "American Geophysical Union" in der Nähe des Bohrlochs und untersuchten die Stelle. Es stellte sich heraus, dass das Magma weit unterhalb der Erdoberfläche erstarrt war und ein erhöhtes Risiko auf einer Eruption nie bestanden habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schreibonkelchen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Vulkan, Versehen, Verse, Hawaii
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2008 02:01 Uhr von Enryu
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@underclass hero: was ist mit Pi?
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:33 Uhr von vostei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da sind wir aber alle froh, dass der Kilauea wieder unter Kontrolle ist... ^^
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:33 Uhr von karmadzong
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@enryu: PI ist ein scherz des Universums um uns Menschen zu verwirren ;)
Kommentar ansehen
18.12.2008 08:45 Uhr von franz_suderich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wissenschaft und missgeschicke: naja wenigstens weiss man jetzt, dass man magmakammern ohne weitere probleme anboren kann (zumindest solche die der beschaffenheit des besagten vulkans entsprechen)

also: borher her - runtergebohrt unter den festen erdmantel (bzw. soweit, bis es heiss genug ist) - rohr eingezogen - turbine ran - wasser rein - fertig ist das umweltschonende thermalkraftwerk

(die durch die "kühlung" resultierende schnellere erderkaltung darf vernachlässigt werden - vorher grillt uns noch die sonne)

so hat mal wieder ein missgeschick, großes für die menscheit geleistet...
Kommentar ansehen
18.12.2008 09:11 Uhr von UrHaloman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"erst jetzt trauten sich ... in DIE Nähe ..."
Kommentar ansehen
18.12.2008 09:35 Uhr von Yes-Well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man das Mißgeschick nutzen? Um bei Vulkanen erhöten Druck abzulassen um so einen Ausbruch zu verhindern?

Und Fehler passieren! Sogar Seriösen Wissenschaftlern!
Kommentar ansehen
18.12.2008 10:42 Uhr von Kampfroller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Druck in der Kammer war einfach nicht hoch genug.
Bzw. Die Gase konnten sich durch Verbindung mit Sauerstoff nicht schnell genug ausbreiten.

Ich würde das aber nicht bei jeder Kammer versuchen.
Könnte mir vorstellen das die Magmakammer unter Yellowstone nicht so "niedlich" darauf reagieren würde :D
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:38 Uhr von En4ca
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@enriyu: Pi ist nicht unendlich sondern ziemlich genau berechnet mit 3,412.....
Kommentar ansehen
18.12.2008 12:05 Uhr von Lin-HaBu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ist das mit der Wissenschaft, auch da passieren Fehler. Dann wird auch ganz schnell vergessen, wieviel Menschenleben diese Wissenschaftler (Vulkanologen) mit Ihren Vorhersagen schon gerettet haben.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?