07.12.08 15:34 Uhr
 2.100
 

Simbabwe beschuldigt die Europäische Union wegen Cholera-Epidemie

Simbabwes staatliche Presse hat der Europäischen Union für den epidemischen Cholera-Ausbruch in Simbabwe die Schuld zugewiesen. Die Cholera-Seuche wäre aufgrund der Sanktionen gegen Simbabwe entstanden. So lautet ein Leitartikel der "Sunday Mail" in Simbabwe.

"Der Ausbruch der Cholera ist ein anschauliches Beispiel für die Auswirkungen von Sanktionen auf unschuldige Menschen", hieß es in dem Blatt. Nicht die Leute aus der Politik, sondern "das arme Volk" würde aufgrund der Sanktionen abgestraft.

Zudem würde Simbabwe keinen Zugang zum Devisen-Verkehr gestattet. Mit den Devisen könne man dort chemische Desinfektionsmittel anschaffen, um das Trinkwasser zu reinigen.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Union, Simbabwe, Epidemie, Europäische Union
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2008 16:17 Uhr von TrangleC
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
Was verstehst du unter "temporärem Völkermord"?

Die Sanktionen gegen Simbabwe machen durchaus Sinn. Würde man sie lockern, würde wieder nur Mugabe und seine korrupte Terrorregierung davon profitieren.
Kommentar ansehen
07.12.2008 17:21 Uhr von Causa
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Auf irgend einer Konferenz für Dritte-Welt-Staaten war m.W. besonders Simbabwe das am lautesten schrie. Sie sagten die Europäer täten zu wenig für Afrika. sie sollten mehr Geld herbeben.....
Es ging nicht darum mehr Hilfe zu bekommen (was ich ajaeinsehen würde), nein es ging um mehr Geld.
So wich ich Mugabe einschätze wäre das sofort zurück geschickt nach Europa... in die Schweiz auf ein Nummernkonto.
Ich bin gegen jede Geldspende für irgend einen Staat und voll dafür, aktive Hilfe zu leisten.
Causa
Kommentar ansehen
07.12.2008 17:48 Uhr von Weltenwandler
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
wir können: nicht gegen jedes Land das sich Sanktionen eingefangen hat diese gleich aufheben weil dort eine Epidemie ausbricht. Solche Krankheiten werden vor allem dann zur Epidemie weil dort erbärmliche hygenische Zustände herrschen. Und das hat sich trotz früherer Hilfeleistungen kaum geändert, also leidet das Volk vor allem darunter das sie sich zu sehr auf andere verlassen. Die EU kann nicht der ganzen Welt helfen(ganz abgesehen davon das es dafür auch eigentlich keine Gründe gibt) und ist doch keine Hilfsorganisation! Wenn sie Gelder wollen, dann muss die EU auch davon profitieren. Geld haben wir schließlich auch nicht zu verschenken, auch wenn es vielleicht manchmal so scheinen mag.
Kommentar ansehen
07.12.2008 17:57 Uhr von Lockenpeter
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ terrorstorm: du hast vollkommen recht!

sollen wir den etwa noch den arsch abwichen ?
Kommentar ansehen
07.12.2008 19:25 Uhr von Der Herdecker
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn ich sowas lese kommt mir die Galle hoch. Der Scheiss Ne***-Diktator gibt die Devisen für Waffen aus und wundert sich jetzt, dass er für die Landeswährung mit dem 200 Millionen Schein keine Chlortabletten bekommt. Nein! Wir sind nicht Schuld - diesmal nicht ...
Kommentar ansehen
07.12.2008 19:53 Uhr von A_I_R_O_W
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
haha: oh wow... ich musste lachten. ^_^
Kommentar ansehen
07.12.2008 20:10 Uhr von KingPR
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Irgendwie: stimmt das, die Handelssanktionen sind der Grund für die Armut im Land die widerum an der Choleraepidemie Schuld ist. EU und USA tragen also indirekt die Verantwortung für die Epidemie und die 6 Toten Südafrikaner.
Kommentar ansehen
07.12.2008 20:28 Uhr von Allmightyrandom
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Mugabe hat: Simbabwe von der "Kornkammer Afrikas" zu einem der ärmsten Länder der Welt heruntergewirtschaftet. Jede Wahl manipuliert und jahrzehnte lang keine Opposition zugelassen...

