16.12.08 12:29 Uhr
 238
 

Jobkiller Gesundheitspolitik? 500.000 Jobs im Gesundheitswesen bedroht

Die Privatärztliche Verrechnungsstelle BW (PVS) warnt in ihrer Prognose der Arbeitsplatzentwicklung im deutschen Gesundheitswesen vor dem Verlust von 500.000 Arbeitsplätzen im deutschen Gesundheitswesen.

Betroffen seien alle Bereiche der Gesundheitsbranche. Da die Arbeitsplätze im Gesundheitswesen zehn Prozent der gesamten deutschen Wirtschaft ausmachen, sei diese Entwicklung katastrophal.

Der PVS-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Weinert erklärt hierzu: "Ein Kollaps des Gesundheitssystems wäre nicht nur katastrophal für die medizinische Versorgung der Bevölkerung, sondern auch für den Arbeitsmarkt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pursel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gesundheit, Job, Gesundheitswesen
Quelle: www.forium.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2008 12:33 Uhr von chitah
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: ich würde anfangen alle Arbeiten die momentan von Zivis ausgeführt werden wieder an reguläre Arbeitskräfte zu delegieren und Zivis so einzusetzen wie sie gedacht sind. Als ZUsatz und nicht als ERsatz. Dann fangen wir damit sicher ne Menge Arbeitsplätze auf.
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:50 Uhr von FredII
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@chitah: Das können die Kranken- und Pflegeeinrichtungen nicht bezahlen. Ein Zivi kostet im Monat nur rund 800 €. Eine qualifizierte Kraft 2000+€
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:52 Uhr von chitah
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
FredII: Das hat mit Können nicht viel zu tun! Es liegt eher am Wollen...
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:52 Uhr von Indemion27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ach papperlapapp ...

Das wird doch sicher durch den kommenden Gesundheitsfonds mehr als ausgeglichen. Der wird dann gewinnbringend zu unglaublich tollen Renditen bei Banken angelegt und dann haben wir alle was davon...

...moment mal, was schreib ich da für ne scheiße ... oO
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:54 Uhr von chitah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Achja: 800 Euro?
Zu meiner Zeit habe ich die Dienststelle höchstens 250 € gekostet und das auch nur weil Essengeld und Kleidergeld gezahlt werden musste. Wird das gestellt wirds für die Dienststelle fast kostenlos.

Kann mir nicht vorstellen das der Sold mal eben 300% nach oben ging.
Kommentar ansehen
16.12.2008 13:35 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die gesamte Wirtschaft bricht zusammen: Genau das wird passieren, wenn die Sklaven/Ausbeutermentalitaet aufhoert. Der gesamte Arbeitsmarkt ist mit Subventionen, Vetternwirtschaft und korrupten Machenschaften durchwachsen.

Wer von euch ist/war privat versichert? Bei meinen alten Abrechnungen wurden unsummen berrechnet fuer nichts!
Die Versicherungen werden mit allen Mitteln abgezockt, das kann man auch an anderen Faellen (Kaskoschaeden Kfz) beobachten.
Die Regierung bringt nichts auf die Beine und weigert sich die massive Ausnutzung von Ziwi´s und professionellen Plegekraeften zu bekaempfen. Ebenso werden die Monopolistischen Methoden der Pharma Industrie geduldet...

Die Krankenkassenbeitraege steigen und steigen, ein Normalverdiener zahlt ca 300 Euro im Monat Beitraege, und das in gleicher Hoehe noch mal der Arbeitgeber....fuer nichts.

Staendig darf zugezahlt werden, Medikamente kosten in Deutschland das x fache im Vergleich zu den USA....

Was viele vergessen und durch Lobbyisten massiv verneint wird, sind die horrenden Kosten fuer die Kassen der Aertzte bei kleinen WehWehchen....heisst, wer eine simple Erkaeltung hat oder sowas, geht erst mal zum Artzt....

In den USA geh ich einfach in´s naechste Fachgeschaeft, 24h rund um die Uhr....und kauf mir guenstig mein Hexenbraeu.

Das spart Geld den Kassen, entlastet die Aertzte fuer wichtigere Faelle und erspart Millioenen den Unternehmen....
Kommentar ansehen
16.12.2008 22:21 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, bleibt halt gesund: dann macht Euch das kollabierende Gesundheitssystem auch nichts aus ;-)

Ohne Scheiß: Seit Sonntag habe ich so starke Rückenschmerzen, dass ich mich kaum noch bewegen kann. Heute habe ich meine Hausärztin angerufen und dem "Vorzimmerdrachen" mein Problem geschildert. Antwort: Kommen Sie am Donnerstag ab 15:00 Uhr. Mein Anruf bei einem Orthopäden war noch frustrierender: Vielleicht kann ich sie am Freitag noch irgendwo rein schieben. Da hat ein Patient abgesagt".

Danke, als Privatpatentin zahle ich ohnehin schon für alles den 2,3fachen Kostensatz. Mir wird zwar jeder Mist in Rechnung gestellt - aber wenn ich mal wirklich Hilfe brauche, stehe ich genauso schreiend da wie ein Kassenpatient.

Der einzige, der vom Gesundheitssystem profitiert, ist der "Verwaltungsmuggel" bei den Krankenkassen und den Krankenhäusern. Es wird Zeit, das gegen solche Parasiten etwas getas wird, damit die Leistungsträger - Pfleger, Helfer, Ärzte - für ihre Leistung wirklich bezahlt werden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?