15.12.08 16:48 Uhr
 2.387
 

Finanzkrise beschert uns momentan ein preiswerteres Leben

Nachdem noch vor kurzem die Benzin- und Lebensmittelpreise ins unermessliche gestiegen waren, machen sich nun die Folgen der Finanzkrise auch positiv bemerkbar.

Durch die gefallenen Energiepreise fallen auch die Preise bei den Herstellern und Händlern, die jetzt durch günstigere Produktion und Logistik verbraucherfreundlicher kalkulieren können und ihnen die attraktivere Preisgestaltung ermöglicht, die Umsatzverluste der letzten Monate zu kompensieren.

Wegen der Überproduktion in der Landwirtschaft und der generellen Kaufzurückhaltung der Verbraucher wird der Markt zusätzlich unter Druck gesetzt und ermöglicht uns zum Beispiel Preisnachlässe bei den Discountern von bis zu 30 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Leben, Finanz, Finanzkrise
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2008 16:47 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So will es uns die Wirtschaft propagieren. Tatsache ist, dass sich die Preise lediglich wieder zu ihren alten Stand konsolidieren.
Kommentar ansehen
15.12.2008 17:04 Uhr von trinito
 
+27 | -5
 
ANZEIGEN
@Corazon: Alleine für den Komentar 5 Sterne!

Worauf gibt es den Prozente? Meist doch auf Dinge wie Flachbildfernseher, Autos und anderen Schnickschnack.
Merkel macht jetzt noch auf "madame no", damit sie im kommenden Wahljahr mit "gezielten"
Konjunkturmassnahmen bei den Idioten punkten kann. Merkel bleibt Merkel!
Allein was sich jetzt schon deutlich in der Wirtschaft anbahnt, wird der jetzigen Generation gehörig den Kopf waschen.
Ihr wisst doch wie es ist... spricht ein Politiker von Vollbeschäftigung und es sind tatsächlich immer noch drei Millionen, dann könnt ihr euch ausmalen, was es heisst, wenn für 2009 schlappe vier Millionen Arbeitslose erwartet werden.

Feiert Weihnachten wie noch nie zuvor... besinnt euch euerer Familie und Freunde. Aber vergesst die unnützen Geschenke!
Wenn das eintrifft was immer mehr halbwegs seriöse Experten vorhersagen, dürften wir schon zu Ostern die unnützen Geschenke bereuen.

Ach... und die Schläfer, die das alles für totalen Humbug halten...straft mich mit ´nem Minus ab und geht wieder schlafen. Alle werden es sowieso nicht schafen!
Kommentar ansehen
15.12.2008 17:25 Uhr von claeuschen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ein schönes Beispiel: für die Plattheit der Bildzeitung.

Die Preise für Milch und andere Lebensmittel haben weniger etwas mit den gesunkenen Treibstoffpreisen als vielmehr mit der EU-Agrarverordnung zu tun.
Dass die gesunkenen Treibstoffpreise sich positiv im Portemonnaie der Pendler auswirken, schon viel eher. Doch beides sind Äpfel und Birnen. Aber die Bild-Zeitung war ja noch nie bekannt dafür, dass sie solche "Kleinigkeiten" besonders berücksichtigt hätte. Dafür fehlt der Redaktion angesichts der vielen plakativen Bild(chen) auch einfach der Platz, geschweige denn, dass die Zielgruppe es verstehen würde. So braucht man es auch nicht darzulegen.

Davon abgesehen ist die News gar nicht so neu, wie sie daherkommt. Schon vor einem Monat las ich einen ähnlichen Bericht in der Süddeutschen. Bild scheint hier der Realität um einen Monat hinterherzulaufen. Hat die Redaktion etwa Winterschlaf gehalten
Kommentar ansehen
15.12.2008 17:57 Uhr von BoltThrower321
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Nur Schall und Rauch: In Europa wird der Buerger abgezockt....

Geht mal auf die diversen Online Shops in den USA oder fliegt direkt hin.

Werkzeuge,Klamotten, Autos usw...30-400% billiger.

Oder warum kostet eine Levis nur 20$ und eine Dickies 15$ oder warum ist ein GolfV 30% guenstiger?
Warum kann ich im Lowes Baumarkt ganze Makita Sets fuer die Haelfte kaufen und warum ist Essen gehen relativ guenstig?
Warum kosten Medikamente einen Bruchteil von dem was es hier in Deutschland kostet?

