14.12.08 12:03 Uhr
 170
 

Hormone gegen Wechseljahrbeschwerden erhöhen Brustkrebsrisiko

Eine US-Studie der Women's Health Initiative zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen der Verabreichung von Hormonen zur Reduzierung von Wechseljahrbeschwerden und dem Brustkrebs-Risiko. Das Brustkrebs-Risiko steigt, je länger die Hormone Östrogen und Progestin genommen werden.

Im Verlauf der fünfeinhalb Jahre dauernden Studie war das Risiko für Frauen, die das Hormonpräparat Prempro nahmen, im Durchschnitt um 26 Prozent höher. Gegen Ende der Studie war das Risiko aber bereits auf das Doppelte angestiegen.

Die gute Nachricht ist, dass das Risiko bei Absetzen der Hormone schnell wieder abnimmt. Seit Bekanntgabe der Resultate des ersten Teils der Studie 2003 ist die Zahl der Hormonbehandlungen in den USA um 70 Prozent gesunken, was sich auch in einem Rückgang der Brustkrebsrate niederschlägt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: veggie
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Brust, Brustkrebs, Hormon, Wechseljahre
Quelle: www.foxnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2008 12:58 Uhr von Causa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist seit mindestens 20 Jahren bekannt
Causa
Kommentar ansehen
14.12.2008 14:21 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine bekannte wurde mit hormonen behandelt und ist vor ein paar jahren an brustkrebs gestorben
Kommentar ansehen
14.12.2008 14:52 Uhr von Causa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ marshaus: eine Behandlung mit Hormonen um das Klimaterium besser zu überstehen ist heutzutage unverantwortlich.
So ein Arzt sollte seinen Beruf aufgeben.
Genauso wird auch heute noch leichtsinnig mit Cortison behandelt. Die Gefahr von Krebs ist extrem hoch.
Und wie leichtsinnig gehen Ärzte mit Antibiotika um?
alle diese oben erwähnten Mittel können sehr segensreich eingesetzt werden... von Spezialisten.
Causa
Kommentar ansehen
20.12.2008 19:12 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Das mit den Hormonen ist so eine Sache. Mir kommt es immer so vor, als ob Mediziner ständig neue Erkenntnisse über die Wirkungen ihrer Therapie erhalten.
Das zwingt mich zu der Erkenntnis, dass die Zeit großer pauschaler Erfingungen und Erkenntnisfortschritte eher vorbei ist.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennungskinder haben es schwerer im Leben
Sozialstunden wegen Polizisten-Bepöbelung für Schalke-Profi Donis Avdijaj
Kandidat schafft es, nach 3.899 Bewerbungen endlich zu "Wer wird Millionär"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?