11.12.08 09:46 Uhr
 216
 

EU will Lebensmittel-Kartelle prüfen

Die EU will gegen wettbewerbsverzerrende Einkaufskartelle im Lebensmittelbereich, die zum Nachteil von Produzenten und Verbrauchern sind, ebenso wie gegen "exzessive Spekulationen", die zu starken Preisschwankungen führen können, vorgehen.

Große Einkaufskartelle können es Konkurrenten unmöglich machen, zu wettbewerbsfähigen Preisen einzukaufen. Deshalb sollen sie ebenso untersucht werden wie Exklusivlieferverträge, Preisbindungen und irreführende Werbung.

Sollten Regulierungen von Spekulationsgeschäften als erforderlich befunden werden, um negative Auswirkungen auf die Lebensmittelpreise zu verhindern, sollen sie bis zum Sommer 2009 umgesetzt werden, auch in Zusammenarbeit mit den USA, wo die wichtigsten Warenterminbörsen angesiedelt sind.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Leben, Karte, Lebensmittel, Kartell
Quelle: www.javno.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.12.2008 09:28 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die konzernhörige EU will etwas gegen Kartelle und für Konsumenten unternehmen? Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
Kommentar ansehen
11.12.2008 10:10 Uhr von christi244
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Veggie: Mir fehlt auch der Glaube ... . Evtl. kommen ein paar kleine Änderungen, die dann propagandistisch gaaaaaaaaaaaanz groß hochgespielt werden. Ende!!! Siehe Energiekartelle, die nach wie vor existieren. Oder kannst Du eine Änderung feststellen.

Und diese Rückzahlungen jetzt, menno, die erledigen sich doch aus der Portokasse dieser Kartelle. Was sind 127 Mio. Euro? Nix!!!

Öl geht runter ... siehst Du, dass Gas und Strom auch runtergehen? Klar wird jetzt am Benzin gedreht ... in etwa aber ist mir noch nicht klar, was hier hinter den Kulissen läuft.
Kommentar ansehen
11.12.2008 10:34 Uhr von borgworld2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Regulierungswahn der EU hat bisher kaum Vorteile gebracht.
Eher Nachteile, denn um den Rotz umzusetzten müssen mehr Leute angestellt werden, weil wieder mehr "Papierkrieg" anfällt, die IT muss viel Kram ändern weil die alte Software das garnicht leistet.
Alles in allem wird das bestimmt wieder ein Schuss innen Ofen wie üblich...
Kommentar ansehen
11.12.2008 10:46 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Borg: Ich weiß nicht, wo Du da den Bedarf nach noch mehr EU-Beamten siehst. Es gab mal Zeiten, wo Du Kartelle auch so ausmachen konntest, nämlich erkennbar über die Preise ... . Bei den Energiekonzernen brauchst Du auch keinen Rechner, sondern kannst die Kartelle ganz bequem über die Preise ablesen, deren Unterschiede +/- 1 bis 2 Cent/kwh betragen.

Hast Du den Eindruck, dass die Kartelle geknackt wurden? Ich hier in D mitnichten? Es wurden maximal billige Zugeständnisse gemacht und sonst gar nichts. Nach wie vor sind es diese Kartelle in der deutschen Regierung, die in ihrem Sinne die Gesetze schreiben, die dann durchgewunken werden. Hat man dies geändert? Nein! Glaubst Du also, dass sich somit irgendwas ändern wird!
Kommentar ansehen
11.12.2008 11:00 Uhr von 08_15
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
anstatt weltweit zu verbieten . ( ÜSL weiterlesen): das mit grundnahrungsmitteln spekuliert wird (was am meisten der 3. welt schadet, die eh nix haben) und damit ALLES etwas erschwinglicher zu machen, wird wieder ein teurer wasserkopf in brüssel eingerichtet der NICHTS ändern wird.

ÜSL sind die dauernden ÜberSchriftLeser ;-)
Kommentar ansehen
12.12.2008 11:19 Uhr von phil_85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wird das wie bei EON laufen? "Wir zahlen ein paar Milliönchen an euch, dafür lasst ihr uns in Ruhe weiter die Bürger ausbeuten"?
Kommentar ansehen
12.12.2008 11:40 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp PHil: genauso

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?