08.12.08 21:35 Uhr
 567
 

Studie: EPO erhöht Todesrate bei Tumorpatienten um 17 Prozent

Die Substanz Erythropoetin, besser bekannt als EPO, wird häufig bei Tumorpatienten während der Chemotherapie eingesetzt. Das Mittel wurde bisher gegen Blutarmut (Anämie) eingesetzt. Nun haben Kölner Forscher in einer Untersuchung mögliche neue Risiken festgestellt.

In einer Metaanalyse aus 53 internationalen Studien und fast 14.000 Patientendaten stellte das Team um den Kölner Mediziner Prof. Andreas Engert fest, dass die Sterblichkeit von Tumorpatienten durch EPO um 17 Prozent erhöht wird. Die Ergebnisse wurden am Wochenende in San Francisco vorgestellt.

Schon vor drei Jahren hatte Engert bei seinen Forschungen um die Substanz EPO gesundheitliche Risiken festgestellt. So soll EPO unter anderem für die erhöhte Bildung von Thrombosen verantwortlich sein.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Prozent, Erhöhung, Tumor, EPO
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?