05.12.08 13:26 Uhr
 466
 

Lafontaine: Linkspartei und SPD könnten sofort die Bundesregierung stellen

Wenn es nach Oskar Lafontaine, dem Chef der Linkspartei, ginge, könnten seine Partei und die SPD sofort koalieren und dann die Bundesregierung stellen, unter einem SPD-Bundeskanzler. Darüber hinaus gilt dies auch für die Landesregierung im Saarland.

"Die SPD kann morgen mit uns regieren und den Kanzler stellen, wenn sie die deutschen Truppen aus Afghanistan zurückzieht, die Zerstörung der Rentenformel zurücknimmt und Hartz IV abschafft", so Lafontaine bei einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt".

Lafontaine führte weiter aus, dass ein großes Anliegen der Linkspartei, der gesetzliche Mindestlohn, bereits von der SPD aufgenommen worden ist.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Bundesregierung, Linkspartei, Oskar Lafontaine
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oskar Lafontaine fordert von den Linken ein Umdenken in Flüchtlingspolitik
Linke-Politiker Oskar Lafontaine nennt Migranten "Lohn- und Mietkonkurrenz"
Oskar Lafontaine schließt im Gegensatz zu seiner Partei Abschiebungen nicht aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2008 13:28 Uhr von chitah
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Kann ich auch nur was dann dabei rauskommt ist fraglich!
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:29 Uhr von anderschd
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Sehr interessant. Fragt sich, ob er auch so resolut in der Regierung auftreten würde. Das darf dann wohl bezweifelt werden.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:35 Uhr von Ulli1958
 
+12 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:39 Uhr von Ice_Cream_Man
 
+8 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:43 Uhr von Ice_Cream_Man
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Lafontaine wird sowieso den Schwanz einziehen edit: Sobald es ernst wird. Er war schon in der Regierung und hat gezeigt was er leistet wenn es ernst wird! Er zieht den Schwanz ein, schreibt ein Buch und läßtert über die armen Irren die seinen Job nun machen müssen.

Warum gibt es eigentlich keine Edit-Funktion?
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:44 Uhr von chitah
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ulli: Wo die Kanzlerin ja auch mal eben so Parteien verbieten kann, schon klar.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:48 Uhr von Ken Iso
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
@ Ulli1958: Wenn Dir unser Parteiensystem nicht passt geh doch in demokratische Länder wie Nordkorea oder den Iran.

Vollpfosten!
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:49 Uhr von numcy
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Das: fehlt mir grade noch.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:53 Uhr von quade34
 
+8 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:54 Uhr von Major_Sepp
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Joa: Dann mal viel Vergnügen! Die SPD ist ein dankbarer Koalitionspartner, kann man ihr doch als Minderheitspartei soos schön ins Handwerk pfuschen.

1998 - 2005 wurden wir ja auch schon von den Grünen regiert.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:57 Uhr von usambara
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
ausgemerkelt hat sich es bald, wenn die Wirtschaftskrise so richtig am
Arbeitsmarkt durch schlägt.
So einige haben hier noch nicht begriffen, das der Kapitalismus
abgewirtschaftet hat
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:06 Uhr von Hallo 2400
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Ihr sei so bekloppft: Ihr meckert über CDU SPD CSU lasst doch andere mal versuchen..Aber eure kommentare sind so bescheuert .nach meiner meinung seit ihr noch kinder.Und immer dieser Blöödsinn wir gehen in die DDr zurück wenn ihr andere Parteien keine Chance lasst dann hört auf euch über die Jetzige regierung zubeschweren ihr seit alles heuchler Wär.wer ist gegen ist gegen das BKA gesetz wär ist gegen hartz 4 wer will wer will Mindeslohn doch nicht CDU CSU SPD FDP haltet euch das mal vor Augen
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:19 Uhr von BerndS.
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
Linkepest: Man sollte diesen Linken Ars.hl...rn (Entschuldigung für die Wortwahl, aber was anderes ist voralem Lafontaine nicht) verbieten, Lafontain die Ministerrente kürzen und alles!

ES war damals die SPD, die Hartz iV eingeführt hat. Kanzler Schröder benötigte doch immer Hilfe von Firmencheffs um eine Idee zu haben!

Lafontaine war doch in der ersten Amtszeit von Schröder geschlagene 6 Wochen, glaub ich, Finanzminister, mach aber jetzt ein auf dicke Hose?

Das wäre so, als wenn ein Fußball spiel 3:0 ausgeht und der Gast will ein Unentschieden!