Und ich rede hier von den USA und keinem 3 Welt Land!
Kommentar ansehen
15.12.2008 18:07 Uhr von Thingol
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dank dem Pfund-Kurs: kauf ich gerade relativ billig DVDs im United Kingdom. ;-) Und wenn nächstes Jahr auch der Dollarkurs wegbricht, kauf ich dann mal wieder etwas mehr in den USA.
Kommentar ansehen
15.12.2008 18:09 Uhr von fiver0904
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und wo? Gefallene Energiepreise? Also unser Anbieter die Technischen Werke haben auf Januar eine Steigerung um 7% angelündigt. Ausser Milch und Butter sind im Laden auch nicht wirklich die Preise gefallen. Benzin, der ja!
Kommentar ansehen
15.12.2008 19:00 Uhr von MischiPischi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: Die Preise von Obst und Gemüse steigen und fallen je nach Jahreszeit sehr stark, teilweilse sogar von Woche zu Woche. Und Eisbergsalat für 89 Cent ist wirklich nicht selten. Der kostet teilweise 1,19 oder wenns mal sehr teuer ist 1,49. Allerdings hast du recht im Angebot kostet der auch gerne mal um die 50 Cent.
Kommentar ansehen
15.12.2008 19:06 Uhr von skandale
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
komisch: das ich davon noch nix mit gekriegt habe (ausser benzin) ...
dabei war ich heut erst einkaufen ?!?
Kommentar ansehen
15.12.2008 22:49 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also eine Schale Salat kostet im Supermarkt immer noch 2,99 Euronen. Da hat sich überhaupt nichts verändert.

Langsam wirds lächerlich, wie Bild versucht, die öffentliche Meinung zu manipulieren.
Kommentar ansehen
16.12.2008 00:43 Uhr von ivi01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nur leider: In Strom und Gas nicht das wird immer Teurer.
Kommentar ansehen
16.12.2008 01:32 Uhr von GenerX
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will keinem: die Freude vertreiben, aber dass wird sehr bewusst so gemacht.

Eure Beispiele mit Lebensmittel finde ich unangebracht, die werden auch in der grössten Krise gekauft, außerdem unterliegen ihre Preise eher kurzfristigen produktionsbedingten Schwankungen.

Die Preise der unwesentlichen Handelsgüter sinken, damit sich der lahmgestellte Markt bewegt und damit man nicht aufhört auch das Entbehrliche weiter zu kaufen. Die fallende Einkaufskraft von Otto Normalverbraucher soll ihn nicht aufhalten sein Geld auf gleicher Weise auszugeben wie vor der Krise. So fallen die Preise damit er länger aushält und die Firmen nicht nur an seine nächsten 2-3, sondern womöglich an 10-12 Löhne kommen.

Es wurde schon oft erwähnt, dass genau in solchen Krisenzeiten am extremsten Geld in die falsche Richtung fließt, so dass der Arme ärmer wird und der Reiche (bzw. das Großkonzern) Geld aufstapelt.
Kommentar ansehen
16.12.2008 07:26 Uhr von jpanse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: letztens war im Kaufland die Butter im Angebot 0,73 Europa das Stück.Ich weiß garnicht mehr was die vor der extremen Preiserhöhung gekostet hat, aber Fakt ist eines...im großen und ganzen ändert sich nix. Irgendein Produkt was man gerade zufällig braucht ist im Angebot, der Rest kostet genaus viel oder ist sogar um ein paar Cent teurer geworden und das wisst Ihr alle schon weswegen das ein Sinnfreier Post war. Danke

Am besten finde ich die Angebote...popelt man das orangefarbene Preisschild ab wird man feststellen das der Originalpreis entweder gleich oder sogar niedriger ist. Sehr beliebt bei Schlecker und Plus...da kosten die "Angebote" genauso viel das Produkt im Original kostet...

