14.12.08 15:27 Uhr
 242
 

Schottland: Methadon-Programm reduziert die Kriminalitätsrate nicht

Laut einer Studie der Universität von Glasgow wird ein Hauptziel des schottischen Methadon-Programms nicht erreicht. Die Teilnahme am Methadon-Programm führt demnach nicht zu einer Verringerung der Kriminalität. Die Studie wurde an 400 Süchtigen, von denen 68 Methadon erhielten, durchgeführt.

Professor Neil McKeganey vom Zentrum für Drogenmissbrauchsforschung der Universität Glasgow führt aus, dass die Kriminalität nicht allein auf den Drogenmissbrauch zurückzuführen sei. Liege bereits ein krimineller Lebensstil vor, dann bestehe ein starker Anreiz, diesen auch beizubehalten.

Die Opposition nimmt die Studie zum Anlass für Kritik am 28 Millionen Euro teuren Methadon-Programm Schottlands. Die Regierungspartei will mit einer neuen Strategie den Süchtigen individuelle Hilfe anbieten, anstatt sich allein auf Methadon zu verlassen.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Programm, Schottland, Krimi, Kriminalität
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2008 22:04 Uhr von Pfennige500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Gibts irgendwo ne Information, was das überhaupt ist?^^
Kommentar ansehen
15.12.2008 00:07 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pfennige500: Was was ist? Methadon?
Das gibts auch bei uns - es wird an Süchtige als Heroinersatz ausgegeben, mit der Hoffnung, damit die Beschaffungskriminalität zu senken. Zumindest in Schottland funktioniert das offensichtlich nicht.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
16.12.2008 17:51 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja laeuft nicht wie geplant oder weil die meisten eh wissen sie landen wieder dort wo sie herkommen...
Kommentar ansehen
01.01.2009 22:16 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist allgemein seeehr schwierig: von der Nadel wegzukommen. So wie in Alki oder Raucher (Sucht) schwer von dem Zeugs loskommen, eine unterstützende Maßname kann es sein, aber kein Allheilmittel.
Kommentar ansehen
09.01.2009 10:27 Uhr von EduFreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: eine unterstützende maßnahme? das ist einfach ne andere droge. früher hat man hero auch an alkoholiker verschrieben. man kann nicht eine droge mit einer anderen ersetzen und behaupten, der patient sei geheilt...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?