14.12.08 20:49 Uhr
 297
 

Ein Fünftel der weltweiten Korallenpopulation ist tot

Nach einem Bericht des Global Coral Reef Monitoring Network (GCRMN) ist ein Fünftel aller Korallen weltweit tot, und mit einem Absterben vieler Korallenriffe kann in 20 bis 40 Jahren bei gleichbleibender Emission von Treibhausgasen gerechnet werden.

Julia Marten-Lefevre, Vorsitzende der International Union for Conservation of Nature (IUCN) und Mitglied des GCRMN, erklärt, dass der Verlust von Korallenriffen unausweichlich sei, wenn die Emission von Treibhausgasen nicht drastisch reduziert werde.

Forscher können nicht den genauen Umfang des Korallensterbens durch globale Erwärmung beziffern. Jedoch haben sich die Lebensbedingungen für Korallenriffe, welche für Millionen von Menschen ökonomisch und ökologisch bedeutend sind, eher verschlechtert als verbessert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Welt
Quelle: www.abc.net.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2008 20:18 Uhr von ophris
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein seit mehreren Jahren zu beobachtender Trend, der seine Intensität
nicht verliert. Der Artenverlust wird katastrophal sein - jedoch kann
es auch möglich sein, dass durch den Artenrückgang auch Raum für andere
und neue Arten geschaffen wird. Beispiel Deutschland: Der Artenrückgang
ist gepaart mit der Etablierung einer den numerischen Verlust
überkompensieren Etablierung von neuen zugewanderten Tier- und Pflanzenarten.
Kommentar ansehen
14.12.2008 21:08 Uhr von Causa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ist aber nicht nur das Treibhausgas es ist auch die explosionsartige Vermehrung der Seesterne. Sie sind der Hauptfeind der Korallen.
Da sie durch zu warmes Wasser etwas geschwächt sind, sind sie eine realtiv leichte Beute für die Seesterne.
Die natürlichen Feinde dieser Biester fehlen auch immer mehr.
Causa.
Kommentar ansehen
14.12.2008 21:25 Uhr von ophris
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Causa: es ist eine Vielzahl von Faktoren, CO2 aber gleich zweimal:

a) Erhöhung der Wassertemperatur

b) Ansäuerung der Meere

Und von den Seesternen, Dornenkronenseesterne glaube ich, hörte ich etwas über einen Rückgang und sie sind aus den Medien verschwunden.

LG,

ophris:-)
Kommentar ansehen
15.12.2008 15:42 Uhr von Causa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Funk-a-Tronic: leider sind sie für uns wichtig.
Nicht wegen der schönen Halsketten.
Korallen filtern das Meerwasser, bauen Inseln (z.B. die Malediven), sind auch Nahrungsgrundlage für einige Fressfeinde (auch die "Dornenkrone"). Bieten Schutz gegen Erosion des Festlandes....
Sind also nicht nur Schmuck.
Causa
Kommentar ansehen
16.12.2008 18:09 Uhr von marshaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nun ja nun kommt das zum tragen was wir die letzten jahre alles angestellt haben um unseren lebensstandart zu verbessern
Kommentar ansehen
17.12.2008 14:02 Uhr von Causa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ marshaus: nicht nur...
Die Verklappung von Abfällen ins Meer, die Reinigung von Öltankern, Chemietankern auf dem Meer, die Entsorgung von hochgiftigen und radioaktiven Abfällen und Schiffen im Meer...
das rächt sich jetzt.
Dazu kommt der Raubbau an der Fauna des Meeres. Um einen Gaumenkitzel zu haben fängt man Haie, schneidet ihnen (bei lebendigem Leib) die Flossen ab und wirft sie verstümmelt in Meer zurück. In Japan wir einmal im Jahr eine "Sause" abgehalten: mal tötet so viel wie möglich Delfine (sollen nach deren Meinung Nahrungskonkurrenten sein), in
China werden tonneweise Seepferdchen und andere Gaumenkitzel gefangen, geröstet und verspeist (oder als Potenzmittel verkauft) usw.
Causa

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?