07.12.08 12:08 Uhr
 438
 

Griechenland: Der Tod eines Jugendlichen führte zu schweren Ausschreitungen

Am gestrigen Samstagabend kam es in Athen, der Hauptstadt von Griechenland, zu einem folgenschweren Unfall. Dieser ereignete sich, als ein Polizeifahrzeug von einer Gruppe Demonstranten mit Steinen und anderen Wurfgeschossen angegriffen wurde.

Laut den Angaben der zwei beteiligten Beamte, gab einer der beiden mehrere Warnschüsse in Richtung der Randalierer ab. Durch einen dieser Schüsse wurde ein Jugendlicher tödlich verletzt. Zeugen dieser Tat nennen es einen eiskalten Mord. Die Beamten hingegen reden von Selbstverteidigung.

Prokopis Pavlopoulos (Innenminister/Griechenland) versprach in den Medien, den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und entschuldigt sich für den Vorfall in aller Form. Derzeit kommt es in ganz Griechenland zu schweren Ausschreitungen, bei denen überall Läden und Autos zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: majkl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Griechenland, Jugend, Jugendliche, Grieche, Ausschreitung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2008 10:02 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal es dürfte schwierig sein die Wahrheit herauszufinden. Die beiden Polizisten haben eigentlich von vornherein verloren weil so viele Zeugen zu 100 Prozent gegen sie aussagen auch wenn sie unschuldig sein sollten.
Kommentar ansehen
07.12.2008 12:16 Uhr von usambara
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
Warnschüsse wenn ein 15 jähriger Junge von 3 Kugeln nieder gestreckt wird?
Kommentar ansehen
07.12.2008 13:30 Uhr von dragon08
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
@usambara: der Junge wurde bei 3 Warnschüßen von EINER Kugel getroffen.Also nicht von 3 Kugeln.

In solcher Situation kann leider alles mögliche passieren.
Ich möchte den von Euch sehen , der 30 Leuten gegenüber steht , die mit Steinen werfen.Der Winkel von der Waffe nicht groß genug , die Leute etwas zu weit weg und schon trifft eine Kugel .
Kommentar ansehen
07.12.2008 13:31 Uhr von Regina2002
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Eiskalter Mord: Wer die griechische Polizei und ihr Gehabe als "Staat im Staat" kennt, weiß, dass es sich im Fall der Erschießung eines 15jährigen gestern in Athen um eiskalten Mord gehandelt haben muss. Dieses Land ist auf dem direkten Weg in einen Polizeistaat, in eine neue Diktatur - nur diesmal unter den Augen der EU, die nichts unternimmt, obwohl Griechenland Mitglied ist.
Kommentar ansehen
07.12.2008 13:48 Uhr von usambara
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@dragon08: "Ein Polizist sei aus dem Auto ausgestiegen, um die Jugendlichen aufzuhalten, und habe den 15-Jährigen mit drei Kugeln tödlich in der Brust getroffen."
-Spiegel-
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:06 Uhr von Carry-
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
war ja klar: polizisten töten einen aufständischen und sind natürlich wieder mal die bösen. ich finde es völlig in ordnung mit waffengewalt gegen steinewerfer vorzugehen. wer mit gewalt gegen die polizei vorgeht, kann sich nicht beschweren, wenn diese sich verteidigt.
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:25 Uhr von fallobst
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@ usambara: "Laut Medienberichten traf ein Warnschuss den jungen Mann. Der Polizist saß demnach mit einem Kollegen in einem Streifenwagen, der von einer Gruppe Autonomer mit Steinen und anderen Gegenständen angegriffen wurde." (FOCUS.de)

wir müssen wohl abwarten bis sie sich auf ne einheitliche geschichte geeinigt haben, vielleicht irgendwas mit 2,15 kugeln oder so...

