07.12.08 12:25 Uhr
 630
 

Sunny von Bülow verstirbt nach 28 Jahren im Koma

Nun verstarb die US-Millionärin Sunny von Bülow. Ihr Ehegatte Claus von Bülow war vor vielen Jahren des zweifachen versuchten Mordes an Sunny angeklagt gewesen. Sunny lag fast drei Jahrzehnte im Koma. Nun verstarb sie in einem Manhattaner Pflegeheim (New York).

Sunny von Bülow fiel 1980 ins Koma und kam nie mehr zu Bewusstsein. Der Grund dafür wurde nie herausgefunden. Die aus der ersten Ehezeit hervorgegangenen Kinder haben Claus vorgeworfen, dieser hätte Sunny durch die Verabreichung von Insulin zu töten versucht.

Aus diesem Grund verurteilte ein Gericht Claus von Bülow jenerzeit zu 30 Jahren Gefängnis. Allerdings gab es später einen neuen für Aufsehen sorgenden Gerichtsprozess. Dort verteidigte den Verurteilten Professor Alan Dershowitz von der Havard-Uni. Claus von Bülow kam vor 23 Jahren wieder frei.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Koma
Quelle: www.nachrichten.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2008 13:01 Uhr von whitechariot
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
toller Kommentar: "Und das als Multi-Millionärin!"

Was soll denn das heißen? Als Nicht-Multi-Millionär wäre das weniger schlimm?
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:56 Uhr von Caedira
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht wollte er damit sagen,
dass sie mit ihrem geld hätte noch so vieles machen können
was andere ohne das vermögen nicht tun können..

aber dennoch ist es schlimm egal ob vermögend oder arm wie eine kirchenmaus

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?