16.12.08 12:39 Uhr
 641
 

Baukosten des Großbordells in Weinheim werden mit 232.000 Euro subventioniert

Das Industriedenkmal die "Hildebrandsche Mühle" in Weinheim wird als Freudenhaus genutzt werden können. Nach einem Streit zwischen Besitzer und dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim kann das Projekt jetzt angegangen werden.

Bei dem Zwist ging es nicht um das geplante Bordell an sich, es soll unter anderem vierzig Zimmer beherbergen, sondern darum, ob die Sperrgebietsverordnung für Prostitution in bestimmten Stadtgebieten auch für die Mühle gelte.

Vergangenen Montag hat der Verwaltungsgerichtshof eine spezielle Ausnahmegenehmigung erteilt. Für die notwendigen Bauarbeiten gibt es wegen "denkmalpflegerischem Mehraufwand" einen Zuschuss von 232.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Subvention
Quelle: www.boennigheimerzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Frau setzte ihren Ex-Mann splitternackt in einem Wald aus
Spielehersteller Epic Games Inc. verklagt Spieler wegen Cheatens
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2008 12:44 Uhr von FredII
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Guter kultureller Beitrag der Gemeinde Weinheim, indem ein erhaltenswertes Gebäude mit öffentlichen Mitteln gefördert wird.
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:50 Uhr von AnKost
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes steht hier im Vordergrund. Ich denke bei der Subvention ist es egal ob da ein Bordell oder ein Museum drin ist. Außerdem lässt sich durch eine solche Einrichtung die illegale Prostitution auf den Straßen gut eindämmen.
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:58 Uhr von Valmont1982
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@AnKost: Es lässt sich vielleicht die illegale Prostitution auf den Strassen eindämmen. Aber nun können die "Zuhälter" die Zimmer vermieten und legalisieren somit ihr eingenommenes Geld. Im Endeffekt kommts aber auf´s gleiche hinaus...
Kommentar ansehen
16.12.2008 13:33 Uhr von coolio11
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kann der Freier in Weinheim bald die von ihm begehrte Dienstleistung in gepflegt saniertem, denkmalgeschützten und öffentlich geförderten Ambiente in Anspruch nehmen. Da lässt es sich doch für ihn um so angenehmer pimpern.
Kommentar ansehen
16.12.2008 14:17 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
man sollte nur news posten: die man selbst verstanden hat:

"Für Bauarbeiten an dem denkmalgeschützten Anwesen
ist bereits ein Zuschuss in Aussicht gestellt:
Der "denkmalpflegerische Mehraufwand"
wird mit 232 000 Euro subventioniert -
unabhängig von der Nutzung." <- /!

nur meine Meinung ;)
Kommentar ansehen
16.12.2008 14:26 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Besitzer -: drei Personen, wovon zwei in einer Gbr aus B. Homburg firmieren - letztere wollen einen Teil des Geländes für o.g. Freizeitaktivität nutzen - ein anderer Teil könnte zu einer Mühle werden...

http://www.test-ag.de/...
Kommentar ansehen
16.12.2008 14:38 Uhr von kingoftf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Prima, alle Beamten von Weinheim bekommen als Gegenleistung für das Genehmigungsverfahren eine 10er-Karte

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?