10.12.08 14:21 Uhr
 578
 

EU sind Schweizer Briefkastenfirmen ein Dorn im Auge

Die EU übt Druck auf die Schweiz aus, weil sie durch die Schweizer Steuersparmodelle, hier insbesondere durch Briefkastenfirmen, immense steuerliche Verluste erleidet.

Diesen besonderen Vorzug für Unternehmen, die Gewinne innerhalb der EU erwirtschaften, aber durch die schweizer Steuerpraxis so gut wie keine Steuern zahlen, möchte die EU bekämpfen.

Die EU schätzt ihre Verluste hierdurch auf 30 Milliarden Euro.


WebReporter: dukerom
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schweiz, Brief, Auge
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2008 14:38 Uhr von anilingus
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
und der ch ist die eu ein dorn im auge ! ! ! oder viel mehr eine geldfressende kraake
Kommentar ansehen
10.12.2008 14:39 Uhr von hansev
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
Briefkastenfirmen will die EU bekämpfen? Lächerlich. Die EU ist sich noch nicht mal beim verfolgen von Verkehrsdeliken einig.
Kommentar ansehen
10.12.2008 15:26 Uhr von Atarix777
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Looool, die EU ich kann deren Schwachsinn nicht mehr hören...
Kommentar ansehen
10.12.2008 15:29 Uhr von borgworld2
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Ja und? Mir ist der ganze EU Sumpf ein Dorn im Auge.
Aber machen kann ich auch nix dran.
Kommentar ansehen
10.12.2008 15:39 Uhr von jpanse
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Briefkastenfirma: Stellen die Briefkästen her? Warum sind die denn der EU ein Dorn im Auge und tut sowas nicht weh?

Muhaha...die arme EU sollen sie mal...was glauben die eigentlich was mich alles stört...ach halt, ich wohne ja in der schweiz ...
Kommentar ansehen
10.12.2008 17:25 Uhr von Putt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur dummes gelaber fürs BILD-Volk: Schon 2004 hat die EU in Verhandlungen (meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit) nichts erreicht. Nach außen hat man zwar einen mindest Quellensteuer von 15%, später 35%, "erhandelt", aber gleichzeitig so viele Ausnahmen zugelassen das alle glücklich waren.
Wenn die EU ernsthaft etwas von der Schweiz will, soll sie das auch durchsetzen. Die Schweiz ist in vielerlei Hinsicht doch längst vom Wohlwollen der EU-Staaten abhängig. Aber in Wirklichkeit will man das ja gar nicht.
Kommentar ansehen
10.12.2008 20:04 Uhr von Mordo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, warum: Die sind sauer, weil sie sich (trotz ihrer eigenen EU-Richtlinien) 20 Schrottkaffeemaschinen zu (je nach Quelle) 5.000-6.000 € angeschafft haben.

Und jetzt haben sie sich Pi mal Daumen ausgerechnet, wieviele neue Kaffeemaschinen sie sich von dem Geld, auf dem die Briefkastenfirmen hocken, kaufen könnten.

*Ironie off*
Kommentar ansehen
10.12.2008 20:24 Uhr von Hirnfurz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts etwas, an was die EU nix zu motzen hat? Sind doch selber schuld, wenn sie die Steuern so hoch machen, dass sich die Firmen und Bürger andre Lösungen suchen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Steht der Transfer von Sandro Wagner zum FC Bayern auf der Kippe?
24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?