04.12.08 22:20 Uhr
 467
 

Deutschland: Angst um Jobs geht um

Finanzkrise und Rezession schüren die Ängste der deutschen Arbeitnehmer, ihren Arbeitsplatz zu verlieren oder mit weniger Geld auskommen zu müssen.

Viele wollen darum in nächster Zeit keine größeren Anschaffungen tätigen oder in den Urlaub fliegen.

Laut der Umfrage der "Dresdner Bank" fürchten sich 20 % der deutschen Arbeitnehmer davor, ihren Job zu verlieren, während es im Vorjahr nur 18 % waren.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Angst, Job
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2008 22:48 Uhr von usambara
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
eine interne bei der Dresdner Bank wäre in Blick auf die Übernahme
durch die Commerzbank auch interessant (10.000 geplante Entlassungen).
Kommentar ansehen
04.12.2008 22:52 Uhr von christi244
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Wie lange pennt: das bundesdeutsche Wahlvieh noch? Was uns derzeit regiert muss komplett weg.
Kommentar ansehen
05.12.2008 08:25 Uhr von christi244
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Dr.Troy: Das ist mir egal, von mir aus meine oder Deine Oma, aber nicht mehr diese.

Und allein Deine Frage zeigt schon sehr klar: steuerbares Wahlvieh.
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:16 Uhr von RockRebell
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt eigentlich: genug Jobs.
Der Haken ist, dass ich für die meisten Jobs mehr Geld ausgeben müsste, um zum Arbeitsplatz zu kommen, als ich verdienen würde :D

Ach so, bevor jemand fragt: Nein, ich habe aktuell KEINEN Job. Und nein, ich bin aktuell auch NICHT beim Arbeitsamt gemeldet und beziehe keine Leistung.
Und ja, ich halte mich mit Gelegenheitsjobs in der Region über Wasser.
Und nein, jemand, der eine Familie versorgen muss, hat mit dieser Methode keine Chance, seine Familie zu ernähren.

... ab nächstem Jahr verkaufen (und tauschen) wir Rohstoffe (Nahrung, Töpferware etc.). Ich bin dankbar, dass wir das können, in der Stadt dürfte das schwierig werden.
Kommentar ansehen
06.12.2008 14:10 Uhr von marshaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur in deutschland haben die menschen angst, auch hier in gb sieht es nicht gerade rosig aus fuer die zukunft
Kommentar ansehen
06.12.2008 15:25 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mars: Das ist doch logisch. Die Sch... läuft weltweit. Wir sollten uns alle gegen unsere jeweiligen Regierungen solidarisieren.
Kommentar ansehen
06.12.2008 15:28 Uhr von RockRebell
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus (OffTopic): In D gibt es die Seite "Einfälle statt Abfälle":
http://www.einfaelle-statt-abfaelle.de
Dort finden sich äusserst nützliche Bauanleitungen z.B. für Windkraft, Lehmöfen, Abwärmeöfen, Herstellung robuster (Arbeits-)Kleidung etc.

Ich habe investiert und fast die ganze Heftreihe gekauft, seitdem weiss ich, dass ich eigentlich garkeine Zeit mehr für ´nen Job habe *grins*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?