16.12.08 12:59 Uhr
 382
 

Lava-Ausbrüche in Indien waren womöglich für Dinosauriersterben verantwortlich

Die amerikanische Paläontologin Gerta Keller ist seit Jahren überzeugt, dass das Artensterben vor rund 65 Millionen Jahren nicht durch einen Asteroideneinschlag auf der mexikanischen Halbinsel Yukatan verursacht wurde.

Die Forscherin hat nun Untersuchungen in Sedimentschichten und an Fossilien in Indien, Texas und Mexiko durchgeführt und festgestellt, dass der Asteroideneinschlag bereits 300.000 Jahre vor dem Artensterben stattfand. Allerdings wäre der Dekkan-Vulkanismus genau zu der gefragten Zeit tätig gewesen.

Der Dekkan-Trapp in Indien ist das größte Vulkangebiet der Welt und bedeckt über 500.000 Quadratkilometer mit einer kilometerdicken Lavaschicht. Mit der zehnfachen Menge an Schwefeldioxid als der Asteroideneinschlag in Mexiko, hätten die Lava-Ausbrüche in der Region für das Dinosauriersterben gesorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Indien, Erbe, Dinosaurier, Lava
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2008 12:48 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, dass langanhaltende, starke Vulkanausbrüche die Sonne für lange Zeit verdunkeln kann und das Leben für viele Arten unmöglich macht.
Kommentar ansehen
16.12.2008 18:04 Uhr von de_waesche
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
bestimmt: hat der asteroid aber eine nicht unerhebliche mitschuld. und zwar insofern, dass die folgen des einschlags den bestand der einzelnen arten arg dezimiert haben.
ich finde es immer wieder interessant, was die wissenschaft zu diesem thema herausfindet. gerade deshalb, weil die hinweise äusserst spärlich gesät sind. 5 sterne
Kommentar ansehen
16.12.2008 18:53 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Sache das: wobei das heutige Indien zu dem Zeitpunkt ein Paar tausend Kilomter südwestlich lag - da streiten sich die Experten schon ewig ob der Hotspot, wo heute Reunion bzw Mauritius liegen mitverantwortlich war - dort gibt es übrigens genau die gleiche Art von Basalten wie eben im Dekkan im heutigen Indien...

das wäre der Punkt 33 auf dieser Grafik:
http://upload.wikimedia.org/...

Und das mit dem Aussterben der Dinos ist so ne Sache - im Grunde genommen waren die Hälfte aller Tierarten betroffen und auch von den Sauriern nicht alle - Stichworte Reptilien und Vögel und - es geschah nicht schlagartig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Studie: Diesen Kunden reichen Eisverkäufer eine besonders große Kugel Eis
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" & "Ansammlung von Clowns"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?