11.12.08 17:41 Uhr
 262
 

Computertomografie kann oftmals ein leichtes Schädelhirntrauma nicht erkennen

Das Gehirn des Menschen befindet sich dank des knöchernen Schädels in einer geschützten Umgebung. Allerdings bedeutet dieser Schutz auch, dass es völlig abgeschottet ist. Aus diesem Grund sind unfallbedingte Diagnosen nicht leicht zu stellen.

Auch den neuesten Techniken, wie z.B. der Computertomografie, ist es oftmals unmöglich, kleinere Schäden des Gehirns zu erkennen. Darum ist es im Falle eines Falles auch so wichtig, auf jene Symptome acht zu geben, die auf ein "leichtes Schädelhirntrauma" (Gehirnerschütterung) hindeuten.

"Wenn ein gewöhnlich ruhiges Kind nach einem Trauma mit einem Mal aggressiv reagiert oder ein aufgeweckter Junge plötzlich ruhig und schläfrig ist, sollten Eltern stutzig werden", so der Kinderchirurg Dr. Kay Großer im Interview mit der "Apotheken-Umschau". Dr. Großer ist an der TU Dresden tätig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Computer, Schädel
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2008 18:21 Uhr von schwancus_longus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht verwechseln mit Schleudertrauma! Beim Schleudertrauma kann man fast nie irgendeine Ursache feststellen. Es ist daher meistens psychisch bedingt, in vielen Ländern kennt man es nicht mal.

Viele versuchen auch so, andere Versicherungen zu prellen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?