Und jetzt haben ANDERE die Schuld.
Ist klar.
Wer das glaubt, der glaubt auch dass die Polen den zweiten Weltkrieg begonnen haben und "wir Deutschen" nur zurückgeschossen haben...
Kommentar ansehen
07.12.2008 23:03 Uhr von Bleifuss88
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar: Simbabwe war DAS Vorzeigeland Afrikas.
Kommentar ansehen
07.12.2008 23:12 Uhr von Bleifuss88
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Argh, zu früh: Sorry für Doppelpost, der erste ist mir grad zu früh losgegangen! Wenn das ein Mod liest, bitte den oberen Kommentar löschen.

Also Simbabwe war einst das Vorzeigeland Afrikas. Wie kann ein einziger Mann aus so viel Potenzial den totalen Ruin herausfbeschwören? So viel Unfähigkeit kann eine einzelne Person doch gar nicht besitzen! Jetzt auch noch zu bauhupten dass die anderen Schuld sind ist eine bodenlose Frechheit. Kriegt der Mann eigentlich noch mit was los ist? Und der afrikanische Club der diktatoren hat ihn auch noch gefeiert. Man fasst sich einfach nur an den Kopf. Die menschliche Dummheit ist in einigen Fällen wohl wirklich so unendlich wie von Einstein prognostiziert.
Kommentar ansehen
07.12.2008 23:18 Uhr von Floppy77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Causa: Leider kommt es in solchen Staaten auch oft vor, dass Spenden an Lebensmittel, medizinischen Einrichtungen usw. nie da ankommen, wofür sie bestimmt wurden. Oftmals fangen die Regierungen die Hilfsgüter ab, um sie zu verkaufen und sich damit z. B. Waffen zu finanzieren. Ohne neue Regierung, wird sich für das Volk da nie etwas ändern.
Kommentar ansehen
08.12.2008 05:18 Uhr von kumulus2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hehe: Wir feiern ne Wasserparty auf fremden Boden und wenn die Quelle versiegt bauen wir unsere Zelte ab und fliegen weiter.
Kommentar ansehen
08.12.2008 07:15 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Immer sind die anderen schuld: Demnächst ist auch die EU Schuld für die Piraten vor Somalia oder die gekenterten Schiffe mit Flüchtlingen.

Afrika muss lernen, seine Probleme endlich mal selbst zu lösen. Die Spendenbesoffenheit bewirkt gar nichts, außer daß die Diktatoren zusammen mit ihrem Fuhrpark immer fetter werden.

Solange Korruption dort dominiert, kann man da gar nichts ausrichten. Da versickert die Spenderei wie in einem schwarzen Loch und in 60 oder 100 Jahren sind wir genau da, wo wir jetzt stehen. Es wird sich nichts verändern, wenn das immer so weitergeht.
Kommentar ansehen
08.12.2008 09:17 Uhr von freddiiii
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
naja heikles thema: > Als könnte die Bevölkerung großartig was für den Diktator - Um was auszurichten, brauch man Organisation und Einigkeit - Das hat Ja nicht mal im Nazideutschland funktioniert

> Sanktionen bedeuten nicht, dass keine Spenden mehr in das Land fließen und somit Mugabe sich keinen neuen Porsche kaufen kann, sondern dass auch der Handel sowohl rohstoff, produkt, dienstleistungs und finanzmäßg weitestgehend auf eis gelegt wird, was wiederum die bevölerung hart trifft.

Ich bin auch gegen Geldspenden, gegen Mugabe und dafür, dass die ganzen afrikanischen Staaten mehr Eigenverantwortung übernehmen und Ihre Probleme mal bald selbst bewerkstelligen. Dennoch sind Sanktionen der falsche weg. Mugabe kommt noch an seine Pancakes mit Sirup... hat ja genug geld, der kleine 5-jährige junge, der seine eltern im bürgerkrieg verloren hat und jetzt auch noch an cholera erkrankt ist kriegt nichtmal ne schmerztablette, die seine beschwerden etwas lindert. Macht euch dochmal gedanken und lernt mal was Empathie ist.
Kommentar ansehen
09.12.2008 10:21 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"beschuldigt ... wegen": geiles deutsch...

"gibt Schuld an" oder ähnlich wäre noch ok gewesen...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?