17.12.08 11:48 Uhr
 497
 

Fledermausrufe können genauso viel Dezibel produzieren wie ein Presslufthammer

Wissenschaftler der University of Southern in Dänemark haben festgestellt, dass einige Fledermäuse um bis zu Hundert Mal lauter ihre Laute aussenden als man bisher annahm.

Die Biologen entdeckten diese Eigenschaft an zwei Fledermausarten, deren Echoortung sie untersuchten. Man hatte bei ihnen über 100 Dezibel gemessen, das war das Hundertfache dessen, was man erwartet hatte.

Man könnte es mit der Lautstärke eines Presslufthammers vergleichen, nur das es in Frequenzbereichen liegt, die wir nicht wahrnehmen können. Man vermutet, dass die Lebensweise und die Lautstärke der Fledermäuse im Zusammenhang stehen. Bei der Jagd auf kleinste Insekten wären lautere Rufe wirksamer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fledermaus, Dezibel, Presslufthammer
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2008 11:22 Uhr von Corazon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Umkehrschluss: Je lauter die Fledermausrufe, desto kleiner müssten dann die Ohren sein, da sie nicht mehr so empfindlich reagieren müssen.
Kommentar ansehen
17.12.2008 14:33 Uhr von Jerryberlin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann werde ich ab sofort: Bauarbeitern, die mit ihrem Presslufthammer lautstark arbeiten, cool zurufen: "Ruhe, ihr Fledermäuse!"
Um mich dann jedoch vorsichtshalber davonschleiche ...
Kommentar ansehen
17.12.2008 15:47 Uhr von Smudo77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dezibel: Du weisst schon, dass das Dezibel zunächst mal ein Mass für ein Verhältnis ist; deshalb hab ich bei der Überschrift gestutzt.

Z.B. findest Du auf einem Mischpult oft Regler und VU-Meter, welche in Dezibel skaliert sind. Das hat aber sogar bei einem Mixer NICHTS mit Lautstärke zu tun, weil nämlich 0 dB die lauteste Lautstärke ist!

Nur so am Rande ...
Kommentar ansehen
17.12.2008 16:45 Uhr von Smudo77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dachte ich mir doch :-): Du weisst eben doch nicht, was Dezibel i.a. heisst. Aber dafür gibt es Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/...

bzw.

http://de.wikipedia.org/...

Und: sei doch nicht immer gleich eingeschnappt, wenn ich Dir mal was über die seriösen Wissenschaften erzähle ;-)
Kommentar ansehen
17.12.2008 16:49 Uhr von Smudo77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag zum Nachtrag :-): 0 dB bei einem Mischpult heisst, der Regler ist ganz oben (mal abgesehen vom Headroom). Also max laut (so denn der Amp an ist)

dB wird da halt als Verhältnis zu einem Referenzlevel angesehen (0.7V) - wie das normal ist (sogar beim Schalldruck).
Kommentar ansehen
18.12.2008 11:00 Uhr von Smudo77
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dB Erklärung - klar, gerne: Wie gesagt, dB ist ein Mass für ein Verhältnis - so wie Prozent auch

[BTW: deine Überschrift könnte deshalb auch lauten: "Fledermausrufe können genauso viel Prozent produzieren wie ein Presslufthammer". Ist doch komisch. Du meintest halt: "Fledermausrufe können genauso viel Schalldruck produzieren wie ein Presslufthammer"]

6 dB entspricht einer Verdopplung, wenn man es mit ´Leistungswerten´ zu tun hat, bei denen das Quadrat einer Grösse verglichen wird:

Faktor 2 -> log(2^2) = 2 * log(2) = 2 * 0.3... = 0.6..
Multiplikation mit 10 wegen DEZI-Bel führt zu grob 6 dB

Also 6 dB ist i.a. eine Verdopplung von irgendwas.

Beim Schalldruck hat man als Ausgangsmass einen sehr kleinen Druck gewählt, also eine kleine Lautstärke (ich glaube gerade noch hörbar). Ein anderer Schalldruck, der genauso hoch ist wie dieser Referenz-Schalldruck entspricht demnach 0 dB - gerade noch hörbar. [Verhältnis von 1 -> log(1) = 0 -> 0 dB]

Verdoppelt man den Schalldruck, haben wir 6 dB (entspräche 200%). Eine weitere Verdopplung führt zu 12 dB (400%, etwa Dein Blätterrauschen).

Hier sieht man schon den Grund, warum man ein logarithmisches Verhältnis gewählt hat; 60 dB sind etwa der 1000 fache Schalldruck (100000%), 120 dB der millionenfache Schalldruck.

Grössen, die sinnvolle Verhältnisse mit einem grossen Wertebereiche besitzen, werden also sinnvollerweise nicht in Prozent, sondern in dB angegeben.

Beim Mischpult wird nicht Schalldruck verglichen, sondern der Spitze-Spitze Spannungswert. Hier hat man sich auf einen Referenzwert von 0,7..V geeinigt [da haben auch Leute um den runden Tisch gesetzt und gewürfelt, wie so oft].

Wenn also ein maximales Eingangssignal z.B. von einem Micro den Mixer mit 0.7V verlässt und in den Verstärker geführt wird, dann steht der Master-Regler bei einer Marke, die mit 0 dB gekennzeichnet ist. Der Verstärker erwartet ein Signal von max. 0.7V; bekommt er mehr, verzerrt er das Signal.

Da die Spannung keine Leistungsgrösse ist, entsprechen hier 3 dB einer Verdopplung (bzw. -3 dB einer Halbierung): log(2) = 0.3.. 0.3 * 10 = 3 dB.

Eine Ausgangsspannung von 1.4V entspräche also +3 dB, eine Spannung von 0.175V (25% von 0.7) wären -6 dB. (Beim Verstärker wird wieder die Leistung gemessen, also 6 dB entspricht einer Verdopplung)

Das Signalstärke meines WLan-Routers wird in dB gemessen. Der Signal-Rausch-Abstand wird in dB angegeben und noch manche andere Dinge; deshalb habe ich mich etwas mokiert über Deine Angabe von dB im Titel.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner
"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?