08.12.08 19:47 Uhr
 462
 

Soltau: Bei Sanierungsarbeiten an einem Wasserrohr starben zwei Arbeiter

Wahrscheinlich geschah das Unglück durch einen in dem Wasserrohr verkeilten Arbeitsroboter. Ein Werktätiger zwängte sich etwa zwölf Meter weit in die 60 cm breite Röhre.

Er bekam nicht genug Luft und wurde ohnmächtig. Ein 38-jähriger Arbeiter wollte ihm zu Hilfe kommen und wurde ebenfalls ohnmächtig. Zwei andere Kollegen, die ebenfalls helfen wollten, wurden schon am Anfang des Rohres kurzzeitig ohnmächtig.

Daraufhin stellten sie die Bergungsversuche ein und riefen Hilfe. Die Retter konnten die beiden Arbeiter nur noch tot aus dem Wasserrohr bergen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Wasser, Arbeiter, Sanierung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2008 20:38 Uhr von Carry-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: warum macht da jeder den gleichen fehler nacheinander!? zumal die arbeiter sowieso wissen sollten, dass die luft nicht da unten nicht besonders gut, wenn nicht sogar giftig ist.
Kommentar ansehen
09.12.2008 07:31 Uhr von palanden
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigene Dummheit möchte ich mal behaupten.
Kommentar ansehen
09.12.2008 07:39 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht mehr lang und es schreit wieder wer: "Darwin-Award"...

Die Frage die sich mir aufzwängt ist, warum wurde nicht erst die Rettung verständigt und dann gehandelt? Tragisch, das ein Mensch sein Leben bei der Rettung eines anderen lassen musste. :(
Kommentar ansehen
09.12.2008 08:29 Uhr von karmadzong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das mit dem Darwin Award: hat hier schon sinn und zweck, wofür gibts eigentlich sicherungsgeschirr.... das ist meines wissens nach vorgeschrieben, genauso wie es einen mindestdurchmesser für sogenannte begehbare Rohre gibt, und 60 cm ist definitiv zu eng, da würde ich mit miener schulterbreite noch nicht mal reinkommen
Kommentar ansehen
09.12.2008 08:37 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Darwin: Nun ich weiß nicht, ob man einen tragischen Unfall, bei dem ein Mensch versuchte unter Einsatz seines eigenen Lebens ein anderes Menschenleben zu retten, gleich zu setzen ist, mit den tatsächlichen Darwin-Preisträger.
Kommentar ansehen
09.12.2008 10:30 Uhr von karmadzong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht: nicht um den sicherlich tragischen Tod zweier Menschen, sondern darum das da offensichtlich vorgeschriebene Sicherungsmittel nicht benutzt bzw Vorschriften verletzt wurden...
Kommentar ansehen
09.12.2008 10:50 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber beim Darwin geht´s doch um Dummheit: und die mag ich hier nicht unterstellen, selbst wenn Sicherungsmittel nicht eingesetzt wurden.
Kommentar ansehen
09.12.2008 13:24 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Früher hat man zumindest noch Vögel mitgenommen, die dann bei Sauerstoffmangel von der Stange gekippt sind. Nur die heutigen Gaswarner sind halt doch etwas teuer...
Kommentar ansehen
11.12.2008 19:46 Uhr von okan74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der verstorbene 38 jährige ist mein schwager: Ich Habe die komentare gelesen , mein schwager wollte nur ein leben retten aber leider ist er dabei verstorben , sen geinsas leben lang hat wollte er nur helfen vor den ereignis haben sie noch mit ihrer famielie kurz davor telefoniert , er betonte das er sofort weg mus um sein arbeitkolegen zu sehen weil er von ihn nichts gehört hat

und noch was ich mochte gerne wenn das jemand liest von dem 65 j verstorbenen m mit mir kontakt aufzuhenmen
mein e mail lautet [email protected]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?