09.12.08 12:58 Uhr
 283
 

US-Hypothekenbanken wussten über Risiken ihrer Geschäfte bescheid

Die nur durch massive Unterstützung der US-Regierung vor der Pleite bewahrten US-Hypothekenbanken Freddie Mac und Fannie Mae wussten offenbar zum Teil bereits seit einigen Jahren über enorme Risiken bezüglich ihrer Geschäfte bescheid.

Dies geht aus Dokumenten hervor, die dem "House Committee on Oversight and Government Reform", einem Ausschuss des Kongresses, vorliegen. In diesem Kongress soll heute eine Anhörung über den Niedergang der beiden Hypothekenbanken stattfinden.

In einem Brief an die Konzernspitze warnte das Risikomanagement von Freddie Mac vor dem hohen Risiko für das Unternehmen, sollten Kunden in Zahlungsschwierigkeiten kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: $chinge
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Geschäft
Quelle: www.washingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2008 13:42 Uhr von Trajan
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich wussten sie Bescheid! Nur ist das Risiko für die Urheber dieses Wirtschaftsverbrechens gleich Null,da Verluste wie immer vergesellschaftet werden.Damals,1929, hatten die Verursacher der Krise wenigstens noch Charakter und sind reihenweise von den Dächern gesprungen.Also springt,Ihr Idioten!!
Kommentar ansehen
09.12.2008 15:59 Uhr von phil_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: wen wundert das? Die ursprünglichen Risiken waren klar und ersichtlich. Das Ganze wurde erst undurchsichtig, als sie die Hypotheken zu Paketen geschnürt haben und weiterverkauften.

Das eigentliche Problem der Finanzkrise ist nicht der Immobilienmarkt, er ist nur der Auslöser. Das Problem war, dass die Finanzindustrie Geschäfte getätigt hat, welche eigentlich unmöglich waren. Das ist ähnlich wie in Dubai: Die Preise sind nur so hoch, weil alle denken, es wird boomen. Der wirkliche Boom bleibt aber aus und irgendwann platzt auch hier eine Seifenblase...
Kommentar ansehen
10.12.2008 16:27 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WAAS? die haben gelogen?

das kann doch nicht sein....

oder etwa doch....

*lol*

und was passiert? geenau...nichts :) egal wenn 100.000de die arbeit verlieren. auf der strasse stehen. hauptsache der "golden parachute" öffnet sich für die geier von den banken.

na dann hoffen wir mal dass der mob die herren mal besucht.

sheriff lynch wusste schon was er tat...

@jeder der das bankenwesen verteidigt wird in solchen fällen wohl auch aufgehängt....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?