15.12.08 20:25 Uhr
 193
 

Institutionen und Sponsoren verhindern Verkauf eines Tizian-Gemäldes an Privatier

Nach Informationen britischer Medien ist es jetzt gelungen, durch Aufrufe der National Galerie in London und Schottland und verschiedenen staatlichen Vereinigungen, ein Bild des Malers Tizian ("Diana und Aktäon") zusammen mit Privatleuten für die Öffentlichkeit zu retten.

Nach Informationen der "Sunday Times" werden von Behörden und Spendensammler bis Ende 2008 die erforderlichen rund 56 Millionen Euro "eingesammelt" sein. Das Gemälde stammt aus dem Besitz des Herzogs von Sutherland, der das Bild schon für ein Drittel des üblichen Wertes angeboten hatte.

Falls die Auktion erfolgreich ist, könnte in rund vier Jahren auch das zweite Meisterwerk von Tizian, "Diana und Kallisto", erworben werden. Beide Gemälde wurden vom bedeutendsten Maler der Hochrenaissance (1488-1576) gefertigt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Verkauf, Gemälde, Sponsor, Institut
Quelle: www.ln-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2008 20:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine einmalige Aktion und Kraftakt, diese horrende Summe für so ein Gemälde von Tizian aufzutreiben. Umso erstaunlicher, weil ja Tizian in Italien lebte und der Hauptteil seiner Werke dort entstand.
Kommentar ansehen
15.12.2008 21:06 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auktion? da ist wohl ein u zuviel in die news geraten.
Kommentar ansehen
15.12.2008 21:51 Uhr von CyG_Warrior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Prima! Wieder wurde ein wichtiges Werk der Kunstgeschichte davor gerettet, in einer privaten Sammlung zu verschwinden.

Ich gönne jedem privaten Sammler seine Stücke WENN die trotzdem der Öffendlichkeit zugänglich bleiben. Was aber leider eher selten ist...was spricht gegen Leihgaben der privaten Bessitzer an Museen?

Es würde mich wirklich mal interessieren, wieviele Werke der "großen Künstler" (z.B. Leonardo, Van Gogh, Tizian, Rubens, Dali...lange Liste!) in Privatbesitz und nicht der Öffendlichkeit zugänglich sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?