17.12.08 15:24 Uhr
 900
 

23-Jähriger wollte nicht im Knast bleiben - und sammelt Spenden zur Freilassung

Wegen Betrugs wurde ein 23 Jahre alter Mann aus Eisenhüttenstadt gesucht. Die Polizei spürte ihn in einem Zug auf; da er die Geldstrafe von 900 Euro nicht zahlen konnte, landete der junge Mann dort, wo er keinesfalls hin wollte, im Gefängnis.

Auf dem Weg dorthin versuchte er noch, das Unheil abzuwenden. Doch am Geldautomaten bekam er nur noch 300 Euro. In der Zelle kam ihm dann die rettende Idee: Per Handy startete er eine Spendenaktion für seine Freilassung.

Nach Telefonaten mit seiner Mutter und Freunden und Einzahlungen bei verschiedenen Polizei-Dienststellen, brachte er tatsächlich den fehlenden Betrag zusammen - und kam aus dem Gefängnis frei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lockenkopf5
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gefängnis, Spende, Freilassung
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2008 15:43 Uhr von El Indifferente
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Also zum einen Frage ich mich, wieso der in seiner Zelle sein Handy behalten durfte und zum anderen finde ich das nicht so besonders, dass einer, der wegen einer Geldstrafe ins Gefängnis muss seine Freunde und Verwandten anruft um das Geld zusammen zu bekommen und die 600 Euro die gefehlt haben sind jetzt auch nicht so die Welt.

Die Überschrift suggeriert, dass er eine öffentliche Spendenaktion ins Leben gerufen hat. So was wie "Aktion Sorgenknacki".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Homosexuelle werden in Tadschikistan nun offiziell registriert
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?