12.12.08 10:42 Uhr
 433
 

Kongo: Exekutionen unterstreichen Fehler von UN-Friedensmission

Nach Angaben von Augenzeugen und Berichterstattern von Menschrechtsorganisationen kam es vergangenen Monat im Osten des Kongos zu zahlreichen Exekutionen. Bei einer Aktion der Rebellen wurden in etwa 24 Stunden mindestens 150 Menschen getötet.

Obwohl ein Kontingent von ungefähr 100 UN-Soldaten nur wenige Minuten vom Ort des Geschehens stationiert waren, konnte das Massaker vollzogen werden. Nach UN-Angaben befand man sich auf der Suche nach einem entführten Journalisten und hätte von dem Vorfall nichts mitbekommen.

Die Exekutionen in Kiwanja zeigen deutlich, mit welcher Verbissenheit um Ressourcen und Macht im Ostkongo gekämpft wird. Aber die Ereignisse sind auch beispielhaft für die Ohnmacht der größten internationalen Friedensmission.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fehler, UN, Frieden, Friede, Kongo, Exekution
Quelle: www.iht.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2008 11:26 Uhr von iTosk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lasst se doch einfach mal machen: irgendwann werden selbst die mal aufwachen und checken das irgendwelche rivalitäten und nachtragenden gefühle zu nichts führen.
Kommentar ansehen
12.12.2008 11:33 Uhr von bakaneko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
solang da geld reingepumpt wird wird sich auch nichts an der rivalität ändern. das westliche ausland steckt ja unsummen in sämtliche beteiligten parteien, die sich davon sicher kein brot und bildung kaufen, sondern nur noch mehr waffen.. im grunde bleibt ausser einem mittel-stop nichts, das daran etwas ändern könnte. wenn kein geld mehr fließt, wird es zwar eine periode des hungers geben, aber irgendwann wirft das volk dann hoffentlich die kriegstreiber raus.. soweit die theorie..
Kommentar ansehen
13.12.2008 00:42 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiedermal zeigt sich: dass die UN ein zahnloser Papiertiger ist. Wozu sind da unten überhaupt Blauhelmsoldaten? Die scheinen ja gar ncihts auf die reihe zu bekommen. Denen nutzen auch ihre Gewehre nichts, wenn sie sie nichtmal einsetzen dürfen. Ich glaube nicht, dass diese Vorfälle in Einklang mit der Präambel und sämtlichen Inhalten der Idee der Vereinten Nationen ist.

Was soll man bloß machen mit diesem Kontinent...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?