10.12.08 20:45 Uhr
 538
 

"Playboy" kündigt weiteren Stellenabbau an

Nachdem bekannt wurde, dass sich die Tochter des "Playboy"-Gründers Hugh Hefner, Christine Hefner, aus dem Geschäft zurückzieht, traf nun die Nachricht ein, dass beim Verlag "Playboy Enterprises" Personal abgebaut werden soll.

Der Verlag des Männermagazins hatte bereits in 2008 14 % der Mitarbeiter entlassen. Offenbar hat es aber nicht geholfen, die Umsatzeinbußen zu kompensieren, jetzt sollen im kommenden Jahr weitere Stellen abgebaut werden. Insgesamt hat Playboy Enterprises 800 Mitarbeiter.

Aber trotz der jährlichen Verluste von bis zu rund 7,8 Millionen Euro ist der "Playboy" mit seinem Marken-Namen immer noch lukrativ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Playboy, Stellenabbau
Quelle: www.horizont.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher
Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2008 20:26 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, dass die Menschen (Männer) inzwischen übersättigt sind und die Magazine nicht mehr kaufen. Zumal das Internet das Angebot sogar kostenlos anbietet.
Kommentar ansehen
10.12.2008 20:58 Uhr von vampyrella
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zeiterscheinung: Erst hat es die Porno-Video Branche getroffen und jetzt müssen auch die Printmedien Einbußen machen.

Das Internet bietet alles,vieles kostenlos und das 24 Stunden am Tag.
Ich habe auch gelesen, dass die Sex Branche sich auch verändert hat, was die Bedürfnisse der Verbraucher angeht: schneller, härter umsonst müssen die Hardcorestreifen sein. Da haben die Busenmädchen die ihre Möpse fotografieren lassen ja schon Mutter-Theresa-Ambitionen.
Kommentar ansehen
10.12.2008 21:03 Uhr von amexxx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: wenn man sich den schinken mal anschaut muss ich sagen das ist manchmal gruselig die models waren mal um längen besser und fotografiert wurde auch mal besser

vllt hatte ja jmd das zweifelhafte glück die bild vom mittwoch zu sehen da ist auch ein playboy bild drauf und das ist erschreckend
Kommentar ansehen
10.12.2008 21:19 Uhr von vampyrella
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Erschreckend: ist, dass ein Playmate sich für die BILD hergeben muss ;)
Kommentar ansehen
10.12.2008 21:25 Uhr von amexxx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nicht eins: sondern alle zwölf
Kommentar ansehen
10.12.2008 21:37 Uhr von vampyrella
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Noch schlimmer jeden Tag irgendwelche Friseusen und Sekretärinnen vorne drauf zu haben,irgendwelche Tanjas und Steffanies und irgendwo dazwischen die Playmates. Ey, ich käm mir da blöd vor, echt.
Kommentar ansehen
11.12.2008 09:47 Uhr von de_waesche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
playboy: ist selber schuld am niedergang. wer plastebarbies fördert, der hat es in meinen augen nicht besser verdient.
Kommentar ansehen
11.12.2008 10:44 Uhr von Michimon25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merchandising: Die Marke Playboy lebt vom Merchandising ... Kleidung, Kalender, Duftstoffe, Clubs. Halt alles mit nem Bunny drauf hält die Marke am Leben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Schweiz: Frauen umgehen Burka-Verbot mit medizinischem Mundschutz
Österreich: 17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - Sohn stirbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?