05.12.08 13:32 Uhr
 6.524
 

Studenten verkaufen sich als Kapitalanlage

Der 30-jährige Student Florian L. studiert in Friedrichshafen Betriebswirtschaft und hat das Problem, das fast alle Studenten haben: Er braucht Geld. Deshalb überlegte sich der junge Mann, sich selber als Kapitalanlage zu verkaufen.

Dazu vereinbart er mit Investoren einen Darlehensvertrag, der genau festlegt, wann er das Geld zurückzahlt. Vorausgesetzt dass L. sein Studium beendet und eine Einstellung findet, wird dann zum festgelegten Zeitpunkt eine einmalige, prozentuale Beteiligung von seinem aktuellen Jahresgehalt ausgezahlt.

Das von den Anlegern eingebrachte Kapital hat eine Auszahlungsgarantie und unterliegt keinen Erfolgs-Risiken. Bisher haben vier Geldgeber insgesamt 8.500 Euro in den Studenten investiert. Erfunden hat das System Lars Stein, ein BWL-Doktorand. Inzwischen nutzen drei Studenten das "Steinsche System".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Student, Kauf, Kapital
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2008 13:26 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine schlechte Idee. Wenn es sich durchsetzen könnte, wären viele Probleme der Studenten erstmal vom Tisch. Und später, wenn man besser verdient, tun die Rückzahlungen nicht so weh.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:53 Uhr von artefaktum
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich gibt das keine feindliche Übernahme durch eine "Heuschrecke", die dann mit Anteilsmehrheit entscheidet, dass ein Studium zu wenig kurzfristige Rendite bring und unseren Studenten zwingt, das Studium zu schmeissen und für 4,50 Euro die Stunde am Fließband zu stehen ...
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:55 Uhr von Mavael
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
LoooL ^^: geile idee, aber denke nciht wirklich massen tauglich ^^

denke das risiko hier ist sehr sehr groß :P
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:01 Uhr von Carbonunit
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
Freiwillige Selbstversklavung anders kann ich das nicht bezeichnen.
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:25 Uhr von BerndS.
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Was komt dann? Kommt dann bei "Raus aus den Schulden" -> Hilfe ich hab mein ganzes Vermögen in einen Dauerstudenten gesteckt und das ist jetzt weg?

Das ist doch Quatsch so eine Idee!
Wer stellt denn die Garantie?
Der Student?

Dass ich nicht lache!!!!
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:32 Uhr von oneWhiteStripe
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
news? BWLer...alles klar. was mich aber wundert ist dass sich ein männlicher BWLer verkauft...bisher kannte ich das nur von den BWLstuten. bei denen ist es ehrensache sich zu "verkaufen"....

selten dämliche idee...aber BWL halt. lustige theorie. kranke praxis...

BWLer *würg*
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:41 Uhr von borgworld2
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Der is 30 und sucht Geldgeber?
Sollte der nicht langsam mal fertigwerden?
Das ist ja als wenn ich in eine 3 jährige Milchkuh investiere.
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Genau dies ist die Methode mit der wir unser System an die Wand fahren. Geld wird bereits sehr weit vor einer ungewissen Leistung bezahlt.
Für den Studenten ist es eine Insellösung aber sie spiegelt in ungefähr den Finanzmarkt wieder.
Intelligent wird es, wenn man die "Anleihe auf den Studenten" weiterverkauft und mit anderen "Anleihen" mischt. Plötzlich gehört er zu 5 Prozent einer ausländichen Bank.
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:56 Uhr von One of three
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Typisch: für einen BWLer.
Kurzfristig ist das Problem (hier Geldbeschaffung ) gelöst - mittel- und langfristig wird voll auf Risiko gespielt.

Seitdem hier in unserer Stadt in den großen Firmen immer mehr BWLer in Management-Positionen gesetzt wurden gibt und gab es hier viele "Ideen", die ähnlich "innovativ" waren.
Was hat es gebracht? Es hat im endeffekt mindestens Marktanteile, meist sogar Arbeitsplätze gekostet.
Die verantwortlichen BWLer - sog. "High-Potentials" - gehen dann einfach in die nächste Firma um dort ihren Scheiß weiter zu verzapfen.

