08.12.08 14:35 Uhr
 147
 

BfN: Warnung vor nicht vertrauenswürdigen Online-Tierangeboten

Nun gab das Naturschutz-Bundesamt (BfN) eine Warnung heraus, womit die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht wird, sich vor nicht vertrauenswürdigen Online-Tierangeboten zu schützen. Käufer der Tier-Angebote sollen nämlich betrogen werden, da die Anbieter gar keine Tiere haben.

"Offensichtlich aufgrund des bevorstehenden Weihnachtsfestes häufen sich in Deutschland Fälle, bei denen Interessenten im Internet durch überaus preiswerte Angebote zum Kauf lebender exotischer Tiere verführt werden sollen", so die BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel.

Die Online-Angebote beträfen nicht nur Privathaushalte. Ebenso würden u.a. Tierparks inzwischen Online-Angebote bekommen haben. So würden überwiegend u.a. Papageien, junge Affen und Schildkröten im Internet angeboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Online, Warnung
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2008 15:27 Uhr von chilledX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aguirre Hast du die Quelle überhaupt durchgelesen? Es geht darum dass Tiere von Händlern aus Kamerun "verkauft" werden, die nicht in ihrem Besitz sind und folglich nicht versandt werden. Das hat nichts mit Konsumwelt oder Tierschutz etc. zu tun...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet
Festnahme nach Messer-Attacken in München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?