aber tatsache ist, dass sie schwer angegriffen wurden und ich könnte mir diesbezüglich notwehr vorstellen, sofern es bei einer kugel bleiben würde.
die haben bestimmt nicht mit kleinen kieselsteinchen geworfen. wenn er so unglaublich dumm und rücksichtslos bewaffnete polizisten angreift, dann ist er auch selbst schuld. ich sehe nicht ein wieso die polizisten sich hätten steinigen lassen sollen.
aber wie gesagt, es hängt von dem ergebnis der anstehenden untersuchung ab.

aber zu den brandschatzenden autonomen allgemein kann nur sagen, dass man dieses pack schnellstmöglich von der straße holen sollte. denn wer meint mit dem anzünden von autos und geschäften gegen irgendwas anderes als vernunft protestieren zu können, hat sie nicht mehr alle. sie zerstören die lebensgrundlage von leuten und fühlen sich noch ganz stark dabei. und das ganze noch vermummt, wäre ja auch schließlich noch schöner, wenn man für den mist, den man baut, zur rechenschaft gezogen werden würde.
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:31 Uhr von fallobst
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@ underclass hero: schon mal nachrichten gesehen? die leute tragen weder ihr alter noch ihren namen fett aufgedruckt auf den klamotten.
sie sind vermummte feiglinge, die als große masse auftreten und sich als solche auch nur dann stark fühlen.

du kannst mit glück eventuell erraten, ob das ein männlicher oder weiblicher assi ist, aber das wars auch schon.

das sind randalierer, denen es um das ausleben von gewalt geht und denen dabei jede ausrede dafür recht ist.
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:39 Uhr von Regina2002
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Polizeiterror: Der 15jährige war der Sohn eines stadtbekannten Juweliers aus Athen. Zahlreichen Augenzeugen zufolge gab es zunächst nur eine verbale Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Jugendlichen und der Polizei, als plötzlich einer der Polizisten aus dem Polizeifahrzeug ausstieg und den Jungen mit drei Kugeln in die Brust tötete.

Leute, ich sitze hier in Griechenland an der Quelle, und die Nachrichten überschlagen sich. Ich kann den gefährlichen Schwachsinn, den manche Kommentatoren verbreiten, nicht einfach so stehen lassen! Hier herrscht Polizeiterror pur! Spätestens, wenn Ihr als unschuldige Touristen einmal in einem griechischen Polizeikeller grün und blau geprügelt worden seid, redet Ihr anders...
Kommentar ansehen
07.12.2008 16:27 Uhr von usambara
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Regina2002: es ist halt nicht so bekannt, das in Griechischen Knästen ebenso misshandelt und gefoltert wird wie in türkischen
Gefängnissen
Kommentar ansehen
07.12.2008 16:50 Uhr von Regina2002
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Griechisicher Knast, griechische Behörden: Ich weiß nicht, inwieweit das die deutschen Medien brachten, aber hier war es DAS Gesprächsthema:

Aus Protest gegen die unhaltbaren Zustände in griechischen Knästen (abgesehen von der chronischen Überfüllung: 3 Gefangene müssen sich z. B. in der Regel 2 Betten teilen), die den türkischen in nichts nachstehen, hatten sich beim letzten landesweiten Hungerstreik zahlreiche Gefangene sogar den Mund zugenäht! Wie schlecht muss es einem Menschen gehen, der so etwas macht, um Aufmerksamkeit zu erregen!

