15.12.08 11:20 Uhr
 4.635
 

"Katzensterben": Dokumentation über Gewalt im Alltag einer Kleinstadt

In der "Linse" in Weingarten wurde am vergangenen Freitag ein Dokumentarfilm gezeigt, der einen Fall von brutalster Tierquälerei zum Anlass nahm, um auf das Phänomen solch "motivloser" Taten einzugehen.

Während der letzten Aufführung des Werks wurde vom Beauftragten für Gewaltprävention (Kreis Ravensburg) darauf hingewiesen, dass sich die Zahl an richterlich bekannten Gewaltdelikten um das Doppelte erhöht habe und die Akteure mehrheitlich alkoholisiert seien.

Der Film will die Bevölkerung sensibilisieren, nicht nur zuzusehen, wenn etwas am Anbrennen ist, sondern Zivilcourage zu zeigen und im Vorfeld darauf einzuwirken, auch in kleinen Städten Gewalttaten zu reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Gewalt, Katze, Klein, Erbe, Dokument, Dokumentation, Alltag
Quelle: www.szon.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HBO leaked aus Versehen die kommende "Game of Thrones"-Folge
Nadja Abd el Farrag auf Mallorca von Trickbetrüger bestohlen
"Mission: Impossible 6": Bei missglücktem Stunt bricht sich Tom Cruise den Fuß

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2008 12:22 Uhr von aktiencrack2009
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
Also: Ich kapier die News nicht ganz !!
sorry leider zu schlecht geschrieben
Kommentar ansehen
15.12.2008 12:53 Uhr von The_Quilla
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
worum gehts? nur darum dass ein dokumentarfilm ausgestrahlt wurde?
Kommentar ansehen
15.12.2008 12:54 Uhr von pr0digy1
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Versteh das auch nicht !
Kommentar ansehen
15.12.2008 12:54 Uhr von Summersunset
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Fällt sowas nicht normalerweise: unter "Lokales" Seite 5 der regionalen Tageszeitung? Das Thema ist natürlich nicht unwichtig aber was in der "Linse" in Weingarten gezeigt wird, ist wohl erstmal weniger von überregionalem Interesse.
Kommentar ansehen
15.12.2008 12:55 Uhr von in80tagenumdiewelt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Provinz kann die Hölle sein. Ich finde es toll, dass dieses Film-Ereignis in einer Kleinstadt und über das dort herrschende Gewaltklima für eine shortnews verwendet wurde.

Ich selbst habe nirgends mehr Gleichgültigkeit und geduldete Gewaltübergriffe erlebt wie in der provinziellen Kleinstadt. Das Leben dort ist von Cliquen geprägt, die bestimmen, wer sich was erlauben darf, und denen sich der Rest der Bevölkerung unterzuordnen hat.
Es gilt das Image hoch zu halten, dass das Böse sich nur in den Großstädten abspielt.

Mag sein, dass andere dort mehr allgemeine gesellschaftliche Verantwortung kennengelernt haben.
Kommentar ansehen
15.12.2008 13:03 Uhr von The_Quilla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da gehts ja gar nicht um katzen: oder hab ich was verpasst?
Kommentar ansehen
15.12.2008 13:05 Uhr von Sven0815
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und die Angst davor, immer mehr Burnouts durch überanstrengung - wenn solche Sachen die Eltern belasten ist es doch kein Wunder das die Jugend genauso frustriert ist und dem ganzen auch irgendwo Luft macht..
Also toll das man versucht die Leute irgendwo zu sensibilisieren, ohne Perspektive bringt das den Kids aber auch net viel, man geht so zwar ggf die Symptome an aber nicht das Problem selbst.
Kommentar ansehen
15.12.2008 13:09 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Ja, da ist schon was dran: Das Wort cliquen würde ich dabei gerne etwas differenzieren, oder zumindest auch auf ältere, etablierte gruppen oberhalb der vierzig angewandt wissen wollen, aber Im Namen der Imagewahrung wird da oft in der Tat viel unter den Tisch gekehrt, was besser öffentlich verurteilt würde, .... gerade im Interesse des Images.



@Autor: Wenn man sich schon der "am..."-Seuche hingibt, dann sollte man wissen, dass man das substantivierte Verb dann auch groß schreibt. Also "am Anbrennen". :-)

Sonst könnte man übrigens auch ganz schlicht schreiben "... nicht zuzusehen, wenn etwas anbrennt". Nach ein paar Mal ist es auch gar nicht mehr schwer. ;-)
(Genauso wie man sich "auf de Arbeit" wieder abgewöhnen kann, nachdem man mal begriffen hat, dass es falsch ist).
Kommentar ansehen
15.12.2008 13:44 Uhr von in80tagenumdiewelt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Meine starke Erfahrung vom Landleben war auch die, dass es einfach an öffentlichen Angeboten für Kinder und Jugendliche, wo sie sich gut und gerne hätten aufhalten können, Freunde treffen und gemeinsam etwas unternehmen konnten, gemangelt hat.

