08.12.08 21:12 Uhr
 1.327
 

Die Fabriken des Chipherstellers AMD sind bald fest in arabischer Hand

Der arabische Investor "Advanced Technology Investment Co." (ATIC) möchte seine Anteile an den Fabriken von AMD auf 65,8 % aufstocken. Das daraus resultierende Joint-Venture soll den Namen "The Foundry Company" tragen.

Zum Eigentum dieser Vereinigung sollen insbesondere die Produktionsstandorte in Dresden zählen.

Zur etwa gleichen Zeit möchte das Unternehmen "Mubadala Development Company" aus Abu Dhabi 35 Millionen Optionsscheine und 58 Millionen Aktien von AMD kaufen. Seit dieser Bekanntmachung befindet sich die AMD-Aktie auf Talfahrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maltis°
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hand, AMD, Fabrik
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2008 21:35 Uhr von Causa
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
warum sollten die das nicht kaufen? Das ist nun mal der Sinn einer Aktie. Der ist vollkommen gleichgültig von wem das Geld kommt.
Und die Araber wissen ganz genau: so lange halten die Ölvorräte auch nicht mehr.
Und dann?
Eben!
Causa
Kommentar ansehen
08.12.2008 23:22 Uhr von matbach
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Araber: "Und die Araber wissen ganz genau: so lange halten die Ölvorräte auch nicht mehr.
Und dann?"
Vielleicht selber Arbeiten?
Kommentar ansehen
08.12.2008 23:25 Uhr von El_kritiko
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Causa: Korrekt! Die Araber wissen genau das sie jetzt ihre Kohle investieren müssen, um auch in einer Ölfreien Zukunft weiterhin in Saus und Praus leben zu können. Gerade die aktuelle Finanzkrise hat die Aktienkurse so dramatisch gesenkt, dass die Scheichs recht günstig einkaufen können.
Kommentar ansehen
08.12.2008 23:28 Uhr von sample2501
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
find ich nicht so schlecht: AMD könnt ne finanzspritze meines wissens nach brauchen, liegen seit dem kauf von ATI ja etwas hinten (oder irre ich da?).

und das zusätzliche kapital wird wahrscheinlich großteils in R&D (research and development) fließen, und da muß AMD sowieso langsam wieder zu Intel aufschließen...

ihmo nur gut für den konzern und im weiteren für AMD jünger..

so long,
cheers
Kommentar ansehen
08.12.2008 23:33 Uhr von Bordo
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
matbach: wer geld hat der braucht nicht arbeiten sondern läßt arbeiten.
das risiko die millionen oder milliarden zu verlehren wegen fehlentscheidungen tragen ja auch die bosse und nicht die arbeiter.
ohne solche leute würden millionen von menschen arbeitslos sein.

und du kannst mir nicht erzählen das du nicht lieber ein millionär wärst anstatt ein hartz 4 empfänger
Kommentar ansehen
09.12.2008 06:35 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
funktionieren arabische chips? oder würdet ihr intel-chips vorziehen.

wohl bemerkt, ca. 50% der daimler benz aktien gehören diversen arabischen scheichs.

lol*
Kommentar ansehen
09.12.2008 08:30 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die Araber in die Handlungen von AMD reinreden, ist das in Ordnung. Gleichzeitig sollte man aber aufpassen, dass nicht allzu viele "westliche" Firmen unter die Kontrolle des Osten fallen.

Hoffentlich bleibt Intel von sowas verschont.
Kommentar ansehen
09.12.2008 08:39 Uhr von bommeler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mir: egal, wem die cipfabrik gehört, hauptsache ich bekomme prozessoren zu kaufen, wenn ich wieder welche brauche zum aufrüsten
Kommentar ansehen
09.12.2008 09:31 Uhr von sample2501
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz1008: warum sollt ich intel vorziehen? die araber werden da nicht so viel in der unternehmenstruktur ändern, die sind klug genug das die leute machen zu lassen die sich da wirklich auskennen. und ich glaub das bild vom in der wüste am kamel reitenden araber kann man ja auch schon dezent als antiquiert ansehen *gg*

und für germany hats den netten nebeneffekt das dresden sicherlich nen wirtschaftlichen aufschwung erleben wird (arbeiter im werk, zulieferfirmen und und und)

also ich denke da können alle nur gewinnen.

so long,
cheers
Kommentar ansehen
09.12.2008 21:15 Uhr von Causa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
darf ich daran erinnern dass die Araber investieren wollen, nicht ihre Leute zum Arbeiten nach Dresden schicken!
Solange die nicht verlangen, dass die Belegschaft drei mal täglich nach Mekka sich verbeugen und zum Islam übetreten müssen, solange ist es mir vollkommen gleichgültig, wessen Geld darin steckt.
Ein Investor interessiert sich nicht für die Produktion. Er will nur sein Geld vermehrt haben.
Causa

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?