05.12.08 09:12 Uhr
 413
 

Deutsche Bank befürchtet Schrumpfung des BIP um vier Prozent

Im Zuge der Rezession wird die deutsche Wirtschaft im Jahre 2009 mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schrumpfen.

Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, äußerte vor Kurzem seine Befürchtung, dass das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands im Jahre 2009 sogar um vier Prozent sinken könnte. Grund sei die schlechte wirtschaftliche Situation in Russland und im Nahen Osten.

Um dieses Szenario, dessen Wahrscheinlichkeit er bei rund 33 Prozent sieht, zu verhindern, fordert er die Bundesregierung auf, Sofortmaßnahmen einzuleiten, die eine Steigerung des Konsums mit sich ziehen sollen, beispielsweise eine Mehrwertsteuersenkung für ein Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Prozent, Bank, Deutsche Bank, BIP
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2008 08:49 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gehe noch immer von einer Schrumpfung des BIP von 1,8 Prozent aus. Ich will mir gar nicht vorstellen was passiert wenn dieses Szenario tatsächlich eintritt und sich möglicherweise über mehrere Jahre wiederholt - das würde den Zusammenbruch des Sozialsystems herbeiführen.
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:24 Uhr von usambara
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
bei 4% Rückgang entstehen laut Erfahrungen rund 4 Millionen neue Arbeitslose.
Wenn die Merkel die Steuern nicht senkt, erleben wir einen
SuperGAU
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:40 Uhr von jodta
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht weiß die Merkeln ja mehr: und sie muss nicht mit so vielen Arbeitslosen rechnen.
Siehe:
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:53 Uhr von Mr.ICH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Usambra: Frau Merkel ist ja nicht grundsätzich gegen eine Steuersenkung, wenn ich das richtig verstehe. Sie will nur auf die Wahl warten, um mit ihrer "Großzügigkeit" vielleicht noch den ein oder anderen unentschlossenen Wähler zu fangen.
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:55 Uhr von chilledX
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Immer schön weiter Panik verbreiten. Klar wird es einige schlechte Nachrichten 2009 geben, aber durch die Panikmache von Medien/Politikern wird das Konsumklima ganz sicher nicht positiv beeinflusst. Ich hätte mir gewünscht dass die Regierung entschlossen ein Rettungspaket präsentiert und Optimismus unter der Belvölkerung verbreitet, der Wirtschaftsmotor Deutschlands ist immernoch der Mittelstand und nicht Merkels Vorzeigebetriebe VW &Co., für den Mittelstand ist diese Panikmache jedenfalls pures Gift!
Kommentar ansehen
05.12.2008 11:32 Uhr von flushbox
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@chilledX: Falsch. Es ist nicht an der Zeit Optimissmus zu verbreiten, man sollte die Leute mit aller Gewalt wachrütteln. Schau dir doch die ganzen Fakten an die bereits auf dem Tisch liegen. Wir sind in wenigen Monaten in eine gewaltige Depression gerutscht. Weltweit! Der Wahnsinn ist, dass wir noch ganz am Anfang der Krise stehn und weit und breit keine Lösung in Sicht ist. Und was ist der einzige Vorschlag der kommt? Kosum und Wachstum mit neuen Schulden anzukurbeln... Das machen wir doch schon seit Jahren so! Wie bitte soll dadurch eine Verbesserung eintreten? Genau diese Politik hat uns doch weltweit in den Ruin getrieben.

Es geht doch längst nicht mehr um ein paar mittelständische Unternehmen in Deutschland, hier geht es um den bevorstehenden Bankrott ganzer Staaten - auch hier in Europa! Was meinst du welche Konsequenzen sich daraus längerfristig ergeben werden? Richtig! Game Over.

Alle Macht liegt bei den privaten Zentralbanken, nicht beim Staat und nicht beim Volk. Was wir durch harte Arbeit produzieren wird durch Zinsen und Zinsenzinsen wieder aufgefressen. Soviel zu meiner Meinung.
Kommentar ansehen
05.12.2008 12:00 Uhr von FlatFlow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Meinung dazu ist: es wird so weiter gehen wie bis jetzt, es werden "ein paar" Arbeitslose mehr dazu kommen, der Rest wird in frisierten Statistiken nicht auftauchen. Es wird noch mehr mini Jobs geben, der Lohndumping wird weiter nach unten "korrigiert", die Differenz bekommen die Leute dann vom Staat ausbezahlt. Die schere zwischen Reich und Arm wird weiter aus einander gehen.
Der Wahnsinn entsteht durch zwei Punkte, einmal Geiz ist Geil und der zweite, Sparen um jeden Preis und überall wo es nur geht (Personalkosten usw. usf.).
Ich bin mir sicher, dass die Mehrwertsteuer Mitte 2009 runter auf 16-17% geht, das Problem ist, es gibt immer mehr Menschen in dt., die sich nicht viel oder gar nichts Leisten können (Reduzierung des Mittelstandes). Die haben dann nichts davon und ob man dadurch die Konjunktur ankurbeln kann, wage ich zu bezweifel.
Kommentar ansehen
05.12.2008 12:05 Uhr von politikerhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war abzusehen und wurde von mir schon vor Jahresfrist u.a. auch hier immer wieder angemerkt.

Besonders tragisch wird sich auswirken, dass die angeblich um Zwei Millionen gesenkten Arbeitslosenzahlen sich bald auch für den Dümmsten Wähler als Regierungslüge darstellen werden - dann nämlich wenn auch sein Arbeitsplatz verloren geht und durch sogenannte 1-Euro-Jobber und Billigst-Teilzeitjobber übernommen wird.

Ein Land, dass weder seine Schwächsten noch die Masse der Bevölkerung in seinen Entscheidungen berücksichtigt, sondern sich immer nur auf das Wohl der oberen 25 % konzentriert, fährt spätestens dann gegen die Wand, wenn die Mehrheit sich nichts mehr leisten kann.

Prognose 2009: 7-8 Millionen Arbeitslose, doch es wird weiter verkündet werden, es seien nur 3 oder 3,5 Millionen.

Es wird Zeit, auch ungeliebte Themen anzugehen, so z.B. das bedingungslose Grundeinkommen, denn anständig bezahlte Arbeit für Alle wird es nie wieder geben.
Kommentar ansehen
05.12.2008 13:19 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn! Was glauben die eigentlich? Daß die MwSt. einfach mal so beliebig verändern kann, wie die Tagesgeld-Zinssätze?

Es zeigt wieder mal die Denke: Die Politiker sollen wie Marionetten nach der Pfeife tanzen. Wenn ihr das und das nicht macht, dann...

Die MwSt. muss eine verlässlich kalkulierbare Größe bleiben.
Es wäre eine Katastrophe, wenn man alle paar Monate auf den Rechnungen einen neuen Satz ausweisen darf. Am Ende blickt da keiner mehr durch.

Umsatzsteuerbetrug wäre Tür und Tor geöffnet ("Was, die MwSt. ist schon wieder gestiegen - das wusste ich ja gar nicht").

Würden nicht ständig so Luftnummern gebucht, um kurzfristig Erfolge zu erzielen, damit wieder ein paar Leute sich fette Boni ausschütten können, dann wäre diese Krise in dem Ausmaß nicht so aufgetreten.

Der Staat darf sich nicht auf dieses Niveau begeben. Dieses Kurzfristigkeitsdenken war es erst, das dieses Desaster erst möglich machte.

Die Mehrwertsteuer muss kalkulierbar bleiben und darf nicht zum Spielball für panikverfallene Wirtschaftsapokalytiker werden.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?