Es gibt hier in einer Firma einen Marketing-Direktor, der BWL studiert hat weil er die Aufnahme an der Sporthochschule Köln nicht gepackt hat ..
Das sagt wohl alles.

Für mich sind die meisten dieser "BWLer" genau so schlimm wie die Nieten, die auf "Lehramt" studiert haben weil sie für alles andere zu faul oder zu dumm sind.
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:15 Uhr von Klicker
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
SO WAS GEHÖRT VERBOTEN: Ich hab hier iwo das Wort "Selbstversklavung" gelesen. Das trifft es genau. Derartige "Ideen" sorgen weiter für die Dominanz des Kapitals in unserer Gesellschaft. Sollen alle anderen doch verrecken, Hauptsache mir gehts gut.
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:57 Uhr von Pfennige500
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Mit BWL verkauft man doch sowieso seine Seele: Also was solls, schlimmer wirds ja wohl nicht mehr
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:57 Uhr von drdeelux
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Selbstversklavung: triffts denk ich mal ganz gut, und kurzfristig gedacht is es darüber hinaus auch noch. Beispiele für Firmenübernahmen etc. wurden ja weiter oben schon gebracht. Wenn sowas passieren sollte is das geheule dann wieder groß. Nunja...

@One of three
die Verallgemeinerung das Lehramtsstudenten Nieten (zu dumm oder zu faul) ist aber mal richtig geistiger Dünnschiß, ist dir schon klar oder? Was bitte macht ein Lehramtsstudium weniger anspruchsvoll als ein Bachelor/Master Studium in einer vergleichbaren Fachrichtung?
Das man ein deutlich breiteres Studienfeld hat vllt.?
Ich geb dir allerdings in dem Punkt Recht das BWL und Lehramt wohl die größten "Auffangbecken" für Studienplanlose sind.
Gruß
DD
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:09 Uhr von One of three
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ drdeelux: Ich habe mich mißverständlich ausgedrückt - "wie die Nieten" sollte implizieren das es sich um die handelt, die zu faul und/oder zu dumm sind. Das bezieht sich natürlich nicht auf alle Lehramt-Studierenden. Leider aber auf einen großen Anteil ...
Kommentar ansehen
05.12.2008 18:11 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sicher kreativ: -- "Das von den Anlegern eingebrachte Kapital hat eine Auszahlungsgarantie und unterliegt keinen Erfolgs-Risiken."

Wie will er das garantieren? Na ja, zumindest wäre dieser BWLer ein hervorragender Bankkaufmann. Wie verkaufe ich heiße Luft in Tüten, das kann er jedenfalls... :-)

Wie war das nochmal?

Wer nichts wird, wird Wirt.
Ist ihm dieses nicht gelungen, geht er in Versicherungen.
Hat er dieses auch das verpennt, wird er BWL-Student.

)B->

Ok ok, es gibt auch ein paar gute Betriebswirtschaftler...
Kommentar ansehen
05.12.2008 20:04 Uhr von GRIZZLY73
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mit einer Risiko Lebensversicherung Mit einer Risiko Lebensversicherung ..
.. die Kapital Anlage noch "absichern" .. man weiß ja nie ob nicht ein "total Ausfall" droht!!! };->
Kommentar ansehen
05.12.2008 22:03 Uhr von saber_
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
naja... das mit bwl und lehramt stimmt schon irgendwo...

kann mir bitte einer sagen was ein mathematiklehrer an einer schule mehr kann als ich mit meinem maschinenbaustudium?

ich will mich hier ja nicht uebernehmen...aber in sachen physik und mathe sind wir mit sicherheit lehrern der gymnasialstufe ueberlegen... die kommen zwar ganz schlau rueber weil sie 30 jahre lang jedes jahr das gleiche machen... aber gebt denen mal ne aufgabe die nicht so in ihrem lehrplan steht...oder stellt mal eine bissl spezifischere frage....da rauchen dann die koepfe ohne ende... DAS KANN ICH AUCH! nur der paedagogische aspekt fehlt...