DAS KANN DOCH NICHT SEIN!!!!
Kommentar ansehen
05.12.2008 15:06 Uhr von Causa
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
wenn die SPD es gerne hätte dass sie 50 % ihrer Parteimitglieder verliert, dann kann sie seinem Vorschlag folgen.
Causa
Kommentar ansehen
05.12.2008 16:13 Uhr von idomsa
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Grosse Worte, nix dahinter.

Allerdings gefährliche Worte. Mindestlohn her, HassVI weg, mehr Rente für alle, raus aus Afghanistan. Das geht dem kleinen Mann runter wie Öl. Frage mich seit Monaten, wie die Linke ihre Versprechungen finanzieren will. Ach so, sind ja nur Versprechungen.
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:01 Uhr von Causa
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ idomsa: da gleicht sich aber Lafontaine fast 100 % mit allen anderen Politikern.
Was haben die nicht alles vor der Wahl versprochen.
Und? Erfüllt?

Er will halt endlich seinen Traum erfüllen und die SPD regieren. Und wenn es über eine Koalition ist.
Causa
Kommentar ansehen
05.12.2008 17:30 Uhr von KingPR
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Hallo2400: Geniale Groß- und Kleinschreibung. Auch die Zeichensetzung ist, genauso wie der Satzbau, nicht zu verachten.

Aber um auf den INHALT deines Beitrages einzugehen:
Ich bin weder mit der ... CDU, CSU, SPD, den Grünen oder der SPD zufrieden, dennoch denke ich, dass es besser ist von paranoiden Idioten (hust *Schäube*) wie denen geführt zu werden als von fanatischen Linken die Steuern von 80 Prozent und Enteignungen von Familienunternehmen (und großer Privatvermögen) fordern und in deren Reihen sich Befürworter einer Militärdiktatur befinden (*An der DDR war ja nicht alles schlecht* usw.).
Und darum mache ich - in einem Staat in dem - anders als im von der LINKEn erträumtem Utopia - Meinungsfreiheit herrscht meinem Unmut über Alles Luft was mich stört - und dazu gehören: CDU/CSU, SPD, Grüne, LINKE, NPD
In einem DEMOKRATISCHEM Staat wären wir eigentlich verpflichtet die Parteien zu wählen die unser System demokratischer machen wollen - Leider gibt es außer der FDP keine Partei mit 5%+, die das im Sinn hat. Und mal ganz abgesehen davon - wollt ihr das überhaupt? Sehnt ihr euch nicht nach einem großen sozialistischem Führer der die Menschheit zum Ende ihrer Entwicklung bringt? *hust*
Kommentar ansehen
05.12.2008 18:01 Uhr von Hefele
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Was Lafontaine: so an heißer Luft produziert. Einfach toll!
Kommentar ansehen
05.12.2008 19:19 Uhr von maki
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
idomsa: "Mindestlohn her, HassVI weg, mehr Rente für alle, raus aus Afghanistan. Das geht dem kleinen Mann runter wie Öl. Frage mich seit Monaten, wie die Linke ihre Versprechungen finanzieren will. Ach so, sind ja nur Versprechungen. "

Steht doch schon in Deiner Frage: "raus aus Afghanistan".

:-D
Kommentar ansehen
05.12.2008 19:35 Uhr von ZTUC
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@usambara: "So einige haben hier noch nicht begriffen, das der Kapitalismus
abgewirtschaftet hat"

So einige haben nicht begriffen, dass es im Kapitalismus eben nicht nur rauf sondern auch mal runter gehen kann. Auf die lange Sicht sind aber Staaten mit kapitalistischen Systemen deutlich besser gefahren als Staaten mit anderen Systemen. Wie sonst ist es wohl zu erklären, dass sogar die Kommunisten (z.b. China) den Kapitalismus nach und nach einführen?

