13.12.08 19:35 Uhr
 1.258
 

Lungenkrebs ist in der Nordpolregion bei den Inuit am verbreitesten

Eine Untersuchung der University of Toronto fand heraus, dass die Inuit, die Ureinwohner der Nordpolregion, die höchsten Lungenkrebs-Rate auf der Welt haben.

Doppelt so viele Lungenkranke als bei den US-Amerikanern sind bei den Inuit aus Kanada, Alaska und Grönland ermittelt worden. Die Zahl der Lungenkrebskranken Inuit hat sich in den letzten 35 Jahren bei den Männern sogar um das Zweifache und bei den Frauen um das Vierfache erhöht.

Man vermutet die Ursache bei den mit 58 Prozent sehr hohen Anteil an Rauchern unter den Ureinwohnern. Es ist das Dreifache des Bevölkerungsdurchschnitts. Allerdings sei das Risiko für andere Krebsarten nicht größer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Lunge, Nordpol
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2008 19:29 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was nützt es, wenn man weit weg von den verseuchten Großstädten in der unberührten Natur lebt, wenn man sich selbst mit Nikotin und Alkohol vergiftet?
Kommentar ansehen
13.12.2008 21:03 Uhr von Fowl
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@autor: keine steuern.
Kommentar ansehen
13.12.2008 21:41 Uhr von Allmightyrandom
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Na toll Eine spannende News wärs gewesen wenn man keine Erklärung dafür finden wüsste...

So ließt sich das ganze etwas so wie:
"Immer mehr Einwohner verlassen das Land XY. Die Zahl der Auswanderer hat in den letzten 3 Jahren um 5000% zugenommen. Es könnte sein dass der Bürgerkrieg etwas damit zu tun hat."
Kommentar ansehen
13.12.2008 23:13 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Der Grund ist ganz einfach: Die Inuit waren mal ein Eskimovolk. Nur noch die wenigsten leben in Iglus und jagen ihr essen allein, so wie man das vom Fernsehen kennt. Die meisten anderen leben zur heutigen Zeit in Hütten da der Lebensraum durch die Ölindustrie stark verkleinert ist. Und seit der "weiße Mann" in ihr gebiet eingedrungen sind, sind sie den ganzen Tag nurnoch am trinken und am rauchen.
So hat es uns der gute alte Herr Hasse erzählt :D.
Kommentar ansehen
13.12.2008 23:27 Uhr von Lornsen
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
sie: rauchen Schnee - und das ist schädlich.
Kommentar ansehen
14.12.2008 14:12 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also wir leben auch weit weg von allem und das woertlich in der wildnis, aber wir trinken nicht und rauchen nicht......schaetze da gibt es noch andere gruende

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?