05.12.08 13:40 Uhr
 11.857
 

Erstes waffenfähiges Lasersystem vorgestellt - Mögliche Einsatzbereiche

Der US-Waffenproduzent Northrop Grumman präsentierte im November den ersten Festkörperlaser "Firestrike", mit einer Feuerkraft von 100 Kilowatt. Dabei hat das futuristische Waffensystem die "Schallmauer" zur militärischen Anwendbarkeit durchbrochen.

Sind Laser die Zukunft der Kriegsführung? Wenn es nach US-Militäranalyst James Jay Carafano geht schon. Der Experte betrachtet die Lasertechnologie als Zukunft der Anti-Terror-Strategie, vor allem zum Schutz strategischer Knotenpunkte der Infrastruktur.

Anlässlich des Georgien-Konflikts im Sommer meinte Carafano, dass Raketen mit "Directed Energy Weapons" abgefangen werden könnten, bevor sie georgisches Territorium erreichen. Laser seien auch das richtige Mittel gegen die Piraten von Somalia - etwa um die Motoren ihrer Schiffe auszuschalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Einsatz, Laser
Quelle: www.rooster24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2008 13:33 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, Zukunftsmusik im hier und jetzt... In der Quelle sind Bilder des Firestrike-Laser verlinkt, dort wird das Waffensystem auch ganz gut erklärt. Und mehr Empfehlungen zur Anwendung von dem Laser-Fetischisten äh Militärexperten gibts auch...
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:57 Uhr von TrangleC
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
Laser zur Raketenabwehr sind schon lange verworfen worden. Man müsste einfach nur die Raketenköpfe weiss anmalen und schon würde 90% der Wirkung des Lasers verpuffen.

Und ich könnte schwören ich hab mal gelesen dass der EInsatz von Laserwaffen gegen menschliche Ziele in einem der Anhänge der Genfer Konvention verboten ist.
Naja, vielleicht ist ja deshalb von "Anti-Terror" die Rede, weil ja bekannterweise gegen Terroristen und sog. "Irreguläre Kombatanten" erlaubt ist was gegen andere nicht erlaubt ist.
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:13 Uhr von skipjack
 
+58 | -5
 
ANZEIGEN
Ich will endlich: mein Laserschwert haben...

Möge die Macht mit mir sein...
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:14 Uhr von Lil_Caesar
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
ja super jetzt hat dieser us-militäranalyst russland schon auf eine stufe mit terroristen gestell... -.-
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:27 Uhr von ShadowDriver
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Mit Laser? Mit Lasern Raketen abwehren? (Kommt mir aus Command&Conquer Generals bekannt vor)
hmm also wirklich toll sollte man das NICHT finden...weil immerhin wird das dann immer weiterentwickelt bis irgendwann Star Wars oder sowas stattfindet
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:23 Uhr von Hebalo10
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
@TrangleC, "Laser zur Raketenabwehr sind schon lange verworfen worden. Man müsste einfach nur die Raketenköpfe weiss anmalen und schon würde 90% der Wirkung des Lasers verpuffen."

Glaubst Du wirklich, dass hochspezialisierte Waffenexperten bei einer Neuentwicklung nicht solch simpel klingenden "Gegenmaßnahmen", wie weißgetünchte Raketenköpfe, berücksichtigen und ausschließen würden?

Es wurde auch nicht von "menschlichen" Zielen gesprochen, sondern von Zerstörung gegnerischen Materials (Schiffsmotoren, Raketen usw.).
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:53 Uhr von KillA SharK
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Milliardenteure Waffensysteme: für das da verplemperte Geld könnte man Krankenhäuser, Schulen und Umweltprojekte finanzieren.

Und die Genfer Konventionen interessieren niemand.

Die USA haben wie alle anderen Grossmächte ein riesiges Arsenal an biologischen und chemischen Waffen.

Und unbewaffnete Demonstranten werden auch schon mal mit Pfefferspray besprüht.
Kommentar ansehen
05.12.2008 16:26 Uhr von Hebalo10
 
+16 | -13
 
ANZEIGEN
@KillA SharK , "Und unbewaffnete Demonstranten werden auch schon mal mit Pfefferspray besprüht."

