08.12.08 12:34 Uhr
 1.102
 

Übergewichtige haben weniger Spaß am Essen als man denkt

Menschen mit Übergewicht haben weniger Glückshormone. Deshalb essen sie mehr, um so wenigstens etwas Spaß am Essen zu haben.

Die Uni Texas machte einen Test an 43 Studentinnen eines Colleges mit Body-Mass-Index (BMI) 28,6 und Jugendlichen mit 24,3. Sie tranken einmal einen geschmacklosen Drink und einmal einen Schoko-Milchshake.

Dünnere Studentinnen bekamen beim Milchshake ein höheres Glücksgefühl, dickere weniger schnell. Da dieses Gen bedingt ist, wurde nachgewiesen, dass fülligere Personen bei niedrigerem Glücksgefühl mehr essen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Essen, Übergewicht, Spaß
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2008 12:32 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch dazu die Originalquelle durch. Dort findet ihr noch mehr fachliche Hinweise zu diesem Thema.
Kommentar ansehen
08.12.2008 12:55 Uhr von nicht-die-mama
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Passt schon Dicke menschen unterliegen meist dem teufelskreis, dass sie essen, wenn sie unglücklich sind, weil sie der "falschen vorstellung" unterliegen, dass sie das in diesem moment glücklicher macht - was für den augenblick auch stimmen mag. es muss dann aber auch viel sein, damit überhaupt ein glücksgefühl aufkommt... hat man dann aber "fertig" gegessen und das völlegefühl wird immer schlimmer, wird derjenige allein dadurch wieder unglücklich und das spiel geht von vorne los...

ist meiner meinung nach auch ne "fehlschalte" im kopf... und solange man die nicht überwunden hat, wird das mit dem abnehmen auch nichts...

(ein erfahrungsbericht)
Kommentar ansehen
08.12.2008 16:45 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.12.2008 17:00 Uhr von derklugscheisser
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht liegt es ja auch daran, dass übergewichtige hypersensibilisiert sind und deswegen mit der Zeit weniger Dopamin ausschütten.

Seh´ ich das gerade falsch, oder sind die Studentinnen nicht alle gleich "dick", wenn diese den selben BMI haben? Wie kann es dann bei dem Test dünnere Studentinnen gegeben haben? (Ja, ich habe die Quelle gelesen.)
Kommentar ansehen
08.12.2008 20:05 Uhr von farbenfinsternis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich selbst habe laut BMI (unter dem stehe ich äußert skeptisch entgegen) Untergewicht. Weiß aber selbst, dadurch dass ich regelmäßig Sport treibe und daher auch ebenso regelmäßig zu Untersuchungen beim Arzt erscheine, dass ich leichtes Übergewicht habe.

Die These, dass Übergewichte weniger Spaß am Essen haben, als manche glauben, unterstütze ich. Ich kenne viele in meinem Umfeld denen es genauso geht, die sogar von sich selbst sagen, dass sie massig essen, weil sie nciht anders können. Ob das nun eine Ausrede ist, ist natürlich eine Frage der Einstellung.

generell stimme ich aber "nicht-die-mama" zu ! Solange es nicht Klick im Gehirn gemacht hat, nimmt man auch nicht ab.
Kommentar ansehen
10.12.2008 14:22 Uhr von Atarix777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derklugscheisser, @farbenfinsternis: @derklugscheisser - Der BMI ist ja eher nur ein Richtwert, ich hab da auch ein Superbeispiel auf der Arbeit.

Ich bin 187 gross und wiege etwa 98 Kilo (BMI also etwas über 28), einer meiner Arbeitskollegen hingegen hat knappe 80 KG und ist nur ein kleinwenig kleiner als ich.

Wenn ich dir nun ein Bild zeige, würdest du sofort sagen, dass ich 80 KG habe und er 98, weil er fast doppelt so viel Umfang wie ich hat. Ich stehe daher dem "BMI" sehr kritisch gegenüber, da ich, wenn ich 80 KG hätte, nun wie ein Skelet aussehen würde - vor allem hätte ich nichtmal 18 Kilo an Fett, die ich runterhungern könnte ^^. Demnach wird es bei den Studentinnen recht ähnlich gewesen sein...

@farbenfinsternis - Ich kenne das mit dem "Massig" Essen selbst zu gut und ich hab sehr lange Kämpfen müssen, bis ich dieses "ESSEN MUSS ESSEN MUSS ESSEN" Gefühl im Griff hatte (ähnlich wie das Rauchen) und verstehe Leute, die dieses Problem des "Dauerhungers" haben. An sich kann man da zum Anfang schon mit einer Ernährungsumstellung (Abends nur Proteine und Gemüse etc.) zumindest Erreichen, nicht extrem zuzunehmen - aber man muss wirklich gerade den ersten Monat Kämpfen, dann verschwindet das Gefühl langsam... Das Betrifft natürlich niemanden, der aus Gesundheitlichen Gründen Fülliger ist, sondern eher die Dickerchen unter uns, die aus Genuss Dauerfuttern ;-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?