also wenn ich einen meiner lehrer mit einen meiner profs vergleiche...dann sind die lehrer nichts anderes als dumme kleine kinder...


und zum thema:

hab soeben ein neues system fuer studenten ERFUNDEN welches uns alle aus unserer finanziellen notlage fischen wird!
ich nenne es: das saber`sche prinzip!

es funktioniert wie folgt:

ihr gebt mir geld und ich zahl es irgendwann mal zurueck wenn ich geld verdiene, damit es sich fuer euch lohnt gibts da natuerlich auch zinsen drauf!
garantie: keine - denn wer sagt denn das ich mal fertigstudiere?

ist einfach bullshit!
vor allem wuerd ich mich mal fragen was ich mit 30 noch auf der uni mach? verstehen koennt ichs ja wenn man zuerst berufserfahrung gesammelt hat und dann studiert... aber bwl ist nicht wirklich eines dieser gebiete wo man zunaechst bis 28 arbeitet um dann studieren zu gehen...

achja...
ich verrat euch mal wie das wirklich funktioniert mit dem geld im studium... also ganz gut durchlesen!
die antwort auf die frage des geldes lautet ganz einfach: A R B E I T E N! da fuehrt kein weg dran vorbei...

und kommt mir nicht mit zeitproblemen beim studieren... mein stundenplan ist auch vollgepackt...aber ich schaffs trotzdem noch meine 20 stunden die woche abzuarbeiten...dann sitz ich eben auch mal samstags auf der arbeit...oder nach den vorlesungen bis 19,20 uhr... und mein studium profitiert auch noch von meiner arbeit...denn ich mach genau das was ich spaeter mal machen werde...und so krieg ich auch noch praxiserfahrung geschenkt!


und wenn ich mir dann die bwler und tourismustypen von unserer hochschule anschau...dann frag ich mich echt was die denn in ihrer freizeit machen...denn davon haben sie genug...
Kommentar ansehen
05.12.2008 22:25 Uhr von Mr.ICH
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich gehöre durch das wirtschaftlich- Verwaltungstechnsiche Profil an meiner Fos mittlerweile auch zu denen, die BWL "genießen" dürfen. Sorry, aber wie ich dort bereits in den ersten Übungen mit Aufgaben wie "Wieviele Arbeiter kann ich entlassen, wenn ich Maschinen richtig einsetze" (sinngemäß) konfrontiert wurde, lässt mich erahnen, was man so als BWLer lernt. Wenigstens weiß ich nach diesem Jahr, warum ich mich wieder der technischen Informatik zuwenden will.
Kommentar ansehen
06.12.2008 11:25 Uhr von derklugscheisser
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
was ich nicht verstehe, warum sich hier manche so dermaßen aufregen. Solange es Geldgeber gibt, die solche Studenten unterstützen ist dieses System auch gerechtfertigt. Ihr müsst es doch nicht bezahlen. Denkt Ihr, dass ihr euer Studium schlechter abschließt, weil Ihr weniger Zeit zum lernen habt, da Ihr nebenbei noch arbeitet? Oder seid Ihr gar neidisch auf die Mehrfreizeit, die dieses System hervorruft?

Und zu den Sprüchen, warum der mit 30 noch studiert, möchte ich fragen, ob euch der nötige Weitblick fehlt, um zu merken, dass es auch Menschen gibt, die sich erst nach 10 Jahren in Ihrem Beruf entschließen ein Studium zu beginnen. Nicht jeder beginnt gleich nach dem Abi ein Studium.
Kommentar ansehen
06.12.2008 14:48 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Geldanlage "verkaufen" tun wir uns doch alle. Man "verkauft" einen Teil seiner Zeit um Dinge zu tun, die man (nicht immer aber oft) nicht tun will. Dafür bekommt man das Geld. Da nehmen BWLer keine Sonderstellung ein.