Selbst ein Sportverein war zeitweise nicht zu finden gewesen. Das tolle Schwimmbad hat dann später sogar dicht gemacht. Andere Freizeitangebote haben wieder Geld gekostet. Diverse Eltern achteten sehr darauf, dass sich ihre Kinder in der gleichen Einkommensschicht bewegten. Bestimmte Kinder/Familien galten einfach nicht als gesellschaftsfähig und wurden ausgegrenzt ohne Rücksicht darauf, wie die Betroffenen damit zurecht kamen.

Die Kleinstadt-Hölle ist gerade für Jugendliche ein Thema für sich. Wer von denen es dann dort nicht mehr aushielt, keine Existenzgrundlage mehr hatte, ist dann auch in die Großstadt verschwunden.
Kommentar ansehen
15.12.2008 14:09 Uhr von in80tagenumdiewelt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ bonsaitornado1: Erziehung geht mehr Menschen an als nur die Eltern

Auch wenn die Eltern sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht ausreichend um ihre eigenen Kinder kümmern, so wachsen da doch Menschen heran, die trotzdem Zuwendung, Geborgenheit in einer Gemeinschaft und Förderung benötigen. Wenn ihnen das fehlt, gehen sie menschlich vielleicht verloren.

Außerdem wenden sich manche Jugendliche in der Pubertät von den Eltern ab und orientieren sich nur noch an Gleichaltrigen. Eltern sind in solchen Fällen manchmal einfach machtlos.

Die Einflüsse, die von anderen als den Eltern auf die Kinder einwirken, werden sehr unterschätzt.
Kommentar ansehen
15.12.2008 14:36 Uhr von Mondelfe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@nudeldicke: Sorry,aber wenn du jemanden rätst, den Originaltext zu lesen, damit man deine News versteht, dann hast du shortnews irgendwie falsch verstanden...
Kommentar ansehen
15.12.2008 15:59 Uhr von lupor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Scheiß Tierquäler Habe gestern durch Zufall leider ein Video gesehen, in dem eine Katze brutalst gequält wird - einfach nur zum "Spaß". Mir ist echt schlecht geworden, ich war traurig und wütend zu gleich... Wo wird das noch hinführen, es gibt keine Moral mehr. :(
Kommentar ansehen
15.12.2008 16:17 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Nudeldicke: Dialekt: Ursprünglich kommt "auf Arbeit" ja aus dem Ruhrpott. Und war dort im Dialekt in Ordnung und auch "korrekt" und in Ordnung.

Weil aber sehr, sehr viele Leute zwischen Dialekt und Hochdeutsch nicht unterscheiden können oder wollen, so sie ihn denn überhaupt erkennen, hat sich der hochdeutsche und falsche Begriff "auf der Arbeit" sehr weiträumig auch außerhalb des rheinischen Slangs eingenistet. Und ins Hochdeutsche übertragen ist er dann falsch.

Wenn dann dazu noch eine Dativ- und Genetivschwäche kommt, wie sie in Deutschland komischerweise auch recht häufig zu sein scheint, dann wird auch noch "auf die Arbeit" daraus, was einem ausgebildeten und des Hochdeutschen einigermaßen mächtigen Eingeborenen endgültig das Wasser in die Augen treibt. :-)

Wenn man eine Sprache ist, muss man schon echt was mitmachen. :-)
Kommentar ansehen
15.12.2008 17:35 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@nudeldicke: Nö, im Gegenteil: Ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass Du Dich mit meinem Hinweis beschäftigst und ihn sogar den Checkern weitermeldest. So wichtig war er denn ja nun auch wieder nicht.

Aber Deinen Anspruch finde ich gut.
Und ich stimme mit Dir überein, dass wer für die Öffentlichkeit schreibt, auch ein paar Standards einzuhalten versuchen sollte.

Dass einigen Checkern ein geraumes Eckchen zum guten Checker fehlt, ist leider kein Geheimnis. Vielleicht sind´s aber auch einfach nur zuwenige, die aus Zeitnot keine fundierte Arbeit leisten können.

Ich habe auch die Einstellung, dass es eher gut ist, wenn einen andere Leser auf Fehler aufmerksam machen, schliesslich wird man dadurch selber immer besser, aber das sehen viele Leute nicht so.
Kommentar ansehen
15.12.2008 19:48 Uhr von Kyklop
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ aktiencrack2009: nudeldicke ist ein weibliches Wesen, welches bis heute noch keine sinnvollen News eingeliefert hat. ;)
Kommentar ansehen
15.12.2008 20:18 Uhr von Kyklop
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nee, interessiert mich nicht die Bohne! Ich lasse mich an solche Typen aus, die keine News zusammenbringen. Aber vielleicht lernst du es auch mal? An deiner Stelle würde ich mich gleich für die Grundschule einschreiben lassen!
Kommentar ansehen
15.12.2008 21:26 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@kyklop: Bevor Du anderen Leuten die Grundschule empfiehlst, solltest Du lernen, dass es "...an solcheN Typen ..." heisst.
Kommentar ansehen
15.12.2008 21:57 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
katzen abfackeln: ist ja wohl das allerletzte!

davon hätte man durchaus auch
in der news etwas schreiben können.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?