GenerX hat Recht...die wollen nur das der Markt sich wieder bewegt und die Leute Geld ausgeben...ist ja irgendwie auch klar...die ganze Krise ist ja durch die sinnlose Panikmache erst so aufgebauscht wurden...oder wer von euch hat jetzt plötzlich weniger Geld in der Tasche, einzig die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren hindert einen daran Geld auszugeben...ein Teufelskreis...
Kommentar ansehen
16.12.2008 10:03 Uhr von bcpk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wow. ein "preiswerteres" leben.

toll.

das viele firmen reihenweise arbeiter rauswerfen, kleinbetriebe und selbstständige einer nach dem anderen ihre firmen dicht machen, mitelständische im duzend auf zeitarbeit umstellen, um ihren angestellen weniger zahlen zu müssen...

das leute, dennen es vor sechs monaten noch verhältnismässig gut ging, deren firma lief, expandiert haben, mehr leute eingestellt haben nun nicht mehr wissen, wie sie ihre schulden loswerden sollen...

wenn man seine quartalskunden anruft, die man als heavy business im verzeichinis hat und nur eine automatische ansage bekommt, das es diese firma nicht mehr gibt...

was hilft es, wenn der reguläre einkauf drei euro günstiger kommt, wenn man nichtmal weiss, ob man überhaupt einkaufen gehen kann.

rechnung bezahlen oder essen.
so sieht es momentan für viele aus.

leute, die ehemals ohne weiteres ihre familie versorgen konnten, kommen ohne zusätzliches hartzIV nicht mehr über die runden und selbst mit wird es enger und enger.

aber es ist toll, das wir jetzt alle ein "preiswertes leben" führen können.

wir können zwar kaum noch etwas kaufen, aber wenn wir könnten, dann wäre es günstig.


danke, bild.
ihr rückt diese krise in das richtige licht.
wir sollten frohlocken anstatt zu meckern.

stürmt die kaufhäuser, leute!
helft der wirtschaft auf die beine!

schliesslich ist es grade preisswert.
Kommentar ansehen
16.12.2008 10:25 Uhr von -DK-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maaaaaaaan: 1. Zu Corazon und seinen Gemüsepreisen. Es gibt sowas wie saisonale Schwankungen. Zucchinis haben bis max. Oktober Saison. Da kostet das Kilo 99 cent. Paprika: Juni - Oktober. Eisbergsalat, ähnlich: Juli - Oktober. Danach kostet es halt mehr, weil es imporiert oder teuer in Gewächshäusern angebaut werden muß. Passe den Speiseplan an die Jahreszeit an; das spart Haufen Geld. Im Januar/Februar steigen die Paprikapreise regelmäßig auf 7-8€/Kg. Das ist normal.

2. Nutzt die niedrigen Preise als Signal. Das Verhalten der Konsumenten ist einer DER Faktoren, die den Fortgang der Konjunktur bestimmen. Weitere Zurückhaltung führt zu weiteren Einbrüchen.

3. Informiert euch darüber, ob ihr euren Strom- und Gasanbieter wechseln könnt. Was da gerade passiert ist eine riesen Sauerei. Die Versorger haben ihren Strom/ Gas teilweise ein Jahr im Voraus gekauft und die höheren Preise bezahlt. Das wollen sie jetzt an die Verbraucher weitergeben. Die sinkenden Preise waren wohl nicht abzusehen, aber so gehts einfach nicht. Wenn Ölpreise steigen, wird regelmäßig damit argumentiert, dass man die Kosten umlegen muß...wenn sie sinken wird argumentiert, dass es vor einem Jahr aber teuer war. LOL
Kommentar ansehen
16.12.2008 10:31 Uhr von -DK-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strom- und Gasanbietercheck: Hier noch eine gute Plattform:

http://www.verivox.de/
Kommentar ansehen
17.12.2008 09:20 Uhr von LopsterRobster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Propagiert? Propagiert? Benzin und Milch sind definitiv deutlich günstiger geworden, das bilde ich mir nicht ein. Und durch die ganzen Firmeninsolvenzen kommt man auch gut auch gebrauchte Büroausstattung.
Kommentar ansehen
18.12.2008 07:40 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lebensmittel: sind billiger geworden ????? Ja bitte wo laufen sie denn ??
Einfach lächerlich so eine Meldung.
Kann mich nicht erinnern irgendwo in der letzten Zeit etwas sehr preisgünstig eingekauft zu haben.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?