Und die von der Polizei grün und blau geprügelten Touristen habe ich mit eigenen Augen gesehen.
Kommentar ansehen
07.12.2008 19:31 Uhr von mustermann07
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wert mit dem Feuer spielt, kein Mitleid.
Kommentar ansehen
07.12.2008 19:50 Uhr von Bordo
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
regina: danke für die informationen.
meine freundin meinte auch das es in griechenland nicht gerade so rosig ist ( sie ist griechin) und das man sich bloß nicht mit der polizei anlegen soll ansonsten hat man sehr schnell schwere verletzungen.
das mund den mund zunähen ist wirklich krass und wie du schon meinst , ein mensch muß ganz schön verzweifelt sein um so etwas an sich selbst zu machen.
von den zuständen in griechenland hört man aber in deutschland nichts.
Kommentar ansehen
07.12.2008 20:00 Uhr von Arschgeweih0815
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wer das Gewaltmonopol des Staates in Frage stellt: und die Polizei angreift, muss nun mal mit Konsequenzen rechnen.
Wäre auch noch schöner wenn sich Polizisten von Asozialen steinigen lassen müssten.
Kommentar ansehen
07.12.2008 20:15 Uhr von Regina2002
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ arschgeweih0815: Nochmal, gaaanz langsam, für Langsamdenker: Die Polizei wurde nicht angegriffen. Mehrere Augenzeugen haben ausgesagt, dass nur eine verbale Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Jugendlicher und der Besatzung eines Polizeifahrzeuges vorausging, dass daraufhin ein Polizist ausstieg und drei Schüsse direkt auf den Jungen abfeuerte. Ich bin derzeit in Griechenland und bekomme die hiesigen Nachrichten laufend mit, weiß also vermutlich etwas mehr als Du. Im übrigen weiß ich ja nicht, was Du a) unter "asozial" und b) unter "steinigen" verstehst, aber ich kann Dir versichern, dass beides auf diesen Fall - vorsichtig ausgedrückt - nicht zutrifft. Aber vielleicht musst Du erst nach Griechenland kommen und dann in Polizeigewahrsam, um einigermaßen zu begreifen, was hier läuft.
Kommentar ansehen
07.12.2008 21:10 Uhr von Regina2002
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wen es wirklich interessiert kann hier nachlesen: http://www.spiegel.de/... vor allem ab "Schüsse auf YouTube-Video zu hören". Dort steht auch der Link zu einem Handy Video über die Ermordung des Jungen. Ausgehend von dem, was hier in Griechenland berichtet wird, scheint mir das im gesamten deutschen Mediendschungel heute einer der besseren Beiträge zu sein.
Kommentar ansehen
07.12.2008 21:32 Uhr von stefanosxx
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Also ich möchte euch mal hier erklären wie das ablief!
Eine Gruppe feiernder Jugenldichen, die aus einer Geburtstagsfeier kamen beschmissen,das Polizei Auto mit Flaschen( möchte dabei sagen, dass die Jugendlichen warscheinlich angetrunken waren),dabei haben sich die zwei Polizisten gegenüber den Jugendlichen nicht angemessen verhalten. Sie haben aus den Autos geschrien:" Kommt ihr kleinen Bastarde und wir werden es euch zeigen" (dabei gehe ich davon aus, dass die Polizisten die Jugendlichen als einen Gruppe aus Anarchisten ansah). Darauffolgend stieg ein Polizist aus und zielte genau auf dem Jugenlichen und schoss mit 3 Kugeln auf ihn.Diese Tat wurde mit einer Handykamera der Jugendlichen aufgenommen. Nun das traurige daran ist jetzt, dass der getötete Jugendliche kein Anarchisten war, sondern der Sohn eines Bankchefs...........Polizisten wurden pbrigens schon inhaftiert und werden am Mittwoch vpor Gericht gestellt.
Kommentar ansehen
07.12.2008 21:58 Uhr von usambara
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
zuhören GR-Radio mit winamp:
http://radiofono.eng.auth.gr/
Kommentar ansehen
07.12.2008 22:16 Uhr von Regina2002
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@stefanos: Kleine Korrektur: Der erschossene Junge Andreas Grigoropoulos war nicht Sohn eines Bankchefs sondern eines bekannten Juweliers, Das Video auf YouTube wurde aus einem Haus in der Nähe aufgenommen, nicht von den Jugendlichen selbst.

Jedenfalls ist darauf zu erkennen, dass da keine "Angreifer" waren. Man hört 2 - 3 Schüsse und sieht dann, wie sich auf menschenleerer Straße gemütlich zu Fuß zwei Gestalten von einer dritten am Boden liegenden entfernen...

