09.12.08 09:55 Uhr
 196
 

Japan: Angst vor Krisenauswirkungen - selbst Karl Marx ist wieder aktuell

Japan ist wie kaum ein anderes Land auf den Export angewiesen. Doch der schwindet derzeit massiv. Entsprechend hoch ist auch die Angst vor Arbeitslosigkeit. "Wir stehen vor einer Krise, wie sie unsere Wirtschaft noch nicht gesehen hat", so der Chef des Druckerherstellers Kyocera.

Japan war wirtschaftlich schon oft krisengeschüttelt. Noch heute laboriert das Land an den Auswirkungen der Binnenmarkt-Krise in den 90ern. Der Export war so etwas, wie ein Rettungsanker. Hinzu kommt die explodierende Aufwertung des Yen, die den Export endgültig "in die Knie zwingt".

Politisch rutscht Japan deshalb nach links. Karl Marx' Hauptwerk "Das Kapital" wird sogar schon als Manga-Comic in neuer Auflage verlegt. Überhaupt boomen antikapitalistische Werke. "Karnikosen", eine Klassenkampf-Publikation, wurde schon 700.000 mal abverkauft.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Krise, Angst, Marx
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2008 09:39 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bezweifle, dass man sich durch linkspolitische Anhängerschaft in Krisenzeiten etwas bewirkt, das einen selbst nach vorne bringt.

Lieber tatkräftig sich selbst engagieren und vor allem verantwortlicher handeln. Dazu gehört, als Konsument auch Produkte zu kaufen, die hier produziert werden.

Bücher bei lokalen Händlern zu kaufen, als bei Konzernen.

Gegen Kapitalismus demonstrieren und nach der Demo erstmal bei Burger King was essen gehen, das hat mit wirksamen Protest nix zu tun.
Kommentar ansehen
09.12.2008 10:10 Uhr von Yes-Well
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit kleinigkeiten helfen funktioniert. Ich kaufe meine Bücher auch nur in Bücherläden.
Bei Kleidung ist das so ein Problem. Was kommt wo her? Da hilft nur, egal wo es herkommt, hauptsache der Laden heißt nicht KIK und hat mehr Praktikanten als 400€ Jobber und Festangestellte.

Auch bei anderen Kleinigkeiten wie zb. Brot kauft man beim Bäcker und Aufschnitt beim Metzger.
Wenn man nun das Geld nicht hat dies immer zu tun, so kann man aber doch die Sonntagsbrötchen dort holen und keine Aufbackdinger nehmen.

Unsere Eier werden von einem Geflügelhof hier um die Ecke geliefert. Das kosten Pro Packung ca 30cent mehr! Oh ich gehe Pleite bei diesen Unsumen, die hier Lokalen Arbeitsplätze schützen und unterstützen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?