11.12.08 17:14 Uhr
 1.123
 

Gerichtsurteil: Rezepte für Medikamente per Selbstbedienungsautomat

Das Verwaltungsgericht Mainz entschied, dass man selbst verschreibungspflichtige Medikamente durch einen Automaten bekommen kann, ohne persönlichen Kontakt zum Apotheker. Dies Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Name des Apothekeninhabers und der Rezeptpreis müssen aufgedruckt sein. Das Rezept muss nur eingescannt werden, sodass der Apotheker es sieht. Man hofft Manipulationen zu verhindern.

In Rheinland-Pfalz wurde einem Apotheker vom Gericht recht gegeben, der über Bildschirm-Telefon mit den Kunden redet und die Medikamente in einem Schacht ausgab. Das Gericht hatte vorher allerdings den Automaten als nicht rechtmäßig eingestuft, jedoch auch nicht für die Entfernung gesorgt.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gericht, Medikament, Gerichtsurteil, Rezept
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2008 17:05 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch dazu die Originalquelle durch. Dort findet ihr noch mehr fachliche Hinweise zum Thema.
Kommentar ansehen
11.12.2008 17:27 Uhr von Dangermaus
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ich verstehe weder die News noch die Quelle.

Um was genau geht es da jetzt ??

Quelle:

*An dessen Selbstbedienungsautomat nimmt der Apotheker via Bildschirmtelefon mit dem Kunden Kontakt auf, wenn es um ein apotheken- oder verschreibungspflichtige Mittel geht*

Wie soll ich das jetzt verstehen, wo ist den der Apotheker da oder wann benutzen den Kunden diesen Automaten ???

Und was hat das mit dem Inhaber zu tun und dem Preis des medikaments ??

Klar mach ich mir auch meine gedanken, aber so ist das ganze hier total Sinnfrei.
Kommentar ansehen
11.12.2008 21:04 Uhr von Ki-Ba
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was gibt es da nicht zu verstehen? Kauf von verschreibungs- und apothekenpflichtigen Medikamenten via Bildschirmtelefon, der Aotheker wird dann wohl im Gebäude sitzen, was auch sonst, das Rezept wird eingescannt und übermittelt, das Medikament anschließend über einen Schacht zum Kunden schlittern lassen. Anonymisieren nennt man das.
Kommentar ansehen
12.12.2008 08:34 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder man scannt das Rezept schickt es dem Apotheker der gibt es frei und man kann es sich abholen wenn man Zeit hat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?