Das Märchen von der Notwehr wird wohl kaum zu halten sein, zumal man das Video - einmal im Internet - nicht so einfach verschwinden lassen kann.
Kommentar ansehen
08.12.2008 19:03 Uhr von stefanosxx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Regina2002: Danke für die Korrektur!

Das einzige was mich an der ganzen Geschichte stört sind die ganzen linksextremen. Diese Leute sind einfach eine Schande für jeden Staat, sie alleine sind für die Krawallen veratnwortlich.
Die gehören einfach alle eingesperrt und nie wieder raugelassen, denn das was sie da tuhen werden sie immer wieder ausüben.
Sie , die von KKE(kommunistische Partei Gr.) und SYRIZA.
Pure Anti-Hellenen, die immer weder gegen die griech. Nation,Staat etc sind. Bei SYRIZA und den linksextremen ist das mehr als deutlich zu erkennen.
Kommentar ansehen
08.12.2008 19:31 Uhr von Regina2002
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@stefanos: Zustimmung meinerseits, dass es bei solchen schrecklichen Ereignissen immer Trittbrettfahrer gibt, die versuchen, diese für ihre Ziele auszunutzen.

Nur: Nicht alle Demonstranten, die heute wieder von einer wild um sich prügelnden Polizei zusammengeschlagen und -getreten wurden, gehören zu dieser Kategorie. Das Mädel, das friedlich auf dem Bürgersteig ging, von hinten von zwei "Batsi" (gr. Synonym für "Bullen") angegriffen, georfeigt und ins Kreuz getreten wurde... Seit einer Stunde werden sie und andere ähnliche Szenen im griechischen TV gezeigt, und es sind ganz normale Bürger, die sich darüber aufregen und (m. E. zu Recht) der derzeitigen Regierung die Schuld für das untolerierbare Verhalten dieser "Spezialtruppen" geben. Ich selbst habe hier gesehen, wie völlig harmlose Touristen nach einer Stunde im Keller des Polizei-Megaron aussahen! Ich weiß um die Allmacht der Polizei in Griechenland und das Verhältnis der Griechen zu ihrer Polizei: mehrheitlich eine Mischung aus Furcht und Verachtung, denn statt den Bürger zu schützen, kocht sie ihr eigenes Süppchen aus Korruption, Teilhabe an illegalen Geschäften und Angstmacherei.

Wenn der sinnlose Tod des Jungen doch noch einen Sinn bekommt, dann vielleicht dadurch, dass er zum Sturz dieser Regierung führt!
Kommentar ansehen
09.12.2008 15:33 Uhr von leonxox
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So das sag ich dazu ;): 1. ist es eine SAUEREI das die bullen ersteinmal behauptet hatten sie wollten einen Wahrnschuss abgeben und der Querschläger traf den Jungen(Unlogisch und Augenzeugen sagten anders aus)
2. Autonome sind nicht dähmlich sie wollen nur ihre wut auf dei Straße tragen nach dem es dort immer schlimmer wird(Spalte zwischen arm und reich, arbeitslosigkeit etc.)
Und jetzt bei der bankenkriese muss doch jemand mal merken das das nicht so weitergehen kann...

Und wenn das so weitergeht(mit der Politik) wird es diese Straßenschlachenten bald ähnlich auch in Deutschland geben.

Außerdem wenn jemand unfair findet das die Autonomen mit Steinen werfen und die Bullen das nicht dürfen?
Son Bulle hat ziemlich viele Vorteile wie z.B.:
- Er darf Helme Tragen(Machen die Autonomen in griechenland aber mittlerweile auch)
- Er ist bewafnet(Schlagstock, Pfefferspray, Pistolen etc.)
- Hat gepolsterte bzw. gepanzerte kleidung....

=) Solidarität mit den Autonomen in Grichenland!
Kommentar ansehen
09.12.2008 18:54 Uhr von GenerX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessiert an Fakten? Ein ausführliches Kommentar habe ich hier:
http://www.shortnews.de/...
eingetragen.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?