16.12.08 12:19 Uhr
 788
 

Bleibarren aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. vor Ibizas Küste entdeckt

Ein Archäologe der Kölner Universität hat vor der Küste Ibizas Bleibarren entdeckt, die wahrscheinlich dem 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung zuzurechnen sind.

In einer Tiefe von 39 Metern fand der Forscher drei Bleibarren, die vermutlich als Waffenmaterial für Söldner gedacht waren, die im zweiten punischen Krieg im Kampf zwischen den Römern und Karthagern involviert waren.

Auf zwei Barren fand man alte iberische Silbenzeichen, die man bislang nicht entschlüsseln konnte. Das Blei stammt aus einem Bergwerk in Südspanien und wurde offenbar im östlichen Teil der Halbinsel beschriftet. Das Schiff mit der Blei-Ladung sank dann im Norden von Ibiza.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Küste, Jahrhundert
Quelle: www.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2008 12:01 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
4.500 Jahre alte Hieroglyphen kennt man besser als zweitausend Jahre alte iberische Schriftzeichen. Die iberische Schrift ist kaum erforscht und bekannt.
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:24 Uhr von Dennis112
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wow: Es ist sowieso erstaunlich dass man sowas überhaupt findet. 2000 Jahre sind schon ne ganz schöne Weile.
Kommentar ansehen
16.12.2008 12:25 Uhr von Knochenmann2.0
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Von deinen Kommentaren: könnte Aguirre sich mal ne Scheibe abschneiden Corazon ;-)
Kommentar ansehen
16.12.2008 13:25 Uhr von Knochenmann2.0
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Corazon: Ich sprach nicht von den News, sondern von seinen Kommentaren^^
Polizeiberichte..... hm....... nicht alles ist eine News wert. Vieles könnte er sich auch sparen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung
Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Reisen und Abendessen: AfD und SPD wegen Russland-Kontakten in Bedrängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?