11.12.08 15:02 Uhr
 179
 

Athen: Etliche Polizeiwachen attackiert

In Athen sind bei erneuten Protesten wegen der Erschießung eines 15-Jährigen durch einen Polizisten am Samstag mindestens zehn Polizeiwachen in der ganzen Stadt mit Molotow-Cocktails und Steinen angegriffen worden.

Zuerst wurden von einer besetzten Universität aus Polizisten von Studenten mit Steinen beworfen, erst danach griffen die Studenten Polizeiwachen in ganz Athen an. Für diesen Freitag und die nächste Woche sind weitere Demonstrationen angemeldet bzw. geplant.

Währenddessen wird die Stimmung weiter angeheizt, da der mutmaßliche Mörder des Jugendlichen keine Reue zeigt. Der Anwalt des Polizisten ist allerdings der Meinung, dass sein Mandant durch ein bisher nicht veröffentlichtes Gutachten entlastet sei.


WebReporter: underclass hero
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Athen, Polizeiwache
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr
Die zweite Flucht - Flüchtlinge kommen aus Skandinavien zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2008 14:49 Uhr von underclass hero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor jemand was gegen "mutmaßlicher Mörder" sagt: Der Polizist ist wegen Mordes angeklagt und sitzt auch deswegen in Untersuchungshaft. So steht es in der Quelle und so habe ich es auch übernommen.
Kommentar ansehen
11.12.2008 15:04 Uhr von lacosanostra
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
was soll das alles bringen? führt doch zu nichts diese ganze sinnlose gewalt!
Kommentar ansehen
11.12.2008 17:08 Uhr von Carry-
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
hmm: was will man anderes von einem 3. welt land erwarten!?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt
Bonn: Mann nach Messerstich in den Bauch in Lebensgefahr
Die zweite Flucht - Flüchtlinge kommen aus Skandinavien zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?