Stimmt, aber meistens erst, wenn zuvor ganze "Straßenzüge" ihrer Kopfsteinpflaster beraubt, bzw. nachdem "friedlich" parkende Autos von Chaoten angezündet wurden - zumindestens hier in Deutschland!
Kommentar ansehen
05.12.2008 16:38 Uhr von Blackybd2
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
@Hebalo10: Und wenn sie das nicht von selbst machen, werden Aufwühler unter die Mengen gemischt. War ja z.B. beim G8-Gipfel gängige Praxis.
Kommentar ansehen
05.12.2008 16:39 Uhr von nobody4589
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
@trangleC: die amis halten sich an sowas nicht
die amis benutzen uranmuniton(verboten)
die amis benutzen phosphorwaffen (verboten)
die amis benutzen splitterwaffen (verboten)
ich könnt das noch ein gutes stück weiter führen
Kommentar ansehen
05.12.2008 16:46 Uhr von nituP
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@laserwaffen: laserwaffen wurden im russisch chinesischen grenzkonflikt eingesetzt, mit verheerender wirkung auf die moral der chinesen.

Ihre grenzen also der lasertechnik waren schon damals erreicht, ein einfacher spiegel, silberfunkelnder anzug, sogar ein aufgemotzes auto mit chromlakierung waere unemfindlich, ausserdem sind solch hohe IR strahlungen leicht zu orten, das macht den jaeger zum gejagten. ALso an die amies investiert euer geld leiber in medizin,... ihr seit eh pleite!
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:01 Uhr von nituP
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@wolfsburger: Hast du nicht gewusst das terroristen in hinterhöfen hunderte von interkontinentalraketen haben und dann noch riesen mechachs und mutierte godzilla man braucht laserwaffen -.-

guter beitrag!
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:14 Uhr von TrangleC
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hebalo10: Du darfst eins nicht vergessen: Bei der Entwicklung und Beschaffung von neuen Waffensystemen ist nicht immer die Effektivität des Systems der wichtigste Faktor.
Es geht vorallem immer um Geld. Oft werden Systeme angeschafft von denen man weiß dass sie nicht viel taugen, die aber aus politischen Gründen (Arbeitsplätze etc.) oder dank Korruption auf den Beschaffungslisten landen.

Wenn dein Englisch gut ist, lies dir mal folgenden Artikel durch:
http://www.monbiot.com/...
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:50 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
unnütz: zitat aus der Quelle: "die toxischen Substanzen, die als Energiequelle benötigt werden, eigneten sich jedoch nicht zum Hantieren in Kriegsgebieten"

Also sind die doch noch nicht sooo weit von der letzten typen weg, dort war das problem ebenfalls die nähe der chemischen substanzen und zu der zeit vor allem noch der Platzbedarf. Damals (ca 1 jahr) war die Anlage noch auf 3 LKWs verteilt... nicht grad handlich.

Und abgesehen davon bleibt optik eben optik und deren Probleme bleiben auch bestehen. Zb dicke Wolken Regen, Schnee oder auch allein schon eine hohe Luftfeuchtigkeiit schwächt solche Systeme schon sehr.

Dazu kommt das man Raketen (oder Flugkörper) etc erst einmal genau aufspüren muss. Ohne dem nützt das ganze brimborium nichts.




Und zuguterletzt: Ich weiß ja das es nur ein Hersteller ist, aber USofA solltebn sich erstmal um ihre eigenen Probleme kümmern. Da gibts genug zu tun.
Kommentar ansehen
05.12.2008 18:02 Uhr von steeeep
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Forschung ist meiner Meinung nach, egal in welche Richtung, wichtig!
Kommentar ansehen
05.12.2008 18:08 Uhr von de_waesche
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das: sind angaben von offizieller seite, von daher kann man getrost davon ausgehen, dass die mit der entwicklung schon ein gutes stück weiter als gesagt sind.


sehr interressant fand ich diesen auszug in der quelle:
""Die angemessene Lösung sei unter den DEWS zu finden: Laser, Mikrowellen und elektromagnetische Impulse bilden laut Carafano die „Zukunft der Anti-Terror-Technologie“.""

