09.12.08 13:33 Uhr
 219
 

Rettungspaket für Banken: VW-Bank beantragt Garantien vom Staat

Das vom Bund im Zuge der Finanzkrise aufgelegte Bankenrettungspaket soll von den Bankentöchtern des Volkswagen-Konzerns "VW Bank" und "VW Financial Services" in Anspruch genommen werden.

Der Grund sind die hohen Kosten für Finanzmittel auf dem internationalen Kapitalmarkt. Diese werden für Kredite oder Leasingverträge benötigt, die beispielsweise bei einem Autokauf abgeschlossen werden.

Die Automobilkonzerne BMW und Mercedes stellen nun ihrerseits Überlegungen an, womöglich auch einen entsprechenden Antrag zu stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: $chinge
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, VW, Staat, Rettung, Garantie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2008 19:46 Uhr von Lebensgefahr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist wohl die Rechnung: irgendwo nicht aufgegangen. Hatte bei denen eine PKW Finanzierung bei 0,9 % und legte gleichzeitig ein Teil als Tagesgeld bei denen an. 30 € Begrüssungsgeld und Verzinsung des Kapitals mit 3,5 %.....Tja, nach Ablauf des Darlehens zahlte mir Comdirekt wieder ein Begrüssungsgeld und 5,5 % für 6 Monate (auch Tagesgeld). Danach gings zu Karstadt/Quelle und dann zu Ing-Diba.
In einem Jahr habe ich mit dem Verteilen des Festgeldes ca. 200 € Gewinn gemacht.
Das Geld liegt auf der Strasse, einfach aufheben.
Kommentar ansehen
09.12.2008 21:52 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na mal sehn, wann die BMW-Bank: die dreckigen Pfoten aufhält. :-D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?