13.12.08 17:25 Uhr
 3.878
 

Drama im Nürnberger Zoo: Flocke verliert beide Geschwister

Im Nürnberger Zoo gab es Ende November Nachwuchs: Zwei kleine Eisbären wurden von Mutter Vera, die auch die bereits einjährige "Flocke" zur Welt brauchte, geboren. Doch jetzt sind die Beiden tot.

Im Tiergarten herrscht tiefe Trauer über das Ableben der beiden Eisbären. Der erste Nachwuchs verstarb bereits vor wenigen Tagen. Am Freitag waren auch vom zweiten Baby keine Töne mehr zu hören.

Mutter Vera, die sich liebevoll um ihre Babys gekümmert hat, ist jetzt ganz verstört. Der Tiergartendirektor weist darauf hin, dass die Mutter mit ihren sechs Jahren noch sehr jung sei.


WebReporter: wb1
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nürnberg, Zoo, Drama, Geschwister, Flocke
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2008 19:54 Uhr von Sunny-90
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Traurig Es ist immer wieder traurig so etwas zu lesen, aber auch wenn es hart klingt, eigentlich kein sehr großes Wunder, nachdem die Mutter schon Flocke abgelehnt & dann wieder ihr junges getötet hatte...
Aber sowas geschieht in der Natur auch so oft genug...=/
Kommentar ansehen
13.12.2008 23:04 Uhr von dddave
 
+10 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.12.2008 23:57 Uhr von christi244
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Sagt mal, untersuchen sie die Tiere nach der Geburt nicht in Stuttgart? Woran sind die Babys eigentlich gestorben? Das steht nirgends.

Offensichtlich ist die Bärin nicht zur Zucht geeignet, wieso also sterilisiert man sie nicht um ihr diese Verläufe zu ersparen künftig?
Kommentar ansehen
14.12.2008 00:39 Uhr von redtigger
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Womit bewiesen wäre: Der Nürnberger Zoo ist unfähig Eisbären aufzuziehen.

Aber das weiß man ja schon seit längerem, nicht erst als Sie damals zu blöd dazu waren ihre Kameras dort anzubringen. Nein, Sie nahmen ihr auch noch das Baby weg, weil Sie aufgrund der unfähigen Wärter, die in Ihrer Höhle nachträglich und viel zu spät Kameras aufstellten, die Eisbärenmutter aufscheuchten und so verunsicherten, dass sie versuchte ihr Kleines in Sicherheit zu bringen. Was ja aber natürlich scheiterte, da sie einfach keine andere Möglichkeit hatte.

Sie hat sich damals und auch heute richtig verhalten, dass hat auch nichts mit ihrem Alter zu tun. Die Todesursache ist ja noch unbekannt, aber an der Mutter hats bestimmt nicht gelegen. Ich würde den Schuldigen mal eher im direkten Umfeld ihrer Pfleger oder Betreuer suchen.
Kommentar ansehen
14.12.2008 00:44 Uhr von christi244
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Red: Da könntest Du Recht haben ... allein, wenn ich mir das Filmmaterial zum Thema Flocke und Aufzucht ansehe ... allein die Tussies da waren mehr auf Kamera bedacht, als auf das Bärenbaby.
Kommentar ansehen
14.12.2008 01:21 Uhr von redtigger
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
NACHTRAG: Das Baby, das ich meine ist natürlich "Flocke". Getrieben von der Geldgier und Neid, haben Sie sich entschieden Profit zu machen. Von Kindeswohl kann doch gar keine Rede sein.

Wer die Hintergründe kennt und auch die Bilder gesehen hat, weiß dies. Hätte Sie es böse gemeint, wäre Flocke schon lange Tod. Aber sie hat, vll mangels Erfahrung, nicht fester zugebissen um Flocke nicht zu verletzen und ist ihr daher immer wieder runtergefallen.

@christi244: Hätten Sie mal lieber machen sollen und nach Stuttgart bringen, denn da scheints ja zu funktionieren. Dort lebt Wilbär mit seiner Mutter friedlich und mit weniger Medienrummel. Hoffentlich bleibts auch so.
Kommentar ansehen
14.12.2008 08:05 Uhr von vostei
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
lol - loits - ihr seid wirklich putzig: als sie sich bei flocke dazu entschieden haben das tier von hand aufzuziehen habt ihr gemosert und jetzt wo die jungen im vorfeld eingegangen sind seid ihr auch nicht zufrieden...

es ist bei eisbären vollkommen normal, dass die gefahr besteht das die kleinen anfangs hopps gehen UND man kann die jungen während der phase in der aufzuchthöhle nicht einfach mal schnappen und untersuchen - man grabscht sich ja auch nicht einfach mal ein känguruhjunges aus dem beutel und guckt mal nach ob es gesund ist...

wenn nicht jetzt, klappt es beim nächsten oder übernächsten mal - und?

Und nochwas, so wild wie die berliner mit ihrem knut haben es die nürnberger NICHT getrieben - auch wenn es die stadt gerne so gehabt hätte.

Das einzige und das ist wirklich das einzige worüber man mosern kann beim nürnberger zoo: das delfinarium.
Kommentar ansehen
14.12.2008 12:23 Uhr von redtigger
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Der_Floh: Glaubst du den Blödsinn eigentlich selbst, den du hier verzapfst. Du hast wohl deine Meinung auch aus der BILD.

VERA aufschneiden. Gehts noch? Was sollte das für einen Sinn machen?

