15.12.08 08:12 Uhr
 295
 

Frankreich: Anwalt bietet Online-Service für Einsprüche gegen Strafmandate

Durch den Einsatz von Radargeräten und strengen Strafen konnte in Frankreich die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr erfolgreich um 50 Prozent reduziert werden. Autofahrerclubs kritisieren aber die willkürlichen und strengen Strafen, die schnell zum Verlust der Fahrerlaubnis führen können.

Der junge Anwalt Yannick Rio kämpft jetzt mit seiner Webseite gegen die französische Justiz. Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens auf seiner Webseite erstellt ein Programm automatisch einen Einspruch gegen ein Strafmandat und versendet es per Einschreiben an das zuständige Gericht.

Mit möglichst vielen Einsprüchen will Rio das überlastete französische Justizsystem in die Knie zwingen. Seine Anwaltskollegen halten Rio allerdings für einen mediengeilen Winkeladvokaten und lassen derzeit prüfen, ob seine Webseite, die schon 120.000 Abonnenten hat, überhaupt legal ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: veggie
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Online, Frankreich, Service, Anwalt
Quelle: www.sundayherald.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2008 23:57 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Österreich hat auch mal ein Ex-Polizist ein Buch herausgebracht, in dem unter anderem eine Anleitung war, wie man richtig gegen Strafmandate Einspruch erhebt. Das Buch war äußerst erfolgreich (viele Einsprüche übrigens auch), und seine früheren Kollegen waren auch alles andere als begeistert. Online ist natürlich noch viel praktischer!
Kommentar ansehen
15.12.2008 08:22 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auf den ersten Blick: scheint mir das eine gute Sache zu sein.

Aus der News geht aber nicht hervor, was es kostet, den Dienst dieses Anwalts in Anspruch zu nehmen.
Und ganz kostenlos wird er diese zwar sehr medienwirksame, aber auch sehr aufwändige Aktion wohl kaum durchführen.
Kommentar ansehen
15.12.2008 08:24 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
4 bzw. 8 Euro: Konnte es leider nicht mehr unterbringen - gegen eine Geldbuße Einspruch zu erheben kostet 4 Euro, gegen Führerscheinpunkteabzug 8 Euro!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?