06.12.08 14:07 Uhr
 221
 

Etwa 30 Prozent der Spanier und Portugiesen haben jüdische oder maurische Urahnen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die international besetzt war, hat DNA-Proben von 1.140 Spaniern und Portugiesen, die auf dem Festland und auf den Balearen leben, ausgewertet.

Dabei wurde festgestellt, dass etwa elf Prozent der männlichen Bevölkerung seine Wurzeln bei den Mauren (Nordafrika) hat. Rund zwanzig Prozent haben jüdische (Sephardim) Urahnen

Bevor die Römer die Iberischen Halbinsel besetzten gab es hier schon die sephardischen Juden. Bis 1492 hatten auf diesem Gebiet arabische Herrscher das Sagen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Prozent, Jude
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2008 15:11 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@europameister: Son Blödsinn, die sephardischen Juden lebten schon auf der iberischen Halbinsel, als diese noch zu Kathargo gehörte. Die lebten also schon dort, da gab´s noch gar keine Moslems.
Kommentar ansehen
06.12.2008 15:44 Uhr von KA3AXCTAH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ouhje das auch noch ...
Kommentar ansehen
07.12.2008 00:37 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist: doch wirklich nix neues, das stand schon vor Jahren in den spanischen Zeitungen (zumindest das mit den Mauren)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?