Ich finde, dass das ne gute Kapitalanlage ist. Man investiert in mehrere Studenten (Stichwort: Risikostreuung) und bekommt ne gute Rendite.
Kommentar ansehen
06.12.2008 20:53 Uhr von Slippy01
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ohje: BWLer ist hier wohl das Unwort des Tages...

Was ist bisher hier gehört hab ich einfach Unwissenheit oder Teilwissen. (Wobei die Frage bleibt, was schlimmer ist)
Nur weil einer hier durch sein Studiumsgebiet ein Teil von BWL mitbekommt, hat er gleich den großen Durchblick in dem Fach?
Das sind doch nur Grundlagen. BWL ist doch viel zu breit gefächert.
Glaubt ihr wirklich man studiert 5 Jahre so ein Zeug um dann aus purer Lust Leute feuern zu können?
Soll man lieber keine Leute feuern und versuchen es so zu schaffen? Wenn es klappt ist es super. Aber wenn nicht? Das macht uns ja GM im Moment vor...

Übrigens: Gerade von unseren ach so tollen Studenten, hab ich erwartet das die nicht alle über einen Kamm scheren...
Kommentar ansehen
07.12.2008 06:37 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da nur Studentinnen ihr Geld mit Prostitution verd: ienen, haben endlich auch Männer eine Chance, ohne Arbeit zu Wohlstand zu geraten.
Kommentar ansehen
07.12.2008 13:41 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: "kann mir bitte einer sagen was ein mathematiklehrer an einer schule mehr kann als ich mit meinem maschinenbaustudium?"

Mathematiklehrer lernen weit mehr Theorie, die ich schon um einiges schwerer finde, als das was jemand lernt, der Mathematik nur als "Werkzeug" benutzt. Allerdings brauchen sie die dann an Schulen nicht mehr...


@Thema: "Vorausgesetzt dass L. sein Studium beendet und eine Einstellung findet, wird dann zum festgelegten Zeitpunkt eine einmalige, prozentuale Beteiligung von seinem aktuellen Jahresgehalt ausgezahlt."

Was verdient man als Taxifahrer denn so pro Jahr?

@Slippy01: Nix für ungut, aber der musste noch sein. ;)

So schlecht find ich das System jetzt nicht. Vorausgesetzt der Student weiß, worauf er sich einlässt und will BWL auch wirklich durchziehen.
Kommentar ansehen
07.12.2008 15:01 Uhr von saber_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cheetah181: ich wage es zu bezweifeln das die soviel mehr mathe machen als wir...aber recht geb ich dir was das anwendungsfeld angeht... bei uns ist mathe nur ein werkzeug...die muessen eher in die theorie - aber am ende kommt das selbe raus...

aber bei der physik glaub ich kaum das die tiefer in die materie gehen als wir...

@slippy01:

klar schert man gerne ueber einen kamm - besonders als student!

erklaer mir mal warum man als ein student einer ingenieurwissenschaftlichen fachrichtung die grundlagen der BWL angeeignet kriegt?
im gegenzug kriegt man im BWL studium mit sicherheit nicht die grundlagen der ingenieurwissenschaftlichen faecher angeeignet...

somit kommen personen in die fuehrungspositionen von firmen die eigentlich garkeine ahnung von dem haben was unter ihnen passiert...somit haben sie nur ihre zahlen im kopf...und da gehts nur um profit - meist um jeden preis!

du meinst nicht ernsthaft das ein reinrassiger bwler mehr ahnung davon hat als ein ingenieur der sein fach studiert hat und am ende noch bwl drangehangen hat?

von daher ist der unmut auch teilweise berechtigt...
zumal man auch differenzieren sollte zwischen richtigen bwlern und so schmalspurtypen dies nur machen damit sie was studiert haben...und davon gibts halt leider zuviele

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus
Moskau: Mann sticht Moderatorin bei kremlkritischem Radiosender nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?