17.12.08 15:55 Uhr
 232
 

Italien: Kirche habe gegen faschistische Rassengesetze zu wenig Widerstand geleistet

In Italien hat der Präsident der dortigen Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini, der Römisch Katholischen Kirche vorgeworfen, man habe sich 1938 nicht klar genug gegen die faschistischen Rassengesetze ausgesprochen.

Auf der Konferenz zum 70. Jahrestag dieses Gesetzeserlasses kritisierte Fini außerdem noch, dass damals auch die Öffentlichkeit in Italien kaum bis nicht auf den Erlass der Rassengesetze reagiert habe. Fini sah sich selbst bis vor einigen Jahren noch als einen "neofaschistischen Politiker".

Ein Historiker, Andrea Riccardi widersprach Fini. So sei Finis Ansinnen zwar wichtig, aber er würde es historisch falsch darstellen. Der damalige Papst, Pius XI., habe den Faschismus als "heidnische Kultur" betitelt und den Auftrag erteilt, die verfolgten Juden vor den Faschisten zu verstecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schreibonkelchen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Kirche, Widerstand, Rasse
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Frauke Petry und Spitzenkandidaten sprechen seit Monaten nicht miteinander
NRW: "Justizministerium" wird für 26.000 Euro zu "Ministerium der Justiz"
Sebastian Kurz: Türkei bezahlt Frauen auf dem Westbalkan für Vollverschleierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennungskinder haben es schwerer im Leben
Sozialstunden wegen Polizisten-Bepöbelung für Schalke-Profi Donis Avdijaj
Kandidat schafft es, nach 3.899 Bewerbungen endlich zu "Wer wird Millionär"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?