12.12.08 21:39 Uhr
 47
 

Der Deutsche Aktienindex verlor im Wochenverlauf über sechs Prozent

Für den Deutschen Aktienindex ging es am heutigen Freitag stark abwärts. Zum Handelsschluss erholte sich der Index etwas, verbuchte aber trotzdem ein Minus von 2,18 Prozent auf 4.663,37 Zähler. Im Wochenverlauf belief sich der Verlust auf 6,5 Prozent beim DAX.

Der MDAX verlor am letzten Handelstag der Woche 1,19 Prozent und steht jetzt bei 5.240,18 Punkten.

Besonders die Bank- und Autowerte hatten mit Verlusten zu kämpfen und drückten so den DAX ins Minus. So gab der Anteilsschein von Daimler 4,2 Prozent ab, BMW verlor 1,96 Prozent und Volkswagen büßte 0,17 Prozent ein.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Prozent, Aktie, Woche, Aktienindex
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden
Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2008 19:48 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese ganze Misere am Aktienmarkt und auch in der Wirtschaft wurde von einigen raffgierigen Banker ausgelöst, die den Hals einfach nicht voll kriegen konnten.
Kommentar ansehen
13.12.2008 18:31 Uhr von marshaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nun ja und wir werden wohl im naechsten jahr noch mehr probleme bekommen....das ende ist noch lange nicht erreicht
Kommentar ansehen
14.12.2008 12:03 Uhr von -rusche-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kranke Wirtschaft: Man versteht echt die Welt nicht mehr, erst lösen die Bänker die Krise aus und anstatt sie danach zu beenden indem neue Kredite vergeben werden verschlimmern sie nur noch alles. Die Frage ist wie lange die Realwirtschaft diesen "Terror" noch aushält, denn 2009 soll ja bekanntlich alles noch schlimmer werden, die Großunternehmen werden dies bis auf einige Ausnahmen (vielleicht GM, Ford ...) wahrscheinlich noch verkraften aber der Mittelstand wird ohne staatliche Hilfe wohl großteils nicht überleben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?