vor allem das mit den mikrowellen. soweit mir bekannt, haben die japaner im 2.wk auch an einer mikrowellenkanone gebastelt. aber bis zum kriegsende haben sie es nicht feld- bzw einsatztauglich machen können.
Kommentar ansehen
05.12.2008 18:09 Uhr von maxfaxx
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ nobody4589: da gebe ich dir völlig recht!!! Ach iwann machen die den Fehler und sprägen sich selber in die Luft!
Kommentar ansehen
05.12.2008 19:01 Uhr von FrEsHd
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
schön und gut aber bis die lasertechnik soweit entwickelt wurde, dass sie massenhaft und in ausreichender stärke vorhanden ist ( denn da laser ja licht ist, müsste man erst einen weg finden die energie zu bündeln und in patronenartigen behältnissen unterzubringen, wenn man seine gegner nicht mit einem stral langsam durchschmelzen will^^ )

aber zur zielsteuerung und erfassung ist es eine bereits bewährte technik!^^
Kommentar ansehen
06.12.2008 06:41 Uhr von bommeler
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
laut schäuble erst einmal alle bewohner dieser bunten republik anfangsverdächtig sind, würde dieser laser auch im inneren eingesetzt werden, natürlich mit hilfe der bundeswehr, nachden sie das system von den amis übernommen haben, zur terrorabwehr im inneren ......
Kommentar ansehen
06.12.2008 14:26 Uhr von Tenebrae
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Also ob Laser nach den Genfer Konventionen verboten sind weiß ich nicht... nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz sind sie es zumindest in Deutschland. Dies bezieht sich nur dummerweise auf "Laserwaffen" die dafür lediglich gedacht sind Personen zu blenden. Mit einem 100kW Laser blendet man aber niemanden... man schneidet ihn damit durch.

Faszinierenderweise landeten diese "Waffensysteme" übrigends im KWKG weil sich jemand (ich glaube es war ein Politiker der Grünen) darüber beschwert hatte das solche "Blendsysteme" zum Vertreiben von Vögeln durch Landwirte eingesetzt wurden.

Aber zurück zum 100kW Laser...
ab einer gewissen Leistung "interessiert" es den Laser überhaupt nicht ob das Ziel weiss gestrichen oder verchromt ist... der Laser brennt das Ziel einfach durch wenn das Ziel nicht ein 100% perfekt planer Spiegel ist der zudem noch gekühlt werden muss. Das war nie das Problem bei Laserwaffen.

Das Problem ist, das solche Lasersysteme neben dem Laserstrahl extreme Hitze entwickeln und gekühlt werden müssen damit der Emitter nicht durchbrennt. Dazu kommt noch das ein 100kW Laser eine ganze Menge Energie verbraucht. Je nach Wirkungsgrad des Emitters können das durchaus bis zu 200kW sein und die muss man erstmal irgendwo herholen.

Also als mobile Systeme sind solche Dinger sinnlos und als fest installierte Systeme stellen sie nichts weiter als ziemlich große und ziemlich heiße und damit gut sichtbare Zielscheiben dar.

Vielleicht in ein paar (vielen) Jahren, wenn man Laser-Emitter mit einem Wirkungsgrad von fast 100% herstellen kann... und tragbaren Fusionsbatterien um die Dinger zu betreiben. Vorher ist das Science-Fiction die man natürlich trotzdem für viel Geld an das US-Militär verhökern möchte... und die kaufen ja bekanntlich jeden Schrott.
Kommentar ansehen
06.12.2008 14:50 Uhr von marshaus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
nun ja dann werden die amerikaner die wohl auch einsetzen egal ob terrorstaat oder nicht........
Kommentar ansehen
06.12.2008 15:30 Uhr von Hawaii-Hans
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
mein lehrer: hat uns schon vor 3 jahren berichtet, dass besonders in Israel high-tech laser entwickelt werden, die so bündeln, dass sie einen panzer auf mehreren 100km distanz verbrennen können. das läuft da allerdings nich als militärische entwicklung sondern irgendwelche anderen forschungs-themen... aber das potenzial is schon lage vorhanden
Kommentar ansehen
07.12.2008 11:55 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawaii-Hans: Mehere 100 Km in direkter Richtung ? Da glaube Ich eher an den Weihnachtsmann.

Im All O.K. , aber in einer Atmosphäre , wo Wasserdampf,Staub u.s.w. gibt ? Nö , das glaube ich nicht wirklich.Die Erdkrümmung sollte man auch nciht vernachlässigen .


.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?