Lafo ist ein Schaumschläger, der sich immer gedrückt hat, wenn´s ernst wurde. Mit so einem sollte niemand vernünftiges koalieren.
Kommentar ansehen
05.12.2008 19:45 Uhr von Causa
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
das Problem mit Lafontaine ist halt, dass er als Populkst (und das ist er mehr noch als Heider gewesen ist) sich umhört, Bildzeitung und andere dieser Art liest und dann das fordert, was das Volk so denkt.
Ob das erfüllbar ist, ist ihm gleichgültig. Er weiß genau, dass er niemals stärkste Partei in der BRD werden kann. Nicht mal zweitstärkste.
Also kann er fordern was er will. Selbst wenn er sagt: "Ich fordere den Staat auf jedem Bürger 20 Millionen Euro zu überweisen!"
@ maki
Ich bin zwar auch ein Gegner von unserem Einsatz in Afghanistan... doch soooooo viel kostet der nicht, um damit Lafontaines "Wünsche" zu erfüllen.
Doch genügend, um den Arbeitslosen kräftiger unter die Arme zu helfen, den Beamten vom Arbeitsamt (Agentur für Arbeit) kräftig in den A*** zu treten und zur Arbeit zu bringen, die Beiträge für KV, Rente, MwSt. senken.
Vielleicht sogar noch für eine fundiertere Ausbildung unserer Lehrer zu sorgen
Causa
Kommentar ansehen
05.12.2008 20:17 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Causa und andere Hetzer: --".. dass sie 50 % ihrer Parteimitglieder verliert, dann kann sie seinem Vorschlag folgen."

Sie hat bereits Mitglieder im zweistelligen Prozentbereich verloren, weil sie es bisher nicht getan hat. Ich weiß echt nicht, was das dauernde Gehetze gegen die LINKE soll. Da sind neben einer verschwindend geringen Zahl von Ex-SEDlern (was heißt das schon) hauptsächlich Leute der WASG, sowie von den Grünen und der SPD zu finden. Und wer tatsächlich meint, Lafontaine hätte damals den Schwanz eingezogen, hat die Umstände, die ihn zurücktreten ließen, wohl irgendwie nicht mitbekommen. Der hatte nämlich keinen Bock drauf, den Rechtsruck der SPD unter Schröder samt asozialer Agenda-Politik mitzutragen. Macht auf mich eher den Eindruck von Rückgrat, als von Feigheit. Wird Zeit, daß ihr mal ein Update fahrt, ewige Meckerer.

Mit der Ex-FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda als Bundeskanzlerin scheint ihr ja auch recht zufrieden zu sein. Heuchler...
Kommentar ansehen
06.12.2008 01:07 Uhr von numcy
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ist hier alles: von den Linken zugespamt? Jede Kritik an den Linken wird gnadenlos mit Minuspunkten zugeschissen. Ihr werdet mit diesem Demagogen noch euer Wunder erleben. Spätestens dann, wenn er mit seinen Stasi-Genossen in Deutschland die Gesinnungsprüfung einführt. Da hilft euch auch kein Mindestlohn mehr. Was dieses Pack, welches sich "Die Linke" nennt, angeht spreche ich aus bitterer Erfahrung zu Zeiten der DDR. Und kommt mir nicht damit dass es damals noch nicht "Die Linke" gab. Sie hießen anders sind aber das selbe geblieben. Eine Partei die die Grundfeste der Verfassung unseres Landes dazu nutzt um eine andere Gesellschaftsform nach ihren Vorstellungen zu errichten.
Man möge uns vor diesem Unheil bewahren.
Kommentar ansehen
06.12.2008 10:44 Uhr von olski1960
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Linke: Es wird Zeit das sich was ändert in Deutschland. Die Linke hat dazu schon einiges beigetragen indem sie Druck auf die anderen Parteien ausübt. Lafontaine ist noch jemand der denkt wie die alte SPD. Das was sich heutzutage als SPD bezeichnet ist nur noch ein kleiner Abklatsch von dem was sie mal war. Auf keinen Fall mehr der Anwalt der kleinen Leute.
Ich sag nur Agenda 2010 sprich HartzIV. Das einzuführen war die größte Frechheit die man sich je gegenüber dem Volk erlaubt hat. Leute werden von Staats wegen um ihr erspartes gebracht und in Zwangsarbeit gesteckt. Wenn es das ist was ihr wollt wählt ruhig weiter die althergebrachten Parteien. Nur ändern wird sich dann gar nichts.
Kommentar ansehen
06.12.2008 10:45 Uhr von MadAxx
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
und am besten die NPD vorher verbieten , damit der politische Gegenpol fehlt !

Das Gute am Mehr-Parteien-System ist doch, das JEDE Meinung IRGENDWIE vertreten ist... und das unterm Strich bei den Wahlen immer so ein Mittelding herauskommt..

Rot -rot wäre genauso der Untergang wie Braun - braun

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oskar Lafontaine fordert von den Linken ein Umdenken in Flüchtlingspolitik
Linke-Politiker Oskar Lafontaine nennt Migranten "Lohn- und Mietkonkurrenz"
Oskar Lafontaine schließt im Gegensatz zu seiner Partei Abschiebungen nicht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?