Kamerateam? Ja klar, hab ich doch gesagt dass sie Kameras dort nachträglich aufgestellt haben. Aber Reporter, der freiwillig zu einer Eisbärenmutter in die Höhle geh? Klar doch! Das sind nur Gerüchte, aber davon lebt ja die BILD.

Wilbär ist auch kein Opfer, Nürnberg hat das nie gerafft. Der Hype um Knut war einmalig und dürfte wahrscheinlich so schnell nicht wieder passieren. In Stuttgart ging das Interesse des Kindeswohl vor, schließlich will man auch das die Kinder bei Ihren Mütter bleiben und miteinander leben können. Nicht wie bei Knut, der jetzt abgeschoben werden soll, weil er sich als Handaufzucht mit keinem anderen vertragen will.

Nix gegen BILD, aber man sollte nicht alles glauben und mehrere Quellen hinzuziehen. Sonst werdet ihr auch noch wie Der_Floh!!
Kommentar ansehen
14.12.2008 12:31 Uhr von load-minik
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
scheiss Theater immer wegen diesen Eisbären :-0
Kommentar ansehen
14.12.2008 17:35 Uhr von kellykerstin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war vorherzusehen: ich finde, sie hätten das alles nicht zu sehr auf die leichte schulter nehmen sollen. erst vor ein paar tagen sah ich ein interview mit dem direktor des zoos. meiner meinung nach sah er das alles viel zu locker und wollte nicht die potentielle gefahr erkennen, denn eine eisbärin, die bereits ein junges abgelehnt hat (flocke) wird sich nicht so schnell ändern. für mich waren die verantwortlichen zu fahrlässig und blauäugig.
Kommentar ansehen
14.12.2008 20:42 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tiger: ich hatte da wohl Nürnberg mit Stuttgart verwechselt.

Sagen wir es mal so, schon das dümmliche Gequatsche von diesem Dag Sowieso vom Zoo in Nürnberg zu Zeiten Knut als Baby ließ schon erahnen, was sich in Bild später bezüglich Flocke herauskristallisierte, insbesondere zum Thema "Handaufzuchten". Auch hier gibt es qualifizierte Nachweise vom Zoo in San Francisco oder Los Angeles, dass dieser Dag Sowieso aus Nürnberg nur Stuss gelabert hat.

Ich hab mir sämtliche Eisbärengeschichten nur so nebenher reingezogen und auch nur dann und wann, von daher fiel mir gerade in Nürnberg auf, dass es den Tussies ... es waren zwei in der Folge, die ich sah ... lediglich um die auf sie gerichteten Kameras ging, niemals aber um das kleine Wesen, genannt Flocke.

Und Kameras ... aus amerikanischen Zoos weiß ich, dass solche State of the Art sein sollen, sowie es um die Geburt und die Aufzucht von Tiergeburten geht. Schon allein um sicherzustellen, dass den Babys nichts passiert. Auch weiß ich, dass die Babys umgehend einer medizinischen Untersuchung unterzogen werden. Offensichtlich gehört wohl die Bärenabteilung des Nürnberger Zoos wohl zu den Abteilungen, die umgehend geschlossen werden sollte.

http://www.prcenter.de/...
Kommentar ansehen
14.12.2008 20:50 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Floh: >In der Natur sterben 50% des Nachwuchs bei Eisbären!<

Mit Sicherheit ... heißt das jetzt, dass dies auch der Fall in Zoos sein muß und rechtfertig so unqualifizierte Betreuung der in Gefangenschaft lebenden Tiere? Wohl kaum?

>Gerade junge Eisbären fressen ihren Nachwuchs, in der Natur, auf.<

Kann ich nix zu sagen ... aber ... dies mag einer der Gründe sein, dass eben in amerikanischen Aufzuchtstationen von Anfang an Kameras installiert sind, damit eingegriffen werden kann. Und ... wie ich schon sagte, hier handelt es sich nicht um Eisbären in der Natur, sondern um Tiere in Gefangenschaft.

Wenn also, wie Du sagst, Nürnberg rein ausstattungsmäßig schon ungeeignet ist, Bären zu halten und/oder aufzuziehen, um so weniger verstehe ich dann, wieso diese Tiere dann nicht im Interesse der Tiere an geeignetere Anlagen abgegeben werden. Ein Beispiel über gekonnte Haltung kann ich anbringen: Burgers Zoo in Holland ... die halten nur Tiere, denen sie auch entsprechende Haltung anbieten können.
Kommentar ansehen
14.12.2008 21:09 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um Himmelswillen wie beschissen müssen die erst sein ... :-(
Kommentar ansehen
14.12.2008 22:04 Uhr von famabe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: schrecklich...


/ironie off
Kommentar ansehen
16.12.2008 11:56 Uhr von Becksbecca
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh nein, die arme Flocke, jetzt intressiert sich niemand mehr für ihr GEHEGE. Schade für die kleinen.

Diese Bären sind/waren keine Tiere, sondern Maschinen - GELDMASCHINEN. Was ihr alle so süß daran findet weiss ich nicht. Und wenn da ein Tier stirbt ist das kein Drama sondern der Wille der NATUR.
Kommentar ansehen
16.12.2008 22:31 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie: kann man da schon zum 2. Mal züchten mit dem Weibchen, wenn das Tier doch bekanntermaßen zu jung ist?
Reine Geldmacherei..arme Tiere.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?